Jeder Dritte erhält Unterstützung im Haushalt

20.07.2020
Verwandte und Freunde spielen nur eine untergeordnete Rolle - meist sind es bezahlte Haushaltshilfen, die im Haushalt oder im Garten einspringen. Die Suche nach einer zuverlässigen Kraft ist allerdings kein leichtes Unterfangen.
Gut ein Drittel der Bundesbürger erhält regelmäßig Unterstützung bei Arbeiten im Haushalt oder im Garten. Doch kommt die Hilfe meistens nicht von Verwandten oder Freunden, sondern von bezahlten Haushaltshilfen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa
Gut ein Drittel der Bundesbürger erhält regelmäßig Unterstützung bei Arbeiten im Haushalt oder im Garten. Doch kommt die Hilfe meistens nicht von Verwandten oder Freunden, sondern von bezahlten Haushaltshilfen. Foto: Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Bochum (dpa) - Gut ein Drittel der Bundesbürger erhält regelmäßig Unterstützung bei Arbeiten im Haushalt oder im Garten. Doch kommt die Hilfe meistens nicht von Verwandten oder Freunden, sondern von bezahlten Haushaltshilfen.

Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Forsa-Umfrage im Auftrag der Minijob-Zentrale, für die mehr als 1500 Personen ab 18 Jahren befragt wurden. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen in Deutschland und gehört dem Verbund der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See an.

Regelmäßige Unterstützung bei der Haus- oder Gartenarbeit

«Sowohl in der Stadt als auch auf dem Land greifen die Menschen bei der Unterstützung eher auf Haushaltshilfen zurück als auf Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn», fasste der Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See, Heinz-Günter Held, das Ergebnis der Umfrage zusammen. Demnach bekommen rund 34 Prozent der Bevölkerung regelmäßig Unterstützung bei der Haus- oder Gartenarbeit - in 60 Prozent der Fälle durch eine bezahle Haushaltshilfe, in 33 Prozent der Fälle durch Familienangehörige. Freunde und Bekannte spielen dabei nur eine untergeordnete Rolle.

Der Bedarf an Hilfen im Haushalt ist offenbar eigentlich sogar noch größer. Denn auch von denen, die bislang keine Unterstützung erhalten, wünscht sich jeder Fünfte, dass ihm jemand regelmäßig unter die Arme greift.

Haushaltshilfen bei den 30- bis 44-Jährigen besonders gefragt

Auffällig dabei: Besonders groß ist der Wunsch nach Haushaltshilfen bei den 30- bis 44-Jährigen. «Besonders diese Generation steckt in der Rushhour des Lebens», erklärt die Soziologin Claudia Neu das Ergebnis der Umfrage. «Hier müssen nicht nur die eigenen Kinder betreut werden, sondern unter Umständen auch bereits die Eltern oder Schwiegereltern. Neben Haushalt und Familie kommen die persönlichen Beufs- und Karrierewünsche hinzu - und das häufig von beiden Partnern. (...) Da ist es klar, dass man sich hier Hilfe wünscht.»

Allerdings ist die Suche nach einer Haushaltshilfe offenbar kein leichtes Unterfangen. Drei Viertel der Betroffenen finden die Suche schwierig. Die meisten hören sich lieber in der Nachbarschaft oder im Bekanntenkreis um, statt Stellenanzeigen zu lesen oder in Jobbörsen im Internet nach geeigneten Kandidaten zu suchen. «Die persönlichen Grenzen und Hürden sind groß, unbekannten Menschen Eintritt ins Private zu gewähren», erklärt die Soziologin die Zurückhaltung. Deshalb vertrauten viele vor allem den Empfehlungen von Freunden und Bekannten, die bereits gute Erfahrungen mit einer Haushaltshilfe ihres Vertrauens gemacht hätten.

Immerhin machen am Ende die meisten Betroffenen gute Erfahrungen. Fast 90 Prozent der Betroffenen gaben an, mit ihrer Haushaltshilfe zufrieden oder sehr zufrieden zu sein. Lediglich 8 Prozent waren mit deren Arbeit eher nicht oder überhaupt nicht zufrieden. Und die große Mehrheit der Befragten (82 Prozent) ist sich einig, dass der Bedarf an Unterstützung im Alltag und im Haushalt in Zukunft noch weiter zunehmen wird.

© dpa-infocom, dpa:200720-99-854416/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Frau putzt den Fußboden. Foto: Ralf Hirschberger/Illustration Dank Haushaltshilfen können viele Senioren zu Hause leben Um in den eigenen vier Wänden bleiben zu können, brauchen Senioren oft Hilfe beim Putzen, Bügeln und Wäschewaschen. Verwandte und Bekannte können das oft nicht mehr leisten. Eine immer größere Rolle spielen deshalb bezahlte Haushaltshilfen.
Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch den Haushalt gestresst. Foto: Armin Weigel/dpa Haushalt stresst jede dritte Frau und nur jeden zehnten Mann Wer kümmert sich ums Kochen, Waschen, Putzen und Einkaufen? Die Bewältigung des Haushalts spielt im Alltag von Paaren eine große Rolle. Immerhin scheinen drei Viertel der Bürger zufrieden zu sein mit der Aufgabenverteilung, sagt eine neue Studie.
Senioren führen oft bis ins hohe Alter noch ein selbstständiges Leben. Brauchen sie nach einem Unfall dabei Hilfe, können sie eine Zusatzrente beanspruchen. Foto: Patrick Pleul Nach Unfall: Anspruch auf Haushaltshilfe auch im Alter Sind Menschen nach einem Unfall auf Unterstützung im Haushalt angewiesen, können sie eine zusätzliche Rente erhalten. Das gilt auch für Senioren, die älter sind als 75 Jahre. Eine Altersgrenze für diesen Zuschuss gibt es nun nicht mehr.
Wer Leistungen der Pflegeversicherung erhält, hat einen gesetzlichen Anspruch auf Pflegeberatung. Foto: Oliver Berg/Symbolbild Wer bei der Pflegekraft-Suche berät und hilft Vertrauenswürdig, gut ausgebildet und freundlich - die Suche nach einer passenden Pflegekraft ist nicht einfach. Und die Ansprüche sind hoch - schließlich verbringt die Pflegekraft viel Zeit mit dem Pflegebedürftigen. Kostenlose Beratungsstellen bieten Hilfe.