Jeder vierte Mann nicht froh über zu viel «Paarantäne»

26.03.2021
Im Lockdown kommt man sich als Paar näher. Das kann einen zusammenschweißen. In manchen Fällen aber auch nerven.
Zu viel gemeinsam verbrachte Zeit? Das Leben in Pandemiezeiten sorgt knapp bei einem Viertel der Pärchen für Beziehungsprobleme. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Zu viel gemeinsam verbrachte Zeit? Das Leben in Pandemiezeiten sorgt knapp bei einem Viertel der Pärchen für Beziehungsprobleme. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Ob gemeinsam im Lockdown oder in einer Fernbeziehung - ein Jahr Pandemie hat auch in den Paarbeziehungen Spuren hinterlassen. Die Hälfte der Paare hat mehr Zeit miteinander verbracht als vor Corona.

Aber nicht alle sind glücklich über die «Paarantäne»: Für mehr als jeden vierten vergebenen Mann (27 Prozent) war das mehr Zeit als ihm lieb ist. Umgekehrt sagt das nur jede fünfte Frau (20 Prozent). Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsinstituts Innofact.

44 Prozent der Paare gaben an, dass sie die Pandemie zusammengeschweißt hat. Aber die gemeinsamen Stunden können auch an den Nerven zerren. Für knapp ein Viertel der Befragten wurde diese Zeit zur Belastungsprobe für die Beziehung (23 Prozent) und 22 Prozent der Paare haben sich öfter gestritten als üblich. Besonders bei jüngeren Paaren hat die Pandemie für mehr Beziehungsprobleme gesorgt (18-29 Jahre: 34 Prozent).

Im Vergleich: Nur bei zwölf Prozent der Paare über 50 Jahre hat die Corona-Pandemie für einen Anstieg der Probleme in der Partnerschaft geführt. Aber auch kaum zu mehr Sex. Das traf nur für 8 Prozent zu. Ganz anders bei den 18- bis 28-Jährigen: Da gaben 40 Prozent an, die gemeinsame Zeit für mehr Sex genutzt zu haben.

Die Befragung wurde im Auftrag des Online-Partnervermittlers Parship unter 1001 Personen zwischen 18 und 69 Jahren durchgeführt - davon 708 in Beziehung lebend.

© dpa-infocom, dpa:210325-99-970178/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn der Urlaub Paaren in der Krise nicht die erhoffte Versöhnung bringt, könnte eine halbe Million Beziehungen nach den Sommerferien das Aus drohen. Foto: Franz-Peter Tschauner/dpa Mehr Scheidungen: Kommt bald die Corona-Trennungswelle? Das endgültige Ehe-Aus kommt laut Statistik im Schnitt immer später. Ein Psychologe sieht mehr Eigenständigkeit als Grund für stabilere Beziehungen. Sorgen bereiten ihm die Folgen der Corona-Pandemie.
Die Tage werden kürzer und dunkler, und Corona kommt mit Macht zurück: Diese Kombination ist besonders belastend für die Psyche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche?
Viele Menschen heiraten immer später. Damit auch hängt auch meist die Dauer der Ehe zusammen, die kontinuierlich steigt je später man heiratet. Foto: Andreas Lander Ehen halten länger: Was steckt hinter diesem Trend? Eine Scheidung war nie so leicht wie heute. Dennoch gehen die Zahlen zurück. Und die Ehen halten länger. Was steckt hinter diesem Trend?
Dass ein potenzieller Partner deutlich attraktiver ist als man selbst, entmutigt beim Online-Dating nicht - so zumindest das Ergebnis einer US-amerikanischen Studie. Foto: Sebastian Gollnow Menschen streben beim Online-Dating nach Höherem «Gleich und gleich gesellt sich gern»: Dieser Satz scheint zumindest für die Partnersuche im Internet nicht zu gelten. Für Menschen in den Partnerbörsen ist zunächst anderes wichtiger.