Ist Religiosität für den Kindergartenplatz vortäuschen klug?

19.02.2018
Gerade in Ballungszentren sind Kitaplätze oft stark umkämpft. Das gilt auch für Plätze in konfessionellen Tagesstätten. Doch sollten Eltern aus diesem Grund Religiosität vortäuschen?
Die Religiosität eines Kindes ist kein entscheidender Faktor, wenn es um den Platz in einer konfessionellen Kita geht. Foto: Monika Skolimowska
Die Religiosität eines Kindes ist kein entscheidender Faktor, wenn es um den Platz in einer konfessionellen Kita geht. Foto: Monika Skolimowska

Berlin (dpa/tmn) - Manche Frage traut man kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm, der Einblick in die persönlichen Lebensumstände könnte peinlich und tief werden, vielleicht drohen sogar rechtliche Konsequenzen.

Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn... Die Frage heute: Mein Freund ist nicht religiös, würde sich aber gerne dafür ausgeben, um sich einen Kita-Platz zu sichern – heiligt der gute Zweck die Mittel?

Antwort: Kann man so machen, wird aber kaum helfen. Denn Religiosität allein ist kein ausschlaggebendes Kriterium für die Aufnahme in einen Kindergarten. Ob ein Kind einen Platz erhält, hängt von deutlich mehr Faktoren als seiner Religion oder der der Eltern ab, erklärt die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Ekbo).

Familienstruktur, Bevölkerungszusammensetzung und weitere Angebote im Umfeld spielen ebenso eine Rolle wie Vorgaben der Kommunen. Vielerorts werden Geschwisterkinder bevorzugt aufgenommen. Eine Quote zur Aufnahme bestimmter religiöser Zugehörigkeiten gibt es laut Ekbo jedenfalls nicht.

An manchen Orten Deutschlands mag das anders sein, aber selbst dann ist die Sache mit der vorgetäuschten Religiosität eigentlich Unsinn. Zum einen lässt sich leicht überprüfen, ob jemand zumindest Mitglied einer religiösen Gemeinschaft ist. Und wenn das Kind der angeblich religiösen Eltern bei der Kitaanmeldung nicht getauft ist, wirkt das zumindest unglaubwürdig. Zum anderen gehört zum pädagogischen Konzept konfessionell getragener Kindertagesstätten eben auch die Auseinandersetzung mit Religion. Wer damit ohnehin nichts anfangen kann, sollte sich vielleicht lieber die Mühe sparen und nach einem Platz in einer nicht-konfessionellen Kindertagesstätte Ausschau halten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schon kleinen Kindern fällt auf, dass es Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Herkunft gibt. Foto: Daniel Karmann/dpa Mit Kindern über kulturelle Unterschiede sprechen Kinder beobachten ihre Umwelt ganz genau. Beispielsweise stellen sie Fragen zu unterschiedlicher Hautfarbe und kulturell-religiös geprägten Kleidungsstilen. Vom Alter des Kindes hängt ab, wie differenziert Eltern den Wissendurst der Kleinen stillen sollten.
In Deutschland ist die SChulpflicht im Grundgesetz verankert. Eltern ist der Heimunterricht daher untersagt. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Gibt es ein Recht auf Heimunterricht? Schule kann eine lästige Pflicht sein. Manchmal sehen das auch Eltern so und streiten vor Gericht für ein Recht auf Homeschooling, also Heimunterricht. Eine Familie sieht sich in ihren Menschenrechten verletzt.
Flauschig und warm im heimischen Gefilde: Wie die Schneeeulen-Küken fühlen sich auch viele Studenten wohl bei den Eltern. Foto: Holger Hollemann/dpa Hotel Mama: Vor allem junge Bayern wohnen gerne bei Eltern Jungs müssen selten im Haushalt mitarbeiten, Mädchen schon. Das hat Folgen: Junge Männer ziehen nur ungern bei den Eltern aus und werden zu Nesthockern. In Bayern ist das Phänomen besonders ausgeprägt.
Salafisten gehen mit der Koran-Verteilaktion «Lies!» auch auf Jugendliche zu. Wer dadurch radikalisiert wird, ändert oft sein Verhalten gegenüber Freunden und Familie. Foto: Franziska Kraufmann Radikalisierung bei Jugendlichen erkennen Jahrelang haben Salafisten in Fußgängerzonen den Koran verteilt. Nun ist die sogenannte Lies-Aktion verboten worden. Rund 140 junge Menschen aus Deutschland sollen von den Extremisten bereits für den Dschihad rekrutiert worden sein - ein Alptraum für Eltern.