Jeder Zehnte geht nicht regelmäßig zum Zahnarzt

01.10.2020
Um Karies, Parodontose und anderes Ungemach im Mund frühzeitig zu entdecken, empfehlen Kassen und Mediziner jährliche Zahnarztbesuche. Doch längst nicht jeder folgt diesem Ratschlag.
Manchen wird beim Anblick der Zahnarzt-Werkzeuge mulmig - dennoch ist es ratsam, zumindest einmal im Jahr zur Vorsorge zu gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Manchen wird beim Anblick der Zahnarzt-Werkzeuge mulmig - dennoch ist es ratsam, zumindest einmal im Jahr zur Vorsorge zu gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Saarbrücken (dpa/tmn) - Rund jeder zehnte Bundesbürger geht nicht regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung beim Zahnarzt. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Versicherers Cosmos Direkt.

11 Prozent der Befragten gaben demnach an, seltener als alle zwei Jahre beziehungsweise nur bei akuten Zahnproblemen eine Praxis aufzusuchen. 5 Prozent gehen nur einmal alle zwei Jahre.

Die große Mehrheit nimmt die Vorsorgetermine aber in den empfohlenen Abständen war: Knapp die Hälfte (45 Prozent) schaut demnach einmal im Jahr beim Zahnarzt vorbei. 38 Prozent sind sogar mehr als vorbildlich und vereinbaren nach eigenen Angaben ungefähr jedes halbe Jahr einen Termin. Befragt wurden 1003 Menschen ab 18 Jahren im September 2020.

Sechs von zehn Personen (60 Prozent) waren nach eigenen Angaben in diesem Jahr schon bei einer Vorsorgeuntersuchung. Rund drei von zehn Personen (29 Prozent) wollen das auf jeden Fall oder zumindest wahrscheinlich noch machen.

Von den Menschen, die 2020 noch nicht zur Vorsorge beim Zahnarzt waren, gaben 28 Prozent an, dass sie bislang wegen der Corona-Pandemie nicht in die Praxis gehen mochten.

© dpa-infocom, dpa:201001-99-782660/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Unnötiges Risiko? Viele Patienten schrecken in der Corona-Krise vor Arztbesuchen zurück. Doch zu viel Vorsicht kann ungesund sein, warnen Experten. Foto: Benjamin Ulmer/dpa/dpa-tmn Tipps zu Arztbesuchen in der Corona-Krise Die jährliche Kontrolle, der Termin beim Spezialisten: Viele Arzttermine stehen Monate im Voraus fest. Und jetzt ist da plötzlich diese Pandemie. Soll ich mich trotzdem ins Wartezimmer setzen?
Lohnt sich: Ein lückenloses Bonusheft voller Zahnarztstempel sorgt für höhere Zuschüsse im Fall von Kronen, Brücken und Prothesen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn So wirkt sich die Corona-Zeit auf das Zahnarzt-Bonusheft aus Von nicht notwendigen Zahnarztbesuchen wurde in der Corona-Krise abgeraten. Dadurch sind bei manchen Menschen nun Lücken in ihrem Bonusheft entstanden. Nachteile sollen dadurch aber nicht entstehen.
Bitte mal weit aufmachen? Auf nicht notwendige Besuche beim Zahnarzt verzichten Patienten in Corona-Zeiten besser. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Auf nicht notwendige Zahnarztbesuche verzichten Der Zahn schmerzt höllisch. Klar, das muss behandelt werden. Doch wie sieht es mit Vorsorgeuntersuchungen aus? Und was ist, wenn man Symptome hat, die vielleicht auf Covid-19 schließen lassen?
Wibke Klug trägt bei der Geburt nun einen Mundschutz. Foto: Axel Heimken/dpa Wie Hebammen Schwangere in Corona-Zeiten betreuen Corona wirbelt den Alltag vieler Menschen durcheinander. Das ist bei Hebammen nicht anders. Sind sie sonst nah dran an den Frauen und Babys, ist für sie nun auch Abstand angesagt. Das macht manche Situationen unwirklich - und bringt Marsmännchen in den Kreißsaal.