Jugendliche bezweifeln Chancengleichheit in der Bildung

02.12.2021
Bietet das deutsche Bildungssystem gleiche Chancen für alle? Laut einer Befragung machen viele Jugendliche vor allem an der Qualität der Schulen einen Unterschied fest.
Junge Menschen glauben einer Umfrage zufolge mehrheitlich nicht an Chancengleichheit bei der Bildung. Einflussfaktoren, wie die Qualität der Schule und der Lehrer, landeten dabei ganz vorn. Foto: Marijan Murat/dpa
Junge Menschen glauben einer Umfrage zufolge mehrheitlich nicht an Chancengleichheit bei der Bildung. Einflussfaktoren, wie die Qualität der Schule und der Lehrer, landeten dabei ganz vorn. Foto: Marijan Murat/dpa

Berlin (dpa) - Junge Menschen glauben einer Umfrage zufolge mehrheitlich nicht an Chancengleichheit bei der Bildung. Forsa hat diese Befragung wiederholt durchgeführt. Die aktuellen Werte sind die schwächsten seit der ersten Umfrage 2015.

In einer repräsentativen Forsa-Befragung von Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 14 und 21 Jahren stimmten 39 Prozent der Aussage zu, dass in Deutschland alle Kinder unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft die gleichen Chancen auf eine gute Bildung hätten. 59 Prozent sehen das nicht so.

Über die Ergebnisse soll am Tag der Bildung am 8. Dezember bei einer Konferenz unter anderem mit der Präsidentin der Kultusministerkonferenz, der brandenburgischen Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) und weiteren Bildungsexperten diskutiert werden. Organisiert wird die Veranstaltung unter anderem vom Stifterverband.

Gefragt wurden die Jugendlichen und jungen Erwachsenen auch nach einer Einschätzung zu sechs bestimmten Einflussfaktoren auf die Chancengerechtigkeit. Die Qualität der Schule und der Lehrer landete dabei ganz vorn: 92 Prozent sind der Ansicht, diese haben einen großen oder sehr großen Einfluss darauf, ob ein Kind eine gute Bildung erhält. Dahinter folgen die Zuwendung und Unterstützung der Eltern, die eigene Motivation des Kindes, der Freundeskreis des Kindes, die Bildung der Eltern und zum Schluss der kulturelle Hintergrund der Eltern.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-226658/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut ifo-Bildungsbarometer spricht sich eine Mehrheit für ein Zentralabitur sowie einheitliche Abschlussprüfungen an Real- und Hauptschulen aus. Foto: picture alliance / Marijan Murat/dpa Mehrheit für einheitliche Schulabschlüsse Ob Abitur, Lehrpläne oder Lehrer-Ausbildung: Die meisten Deutschen wünschen sich laut einer Umfrage eine einheitlichere Bildungspolitik. Das gilt auch für zwei Bundesländer, deren Regierungen einen Schritt in diese Richtung zuletzt abgelehnt hatten.
Privatschulen haben in Deutschland deutlichen Zulauf - mit konstanten oder weiter steigenden Schülerzahlen in den einzelnen Bundesländern. Foto: Monika Skolimowska/dpa Privatschulen sind gefragt: Kurs auf Zwei-Klassen-System? Eine Million Kinder und Jugendliche lernen inzwischen an Privatschulen. Mancherorts schließen öffentliche Schulen, und neue private öffnen. Was macht das mit der angestrebten Chancengleichheit? Droht ein Zwei-Klassen-System?
Laut einer Studie sind im Jahr 2035 vier Millionen Menschen in Deutschland pflegebedürftig. Vorausgesagt wird auch ein größerer Mangel an Fachkräften. Foto: Oliver Berg Vier Millionen Pflegebedürftige bis 2035 Altenpfleger sind heute schon oft überlastet - doch die Pflegezahlen gehen künftig weiter steil nach oben. Auch digitale Technik soll laut Experten daher verstärkt zum Einsatz kommen.
Ein Tablet liegt in einem Klassenzimmer. Foto: Wolfram Kastl Nur jede dritte Schule ist durchgängig mit WLAN ausgestattet In vielen deutschen Klassenzimmern können Lehrer kein Internet einsetzen. Oft müssen die Schüler auch ihre eigenen Geräte mitbringen, wenn der Unterricht digital sein soll.