Ist Fasten im Lockdown eine gute Idee?

10.02.2021
Die Restaurants haben geschlossen, Fernreisen sind nicht erlaubt und dann soll ich womöglich auch noch auf Schokolade verzichten? Warum Fasten gerade jetzt gut sein kann, erklärt ein Psychologe.
Fasten kann wohltuend sein, auch in Zeiten von Corona. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Fasten kann wohltuend sein, auch in Zeiten von Corona. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer fastet, der möchte in der Regel sich und seinem Körper etwas Gutes tun. Aber ist es eine gute Idee jetzt im Lockdown, in dem sowieso schon auf einiges verzichtet werden muss, sich noch weiter einzuschränken?

Jürgen Walter ist Psychologe und arbeitet als Motivationscoach für Führungskräfte. Mit dem Heilfasten hat er selber auch Erfahrung gesammelt.

Frage: Ist Fasten jetzt im Lockdown eine gute Idee?

Jürgen Walter: Das sollte erstmal jeder mit sich ausmachen. Aber grundsätzlich: Warum sollte man gerade in Zeiten von Corona und Lockdown nicht noch einen draufsetzen? Viele Menschen können sich gar nicht vorstellen, beispielsweise drei Tage ohne feste Nahrung zu leben. Unsere Vorfahren haben ja auch über längere Zeiträume nichts zu sich genommen, die konnten nicht jeden Tag ein Mammut erlegen. Unser Körper kennt also das Fasten. Nach mehreren Tagen tritt das Hungergefühl in den Hintergrund und das kann ein unglaubliches Gefühl sein. Fasten kann auch das Gefühl der Selbstwirksamkeit stärken, eine positive Erfahrung gerade in diesen Zeiten.

Frage: Was kann mir eine Fasteneinheit psychologisch bringen?

Jürgen Walter: Ein auch für die Psyche positiver Effekt kann die Gewichtsabnahme sein. Dies sollte man aber nicht in den Vordergrund stellen. Denn wenn man seine Ernährung nach dem Fasten nicht umstellt, hat man das verlorene Gewicht schnell wieder drauf. Eine gute Erfahrung kann sein, einfach bewusst mal zu verzichten. Und wenn man dann irgendwann etwas Saft oder Brühe zu sich nimmt, hat man ein ganz anderes Geschmackserlebnis. Überhaupt riecht und schmeckt vieles nach dem Fasten intensiver, eine Erfahrung, die ich jedem wünsche. Wer aber unter gesundheitlichen Einschränkungen leidet, sollte vorher seinen Arzt konsultieren.

Frage: Unter welchen Bedingungen sollte ich das Fasten lieber lassen?

Jürgen Walter: Falls ich Zweifel habe, sollte ich vorher ganz tief in mich hineinhören, ob ich zur Zeit die mentale Stabilität dafür habe. Auch wenn es mir nicht gut geht, ich mich depressiv fühle oder schlechte Stimmung habe, dann sollte ich mir überlegen, ob ich mir das antun will. Darin könnte aber wiederum auch eine Chance liegen. Damit ist nicht gesagt, dass Fasten gegen Depression hilft, aber manchmal kann es auch gut sein, seinen inneren Schweinehund zu überwinden. Die meisten Kontraindikation beim Fasten sind in der Regel medizinischer Art.

Frage: Welche Alternativen bieten sich zum Heilfasten an?

Jürgen Walter: Die Möglichkeiten sind vielfältig. Ich bin da ein großer Verfechter von Bewegung. Man kann jetzt im kalten Winterwetter auch mal entgegen seiner Gewohnheit vor die Tür gehen. Oder sich fragen: Wie komme ich ohne Auto von A nach B? Wenn man beispielsweise aufs Auto verzichtet, tut man vielleicht nicht nur sich selbst damit was Gutes, sondern auch seinen Mitmenschen und der Umwelt. Dieses Bewusstsein kann gut für die Psyche sein. Oder sich allgemein mal bewusst zu machen, wie ich meinen Alltag gestalte und wie viel Zeit ich mit meinem Handy verbringe. Ich empfehle dabei aber gelassen zu bleiben und sich nicht zuviel vorzunehmen. Gut sind neue Erfahrungen, denn davon zehre ich. Ob ich nun mehrere Tage faste oder bei der Kälte spazieren gehe.

© dpa-infocom, dpa:210210-99-375825/3


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn es sich einrichten lässt, ist die Isolation zu Hause eine gute Gelegenheit, mal wieder in Ruhe ein Buch zu lesen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Strategien gegen den Corona-Lagerkoller Zu Hause, immer, sogar bei der Arbeit - das kann eine große psychische Belastung sein, warnen Experten. Wer sich davor schützen will, kann aber einiges tun. Der erste Schritt: Duschen.
Masken können für Kinder zwar unbequem sein. Laut Experten haben sie aber keinen Einfluss auf das Atmen oder die Sauerstoffversorgung. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Masken sind kein Gesundheitsrisiko Mund-Nasen-Bedeckungen sind ein wichtiger Bestandteil bei der Eindämmung des Coronavirus. Manche glauben aber, ihnen schaden die Masken. Dabei ist - wenn überhaupt - das Gegenteil der Fall.
Der leitende Arzt des Schlaflabors in den Kliniken Essen-Mitte Prof. Georg Nilius untersucht, wie sich die Corona-Pandemie auf das Schlafverhalten auswirkt. Foto: Roland Weihrauch/dpa Corona-Angst raubt Menschen den Schlaf Bilder von Corona-Patienten auf Intensivstationen wecken Ängste und können Menschen den Schlaf rauben. Dabei ist ausreichender und erholsamer Schlaf ein wichtiges Vorbeugungsmittel, sagen Wissenschaftler.
Die Corona-Krise kann die Psyche belasten. Die dunkle Jahreszeit kommt erschwerend hinzu. Foto: Peter Steffen/dpa/dpa-tmn Wenn sich Corona auf die Psyche auswirkt Es ist Herbst - und die Coronapandemie kommt nach einer Entspannung im Sommer mit voller Kraft zurück. Das kann belasten. Wie erkennt man mentale Probleme, und was bringt einen auf positive Gedanken?