3 799 passende Berichte
Nach dem Weckerklingeln noch einmal umdrehen? Besser ist es, den Tag mit etwas Gymnastik zu beginnen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Mit Morgengymnastik frisch und gut gelaunt in den Tag
31.10.2018
Morgengymnastik scheint aus der Mode gekommen. Allerdings zu unrecht. Denn eine kleine Bewegungseinheit nach dem Aufwachen kann Wunder wirken. Sie lockert die Muskulatur, stärkt den Kreislauf und sorgt für gute Laune.
Körper auf Spannung halten und Bein anheben: Dieser Unterarmstütz trainiert Bauch-, Rücken- und Po-Muskulatur. Foto: ZS Verlag/ Michael Wilfling Laufen und Trimmen: Mehr Abwechslung beim Workout
06.07.2016
Wer regelmäßig laufen geht, tut einiges für seine Gesundheit. Doch Joggen allein reicht nicht, um den gesamten Körper fit zu halten. Wer in sein Laufprogramm verschiedene Trimmübungen einbaut, bekommt nicht nur mehr Abwechslung, sondern stärkt auch alle Muskelpartien.
Zu welcher Tageszeit man zu Bestform aufläuft, hängt vom persönlichen Biorhythmus ab. Foto: Lukas Schulze Von Eulen und Lerchen - Die innere Uhr für Sport
30.03.2016
Während die einen am Morgen zu Höchstleistungen in der Lage sind, schaffen die anderen nicht einmal die Hälfte ihres üblichen Pensums. Die innere Uhr schlägt eben bei jedem anders. Und auch der idealer Zeitpunkt für Sport kann sehr verschieden sein.
Nadine Lange kam eher zufällig zum Triathlon - jetzt trainiert sie für ihre erste Olympische Distanz. Foto: Sabine Maurer Triathlon für Einsteiger: Nicht gleich den Ironman wagen
27.05.2016
Triathlon ist nicht nur ein Sport für Ausdauerkünstler. Es gibt kurze Distanzen, die auch für Einsteiger geeignet sind. Drei Monate Training - und fast jeder kann zum Triathleten werden.
In der Wachstumsphase können bei Kindern Fuß-Fehlstellungen auftreten. Barfußlaufen ist sehr wichtig, um den Fuß zu trainieren. Foto: Silvia Marks Fehlstellungen bei Kindern wachsen sich oft aus
11.05.2016
Fehlstellungen etwa an den Füßen und Beinen sind bei Kindern nicht selten. Viele wachsen sich ganz natürlich wieder aus. In anderen Fällen kann man mit speziellen Übungen gegensteuern. Manchmal ist eine OP aber unausweichlich.
Ins Bewegungsbad dürfen Patienten während der Reha erst, wenn die Wundheilung nach der OP abgeschlossen ist. Foto: Oliver Krato Vom Krankenbett zur Gymnastik: Wenn die Reha zu früh beginnt
02.12.2015
Wenn eine schwere OP überstanden ist, geht es für Patienten häufig weiter in die Reha. Eigentlich soll die einen wieder fit für den Alltag machen. Aber manchmal ist es dafür einfach zu früh.
Nicht nur Menschen mit Atemwegserkrankungen haben mitunter Probleme beim Atmen. Atemtherapeuten wollen helfen, wieder frei aufzuatmen. Foto: Robert Günther Lassen sich Stress und Krankheiten wegatmen?
04.04.2018
Er ist immer da, begleitet uns durch Tag und Nacht, und das ganz selbstverständlich. Doch die meisten Menschen machen sich ihren Atem erst bewusst, wenn ihnen die Luft wegbleibt. Therapiekonzepte, die den Atem in den Blick nehmen, können Abhilfe schaffen.
Unkomplizierte Bänderrisse im Sprunggelenk müssen normalerweise nicht operiert werden. Fuß und Unterschenkel werden mit einem Tapeverband oder wie hier mit einer Schiene stabilisiert. Foto: Florian Schuh Viele Bänderrisse heilen auch ohne Operation
27.01.2017
Sie tun sehr weh, bleiben in vielen Fällen aber ohne Folgeschäden: Bänderrisse. Bei Sportlern treten sie häufig im Sprunggelenk und dem Knie auf. Außenbandrisse am Knöchel verheilen in der Regel von selbst, beim Kreuzband ist aber der Chirurg gefragt.
Hinter Knacken und Schmerzen im Kiefer steckt oft die sogenannte Craniomandibuläre Dysfunktion - kurz CMD. Oft werden als Ursache stressbedingte Verspannungen der Kaumuskulatur und nächtliches Zähneknirschen vermutet. Foto: Christin Klose Wenn der Kiefer schmerzt: Was gegen Verspannungen hilft
29.06.2016
Es knirscht, es knackt, und es schmerzt im Kiefer. Den Namen der Störung, die dahintersteckt, kennt fast niemand: Craniomandibuläre Dysfunktion. Die Beschwerden sind aber weit verbreitet. Sie zu lindern, ist oft knifflig.
Zum ersten Termin beim Hausarzt nimmt der Patient den Bericht am besten mit. Der Hausarzt bekommt aber in der Regel auch einen ausführlichen Arztbrief zugeschickt. Foto: Emily Wabitsch/dpa Bei Entlassung aus der Klinik Arztbrief mitnehmen
27.07.2017
Wer schon mal stationär im Krankenhaus behandelt wurde, kennt ihn: den Entlassungsbericht. Man erhält ihn noch in der Klinik und sollte ihn in jedem Fall mit nach Hause nehmen. Wofür er benötigt wird, erklärt der Deutsche Hausärzteverband.
1/100