Ist Syphilis in Europa wieder auf dem Vormarsch?

12.07.2019
Lange konnte die Syphilis zurückgedrängt werden, doch seit einigen Jahren mehren sich die Infektionen wieder. Experten melden für Europa nun alarmierende Zahlen. Wie schneidet Deutschland ab?
Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle zählte 2017 33.189 Syphilis-Fälle in Europa. Junge Männer sind besonders oft infiziert. Foto: PD Dr. Annette Moter/Charite-Universitätsmedizin Berlin
Das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle zählte 2017 33.189 Syphilis-Fälle in Europa. Junge Männer sind besonders oft infiziert. Foto: PD Dr. Annette Moter/Charite-Universitätsmedizin Berlin

Stockholm (dpa) - Die Zahl der bestätigten Syphilis-Fälle in Europa hat sich in den vergangenen Jahren stark erhöht. Männer im Alter von 25 bis 34 Jahren infizierten sich im Verhältnis zu Frauen und anderen Altersgruppen besonders häufig mit der sexuell übertragbaren Krankheit.

Dies gelte vor allem für Männer, die Sex mit anderen Männern hätten und in städtischen Gebieten lebten, wie aus einem Bericht des Europäischen Zentrums für Krankheitsprävention und -kontrolle (ECDC) hervorgeht.

Für den Bericht hat das ECDC die Entwicklung der Syphilis von 2007 bis 2017 in 30 Staaten analysiert - in der EU, Norwegen und Island. Die Zahl der pro Jahr bestätigten Fälle stieg demnach seit 2010 um knapp 70 Prozent auf einen Rekordwert von 33.189. 2016 waren es 29.944 bestätigte Infektionen gewesen.

Dies bedeute, dass es erstmals seit Anfang der 2000er Jahre mehr bestätigte Syphilis- als HIV-Fälle in Europa gebe, erklärte das in Stockholm ansässige Zentrum. 2017 wurde nach ECDC-Angaben bei 25.353 Menschen HIV diagnostiziert, nach mehr als 31.000 Fällen im Jahr zuvor.

«Die Zuwächse bei den Syphilis-Infektionen, die wir in Europa sowie in anderen Ländern in aller Welt sehen, sind ein Ergebnis mehrerer Faktoren wie Sex ohne Kondom und mit mehreren Sexualpartnern, kombiniert mit einer geringeren Angst, HIV zu bekommen», stellte der Leiter des ECDC-Programms für HIV- und Geschlechtskrankheiten, Andrew Amato-Gauci, fest. Während des Zeitraums 2007 bis 2017 erfasste das ECDC insgesamt 260 505 bestätigte Syphilis-Fälle.

In Deutschland gab es von 2007 bis 2017 eine starke Zunahme der Erkrankungen von 4 auf 9,1 Fälle pro 100.000 Bundesbürger, verglichen mit einer gesamteuropäischen Rate von 7,1 pro 100.000. Das entspricht 7473 Infektionen im Bundesgebiet. Damit zählte Deutschland neben Island, Irland, Großbritannien und Malta zu den fünf Ländern, in denen sich die Rate seit 2010 mehr als verdoppelt hat. Estland und Rumänien dagegen meldeten einen deutlichen Rückgang.

Bereits Ende 2018 hatte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin gemeldet, dass sich der Anstieg bei der Zahl der Syphilis-Infektionen in Deutschland fortsetze. Insbesondere in Berlin und Hamburg erkrankten laut einem RKI-Bericht im Verhältnis zur Einwohnerzahl überdurchschnittlich viele Menschen.

Die Deutsche Aidshilfe sieht als einen Grund für den Anstieg der registrierten Fälle in Deutschland die zurückgehende Nutzung von Kondomen, was unter anderem wegen der besseren HIV-Therapie geschehe. Ein weiterer Grund sei vermutlich ein verbessertes Testverhalten. So seien schwule und bisexuelle Männer verstärkt zu regelmäßigen Syphilis-Tests aufgerufen worden.

Vor allem in den 1980er Jahren war die bakterielle Infektion mit der Ausbreitung von HIV/Aids und Safer Sex zurückgedrängt worden. Seit Jahren geht der Trend nun wieder in die umgekehrte Richtung. Oftmals verläuft Syphilis ohne Symptome. In anderen Fällen tritt meist wenige Tage oder Wochen nach der Ansteckung ein Geschwür zum Beispiel am Penis auf, das keine Schmerzen verursacht. Wird die Krankheit nicht mit Antibiotika behandelt, können weitere Anzeichen wie Fieber, Müdigkeit, Kopf-, Gelenk- oder Muskelschmerzen und geschwollenen Lymphknoten folgen. Jahre nach der Infektion sind Schädigungen des Gehirns und der Blutgefäße möglich.

Deutsche Aidshilfe zu Syphilis-Anstieg


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Verantwortung für Job und Familie kann Frauen sehr belasten - das wirkt sich auch auf ihre Gesundheit aus. Foto: Daniel Modjesch Psychosomatik-Experte: Job und Familie belastet Frauen Berufstätige Frauen sind öfter krank als Männer. Das liegt unter anderem an der Mehrfachbelastung durch Beruf und Familie, sagt ein Experte der Universitätsklinik Tübingen.
Warnung per SMS - Kampf gegen Geschlechtskrankheiten Geschlechtskrankheiten in Deutschland nehmen zu, vermuten Experten. Doch weil Betroffene nicht darüber sprechen, sind immer neue Infektionen schwer zu vermeiden. Das soll sich ändern.
Viele Menschen leiden unter Schlafstörungen. Einfache Maßnahmen können dazu beitragen, besser und länger zu ruhen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Irrtümer rund um das Schlafen Schlafstörungen schränken den Alltag ein. Ständige Abgeschlagenheit und Müdigkeit sind nur einige Symptome der fehlenden Ruhe. Das Beachten einiger einfachen Ratschläge, sorgt für eine verbesserte Schlafqualität.
Immer mehr Menschen finden nachts nur wenig Schlaf. Ursache können Atemaussetzer, aber auch Smartphone- und Computernutzung sein. Foto: Malte Christians Müdes Deutschland: Schlafstörungen quälen Millionen Trauma statt Traum: Immer mehr Deutsche leiden unter Schlaflosigkeit - mit schlimmen Folgen. Zugleich werden an der Sehnsucht nach Bettruhe Milliarden verdient. Guter Schlaf gilt manchem gar als Status-Symbol.