Jeder fünfte Erwachsene entfremdet sich vom Vater

20.10.2021
Es liegt in der Natur, dass sich Kinder irgendwann von den Eltern abnabeln. Aber manchmal kommt es dabei zu einer Entfremdung. Verantwortlich sind meist zwei Faktoren.
Die Entfremdung erwachsener Kinder von ihren Vätern ist doppelt so häufig wie die Entfremdung von den Müttern. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn
Die Entfremdung erwachsener Kinder von ihren Vätern ist doppelt so häufig wie die Entfremdung von den Müttern. Foto: Roland Weihrauch/dpa/dpa-tmn

Halle/Köln (dpa/tmn) - Viele Menschen entfremden sich im Laufe ihres Lebens von ihren Eltern: Jede fünfte Vater-Kind-Beziehung ist betroffen, bei Müttern ist es knapp jede zehnte. Das zeigt eine Studie von Soziologen der Universitäten Halle-Wittenberg (MLU) und Köln. Die Forscher haben dafür die Angaben von 10 000 Personen in einem Zeitraum von 2008 bis 2018 untersucht.

Von einer Entfremdung sprechen die Forscher bei einer Kombination aus zwei Kriterien: «Wenn Kind und Elternteil weniger als einmal im Monat Kontakt haben und sich dann auch noch emotional nicht nahestehen, bezeichnen wir das als Entfremdung», erklärt Prof. Oliver Arránz Becker von der MLU.

Bindung zur Mutter meist stärker ausgeprägt

Innerhalb von zehn Jahren entsteht diese Distanz bei 20 Prozent aller erwachsenen Kinder und ihren Vätern - dagegen nur bei neun Prozent mit den Müttern. «Dies lässt sich damit erklären, dass die Bindung zur Mutter oft enger ist als zum Vater», erklärt Prof. Karsten Hank von der Uni Köln. Ob es sich beim Kind um einen Sohn oder eine Tochter handelt, spielt dabei kaum eine Rolle.

Einschneidende Familienereignisse als Risikofaktor

Besonders gefährdet von Entfremdung sind Familien, in denen ein Elternteil verstorben ist. «Das ist durchaus überraschend. Man würde eigentlich vermuten, dass die Bindung nach einem solchen Ereignis enger wird, aber tatsächlich wird sie eher schlechter», so Arránz Becker.

Auch eine Trennung der Eltern erhöht das Entfremdungsrisiko, vor allem wenn ein Stiefelternteil hinzugekommen ist. Ist die Beziehung zu einem Stiefelternteil schlecht, gehe das häufig mit einer Entfremdung vom leiblichen Elternteil einher.

© dpa-infocom, dpa:211020-99-667607/2

Artikel im "Journal of Marriage and Family"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Anja Kannegießer ist Diplom-Psychologin und Vorsitzende der Sektion Rechtspsychologie beim Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen. Foto: Anja Kannegießer Von wem stamme ich ab: Wissen um genetische Herkunft Wer seine leiblichen Eltern nicht kennt, den beschäftigt die Frage nach dem genetischen Vater oder der genetischen Mutter manchmal ein Leben lang. Eine Psychologin erklärt, warum.
Durchschnittlich knapp 60 Kilogramm Fleisch isst jeder Deutsche im Jahr. Doch nur noch wenige Teile vom Tier werden verwertet. Foto: Sina Schuldt Warum Innereien ein Comeback verdienen Steak, Hack und Hühnerbrust: Wenn Bundesbürger an der Fleischtheke einkaufen, bleiben sie lieber an der Oberfläche von Schlachttieren. Doch bei Delikatessrestaurants sind Innereien neuerdings im Kommen - sehr zur Freude von Umweltaktivisten.
Alles verändert sich: Teil eines gefällten Baumes erleben. Foto: Silas Stein Zurück in die Natur beim Waldbaden Waldbaden - eine Art Achtsamkeitstraining zwischen Fichten und Buchen - boomt im hektischen Rhein-Main-Gebiet wie in ganz Hessen. Doch brauchen Menschen heute ein kommerzielles Angebot, um Ruhe in der Natur zu finden?
Wenn sich die Beziehung nicht mehr nach Liebe anfühlt, kommen Trennungsgedanken auf. Foto: Inga Kjer Bei Trennungsgedanken kann Abstand Klarheit bringen Immer wieder gibt es Streit. Oder es herrscht einfach ein difuses Gefühl der Entfremdung. Wer sich mit dem Gedanken herumschlägt, sich zu trennen, sollte vor einer Entscheidung Abstand gewinnen.