Jüngere fühlen sich eher einsam als Ältere

06.03.2019
Jung, Single und einsam: Alleinsein ist nicht zwangsläufig ein Attribut älterer Menschen. Laut einer Umfrage sind Mittzwanziger trotz Social Media und Dating-Apps eher von Einsamkeit geplagt, als Ältere.
Laut einer Umfrage sind weniger ältere Menschen von Einsamkeit betroffen als Jüngere. Foto: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht
Laut einer Umfrage sind weniger ältere Menschen von Einsamkeit betroffen als Jüngere. Foto: Interessenverband Unterhalt u. Familienrecht

München (dpa/tmn) - Das Klischee vom älteren Single, der einsam und unglücklich vor sich hinlebt, hat ausgedient. In keiner anderen Altersgruppe ist das Gefühl der Einsamkeit so wenig verbreitet wie bei Singles zwischen 50 und 65 Jahren.

Nur 22 Prozent fühlen sich einsam. Aber 31 Prozent der Menschen ohne festen Partner zwischen 25 und 34 beschreiben ihre Lebenssituation so. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts Kantar TNS unter 2001 Singles im Auftrag der Datingplattform Zweisam.de.

Ab 50 Jahren wählt nur jeder zehnte Single (10 Prozent) das Attribut traurig, um sein Leben zu beschreiben - in der Altersgruppe zwischen 24 und 35 Jahren sind es doppelt so viele (20 Prozent). Dominierend bei den Best-Agern ist das Gefühl der Freiheit: 59 Prozent beschreiben damit ihr aktuelles Lebensgefühl. Zum Vergleich: Bei den unter 25-Jährigen fühlen sich nur 46 Prozent frei. Ebenfalls stark ausgeprägt bei den reiferen Singles ist das Selbstbewusstsein: 38 Prozent geben an, sich selbstbewusst zu fühlen, aber nur 26 Prozent aller Singles beschreiben sich so.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jede vierte Singlefrau würde sich nicht mit Männern verabreden, die weniger verdienen als sie. Foto: Jochen Lübke Jede vierte Singlefrau sucht einen Hauptverdiener Trotz Gleichberechtigung und partnerschaftlicher Beziehung: Es gibt noch immer viele Frauen in Deutschland, die sich einen Besserverdiener an ihrer Seite wünschen.
16 Prozent der Deutschen ärgert sich laut einer Umfrage über die Unordnung des Partners. Um den Ärger in den Griff zu kriegen, hilft es den meisten, einfach mal tief durchzuatmen. Foto: Tobias Kleinschmidt Wartezeit und Unfreundlichkeit: Was Deutsche nervt Stundenlanges Warten beim Arzt trotz Termin, unfreundliches Personal, die Unordnung des Partners - das sind die Gründe, weshalb die Menschen in Deutschland am häufigsten genervt sind. Für manche Ärgernisse haben die Deutschen aber eine Lösung.
Fast drei Viertel der Bundesbürger sind zufrieden mit ihrem Sexualleben - ergab eine repräsentative Befragung des Instituts YouGov. Foto: Jörg Lange/dpa Viele Deutsche sind zufrieden mit Sex Es sind Erkenntnisse, die Einblicke in das Liebesleben der Deutschen geben: Mehr Männer als Frauen wünschen sich mehr Sex. Und prüde sind die Deutschen nicht im Bett.
Singles sehnen sich zwar nach einem Partner, gehen die Suche aber entspannt an. Foto: Jan-Philipp Strobel Singles wollen Partnersuche im neuen Jahr entspannt angehen Viele Menschen in Deutschland haben keinen Partner. Allerdings scheint das die Mehrheit der Singles nicht zu stören. Laut einer Umfrage verspüren vor allem Frauen keinen Druck, schnell eine neue Beziehung einzugehen.