Ist Stehen im Büro besser für den Rücken?

06.02.2019
Büroangestellte haben es nicht leicht: Täglich acht Stunden zu sitzen, ist anstrengend. Deswegen geht der Trend hin zum Stehen. Doch auch hierbei müssen die Arbeitsbedingungen stimmen.
Mittlerweile arbeiten viele Büroangestellte auch im Stehen. Noch besser ist es, die Position zu wechseln. Foto: Robert Schlesinger
Mittlerweile arbeiten viele Büroangestellte auch im Stehen. Noch besser ist es, die Position zu wechseln. Foto: Robert Schlesinger

Hamburg (dpa/tmn) - Ein höhenverstellbarer Schreibtisch oder ein kleines Pult direkt daneben: In vielen Büros wird nicht mehr nur gesessen, sondern auch gestanden. Gut für den Rücken soll das sein, zumindest besser als das ewige Sitzen.

Das stimmt auch erst einmal, sagt die Orthopädin Caroline Werkmeister, die das Athleticum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf leitet: «Stehen ist eine aktivere Haltung als Sitzen und damit auch besser für den Rücken.»

Noch besser ist allerdings, alles abwechselnd zu machen, sagt die Expertin - also mal zu sitzen, mal zu stehen und mal herumzulaufen. Denn schlecht für den Rücken ist es vor allem, stundenlang in derselben Position zu verharren.

Voraussetzung für die gelegentliche Arbeit im Stehen ist aber ein guter Arbeitsplatz. «Das Licht, die Höhe, die Position von Monitor und Maus, das muss natürlich alles stimmen», sagt Werkmeister. «Sonst ist das eher kontraproduktiv.»

Wer noch nie im Stehen gearbeitet hat, sollte sich außerdem langsam an die ungewohnte Haltung herantasten, und nicht von 0 auf 100 loslegen. «Wenn die Rumpfmuskulatur nicht stark genug ist, rutscht man beim Stehen irgendwann leicht ins Hohlkreuz, das gibt dann auch wieder Rückenschmerzen», sagt Werkmeister. Gegebenenfalls kann es daher auch sinnvoll sein, die Rumpfmuskulatur gezielt zu trainieren, im Fitnessstudio etwa.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Marathonläufer sollten sich gut vorbereiten und einen Gesundheitscheck machen. Andernfalls wird das Knochen- und Muskelsystems schnell überbeansprucht. Foto: Christoph Schmidt/dpa «Marathon ist harte Arbeit»: Ärzte warnen Untrainierte In Werbefilmen sieht es so einfach aus: Den Laufschuh geschnürt und drauflos gerannt. Einen Marathon sollte man jedoch nicht so locker angehen, mahnen Experten zum Auftakt der Saison.
Den Rumpf fit zu halten, nimmt gar nicht so viel Zeit in Anspruch: Zwei- bis dreimal pro Woche 15 Minuten können reichen, um Rückenschmerzen entgegen zu wirken. Fotokombination: Andrea Warnecke Foto: Andrea Warnecke Rumpf ist Trumpf: Warum das Core-Training so wichtig ist Ohne ihn geht nichts: Der Rumpf braucht Stabilität. Sonst ist das Laufbild schlecht, die Schwimmlage schräg. Ein Core-Training kann jeder in seinen Alltag integrieren.
Das geht in die Oberschenkel: Beim Wandsitzen wird die Position so lange wie möglich gehalten. Das ist ein gutes Training, denn die Beine werden beim Skifahren besonders gefordert. Foto: Christin Klose Fünf Last-Minute-Trainingstipps für den Skiurlaub Die Ski sind gewachst, die Ausrüstung steht bereit - der Skiurlaub naht. Aber: Die Ausdauer war schon besser, die Wade zwickt. Damit der Skispaß nicht frühzeitig endet, sollte man sich auf die Belastung vorbereiten. Das geht mit einfachen Übungen auch in kurzer Zeit.
Wer sich gerne bewegt, wird am Sportstudium viel Freude haben. Denn Studenten pauken nicht nur Theorie, sondern haben auch einen hohen Praxisanteil im Studium.    Foto: Deutsche Sporthochschule Köln/Jens Wenzel Der bewegte Job: Im Sportstudium früh Schwerpunkte setzen Wer sich gerne bewegt, kommt im Sportstudium voll auf seine Kosten. Aber das allein reicht nicht. Setzen Hochschüler nicht rechtzeitig Schwerpunkte, haben sie es später auf dem Arbeitsmarkt mitunter schwer.