Jugendliche sehen sexuelle Inhalte am häufigsten im Internet

19.09.2019
Kinder und Teenies, die am Smartphone oder Computer zu kleben scheinen, können Eltern Sorgen bereiten. Was genau macht der Nachwuchs da eigentlich? Eine Studie gibt Aufschluss darüber.
Ein Junge surft im Internet. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Ein Junge surft im Internet. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Berlin (dpa) - Mehr als jeder Zweite der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland hat in den vergangenen zwölf Monaten Inhalte wie Nacktaufnahmen oder sexuelle Darstellungen gesehen, meistens im Internet.

Jungen suchen deutlich häufiger als Mädchen absichtlich danach, wie aus einer Untersuchung des Leibniz-Instituts für Medienforschung in Hamburg hervorgeht, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde. Sie basiert auf Befragungen von mehr als 1000 Kindern und Jugendlichen zwischen 9 und 17 Jahren sowie Elternteilen.

Den Forschern zufolge unterschätzen viele Eltern die Häufigkeit, mit der ihre Kinder bestimmte Erfahrungen im Internet machen - das gelte insbesondere für sexuelle Darstellungen, teilte das Institut mit. «Was Eltern als Risiko wahrnehmen, scheint für die Heranwachsenden oft gar nicht schlimm, sondern attraktiv zu sein: 61 Prozent der Jungen finden Gefallen an sexuellen Inhalten.»

Die Ergebnisse zeigten, dass diese Inhalte nicht per se negativ sein müssten, sondern mitunter für Heranwachsende bei der sexuellen Entwicklung auch eine Informations- beziehungsweise Orientierungsfunktion erfüllen könnten, erklärte Institutsdirektor Uwe Hasebrink.

Nachrichten, in denen über Sex gesprochen wurde, oder Fotos mit Nackten oder Menschen beim Sex hat in der Altersgruppe der 12- bis 17-Jährigen nach eigenen Angaben mehr als jeder Dritte erhalten. Jeder Fünfte verschickte oder postete solche Inhalte selbst - meistens an jemanden direkt.

Fast jeder zehnte Befragte gab an, im vergangenen Jahr etwas Schlimmes oder Verstörendes im Netz erlebt zu haben. Gemeinheiten wie Hänseleien und Spott erfahren Kinder und Jugendliche laut der Studie allerdings häufiger von Angesicht zu Angesicht als im Internet: Rund ein Viertel sah sich on- oder offline betroffen. Daten zum spezifischeren Phänomen Mobbing erhoben die Wissenschaftler nicht.

Im Schnitt sind Kinder und Jugendliche laut der Befragung werktags 2,4 Stunden online, an einem Wochenende drei Stunden. Videos, Musik, Schularbeiten, Spiele und soziale Medien zählten zu den bevorzugten Beschäftigungen. Insgesamt entwickelten Kinder und Jugendliche sehr spezifische Muster beim Umgang mit Online-Medien, betonen die Wissenschaftler, entsprechend unterschieden sich auch die Risiken.

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?
Laut einer Studie sind bei den 14- bis 16-Jährigen 4 Prozent von Internetsucht betroffen. Foto: Tobias Hase Handy statt Tabak: Mehr Jugendlichen droht Internetsucht Wenn Jugendliche ohne Smartphone oder Computer unruhig werden, könnten das Anzeichen einer Sucht sein. Anders als bei Cannabis oder Alkohol fehlten frühe Warnzeichen, mahnt ein Forscher.
Ein 16-jähriger Junge spielt auf einer Microsoft Xbox 360 das Action-Spiel «Grand Theft Auto V» vom Software-Hersteller Rockstar Games. Foto: Swen Pförtner Internet: Kommt eine Suchtwelle auf uns zu? Immer mehr Menschen schauen ständig in ihr Smartphone - ob in der U-Bahn, im Bus oder auf der Straße. Ist das schon Sucht? Man weiß noch wenig über Computerspiele- und Internetsucht, aber sie ist real.
Essstörungen, wie Magersucht, Bulimie und Adipositas haben in Deutschland stark zugenommen. Foto: Jens Kalaene Sorge um das Gewicht: Schlankheitswahn und Essstörungen Wenig essen, um abzunehmen. Das hat fast jeder schon mal gemacht. Wenn jedoch die Sorge um das Gewicht eine große Rolle im täglichen Leben spielt, kann das auf eine Essstörung hindeuten.