Jetzt an Sonnenschutz denken: UV-Index als Orientierung

06.05.2016
Kaum lockt die Sonne, sieht man die ersten Menschen mit einem Sonnenbrand. Denn häufig wird die Strahlkraft der Frühlingssonne unterschätzt. Wichtig ist es deshalb, entsprechend vorzusorgen.
Auch Frühlingssonne hat strahlkraft. Deshalb ist Sonnenschutz wichtig. Foto: Wolfgang Kumm
Auch Frühlingssonne hat strahlkraft. Deshalb ist Sonnenschutz wichtig. Foto: Wolfgang Kumm

Bonn (dpa/tmn) - Die ersten Sonnenstrahlen im Frühling unterschätzen viele - und holen sich einen Sonnenbrand. Um dem vorzubeugen, sollte man sich am UV-Index orientieren. Darauf weisen die Deutsche Krebshilfe und die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Prävention hin.

Er gibt die Stärke der sonnenbrandwirksamen UV-Strahlung auf einer Skala von 1 bis 11+ an. Für Anfang Mai ist mit Werten zwischen 4 und 6 zu rechnen.

Empfehlenswert ist laut dem Bundesamt für Strahlenschutz dann, unbedeckte Hautstellen mit Sonnencreme zu schützen. Der Lichtschutzfaktor sollte demnach mindestens doppelt so hoch wie der UV-Index sein. Außerdem hält man sich in der Mittagszeit am besten im Schatten auf. Die Prognose für den UV-Index kann man unter www.bfs.de nachschauen.

Infos zum UV-Index

UVI-Prognose

Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht zu alt, nicht zu wenig: Die zwei Regeln sollte man sich mit Blick auf Sonnencreme merken. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Sonnencreme aus dem Vorjahr lieber entsorgen Am Wochenende könnte es in Teilen des Landes sommerlich warm werden. Wer Sonne tanken will, darf das Eincremen nicht vergessen - und schaut lieber noch mal im Schrank nach dem Alter der Creme.
Schönes Spätsommerwetter mit stabilem Hochdruckeinfluss tut dem Körper meistens gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Altweibersommer ist «besonders gesundes Wetter» Schön warm, aber nicht zu warm - und drinnen ist es meist schon abgekühlter als im Hochsommer. Die kommenden milden Tage sind aus gesundheitlicher Sicht fast ideal. Das sollte man ausnutzen.
Wer nach längerer Pause die ersten Laufrunden dreht, sollte sich dabei nicht zu stark verausgaben. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Beim Trainingspensum ist weniger mehr Die Tage werden länger, die Temperaturen erträglicher: Wer jetzt seine Laufschuhe schnürt oder das Rennrad aus dem Keller holt, darf es auf den ersten Runden ruhig etwas langsamer angehen lassen.
Vor dem Rausgehen eincremen: Wind- und Wettercremes können die empfindliche Haut von Babys besser vor den Auswirkungen der Kälte schützen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Gute Wind- und Wettercremes für Kinder sind ohne Paraffine Kälte trocknet die Haut aus. Insbesondere Kinder sind davon betroffen. Und Wind- und Wettercremes sollen davor schützen. «Öko-Test» hat diese Produkte auf kritische Stoffe hin untersucht.