Italien-Rückkehrer dürfen vier Wochen kein Blut spenden

25.02.2020
Wer gerade aus dem Italienurlaub zurückgekehrt ist, darf in den kommenden vier Wochen kein Blut spenden. Auch für andere Urlauber kann dies gelten.
Italienurlauber dürfen in den vier Wochen nach ihrer Rückkehr kein Blut spenden. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa
Italienurlauber dürfen in den vier Wochen nach ihrer Rückkehr kein Blut spenden. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa

München (dpa) - Zum Schutz vor weiteren Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus dürfen Reiserückkehrer aus Italien bei den Blutspendediensten des Deutschen Roten Kreuzes und des Bayerischen Roten Kreuzes vier Wochen lang kein Blut spenden.

Die Zeitspanne werde ab der Rückkehr berechnet, sagte Sprecher Patric Nohe. Für Reisende aus der gesamten Volksrepublik China sowie aus Nord- und Südkorea betrage die Sperre seit längerem ohnehin vier Wochen, allerdings wegen des Chikungunya-Virus.

Es kann durch Stechmücken übertragen werden und die Tropenkrankheit Chikungunyafieber verursachen. «Die Inkubationszeit des neuartigen Coronavirus (Sars-CoV-2) liegt bei bis zu 14 Tagen und ist somit durch diese Maßnahme ebenfalls abgedeckt», so Nohe.

Nach Auslandsaufenthalten gebe es häufig Sperrfristen bis zur nächsten Blutspende. Abhängig von Reiseziel, Aufenthaltsdauer und Reisezeit reichten diese Wartezeiten von vier Wochen bis zu sechs Monaten ab Rückkehr. Die Blutspendedienste des DRK decken den bundesweiten Bedarf an Blutkonserven zu 75 Prozent. Zu Einschränkungen sei es durch das Coronavirus noch nicht gekommen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Blutspender sollten sich durch Corona-Epedimie nicht abschrecken lassen. Das Infektionsrisiko für Blutspender sei aber sehr gering. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa Keine Angst vor Coronavirus: Blutspenden bleibt wichtig Mit der Ausbreitung des Coronavirus wächst bei vielen Bürgern auch die Angst vor einer Ansteckung. Das hält sie wiederum davon ab, Blut zu spenden. Ist die Sorge berechtigt?
Das West-Nil-Virus breitet sich auch in Deutschland aus. Tropenmediziner fordern, die Kontrolle von Blutspendern zu verbessern. Foto: Cynthia Goldsmith/CENTERS FOR DISEASE CONTROL West-Nil-Virus erfordert mehr Sicherheit bei Blutspenden In Deutschland breiten sich das West-Nil- und das Usutu-Virus aus. Übertragen werden sie von heimischen Mücken, Infektionen bleiben aber oft unerkannt. Ein Tropenmediziner spricht sich für eine Diskussion über die Sicherheit von Blutspenden aus.
Laut dem Deutschen Roten Kreuz sind nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland bereit, Blut zu spenden. Doch der Bedarf steigt. Foto: Patrick Pleul DRK: Mehr junge Blutspender gesucht Bislang sind laut Deutschem Roten Kreuz nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland zu einer Blutspende bereit. Noch können sie den Bedarf decken. Doch die Zahl der Empfänger steigt.
Sommerliche Temperaturen und Blutspenden passen durchaus zusammen, solange der Spender ausreichend trinkt. Foto: Kai Remmers Worauf Blutspender jetzt achten sollten Jeden Sommer schrumpfen die Blutbestände: Denn in der Urlaubszeit gehen weniger Menschen spenden. Umso wichtiger, dass sich der ein oder andere doch noch zur Verfügung stellt. Mit der richtigen Vorbereitung geht das auch bei Hitze.