Ist es okay, mein Kind im Kinderclub abzugeben?

28.06.2019
Einige Hotels haben sich auf Paare mit Kindern eingestellt und bieten sogenannte Kinderclubs an. Müssen Eltern ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie die Kleinen dort abgeben?
Viele Hotels bieten mittlerweile eine extra Betreuung für Kinder an. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild
Viele Hotels bieten mittlerweile eine extra Betreuung für Kinder an. Foto: Friso Gentsch/Symbolbild

Fürth (dpa/tmn) - «Was, du hast Dein Kind im Kinderclub abgegeben? Gerade im Urlaub hättest Du doch endlich mal mehr Zeit mit ihm verbringen können!» Die vorwurfsvolle Reaktion von Kollegen, Bekannten oder Großeltern scheint vorprogrammiert. Müssen Eltern darauf hören?

«Oft ist das Kind besser im Kinderclub aufgehoben, als sich bei anstrengenden Ausflügen in die Pampa oder Museumsbesuchen der Eltern zu langweilen», beruhigt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatungder Bundeskonferenz für Erziehungsberatung (bke). Aus seiner Sicht ist eine gute Mischung aus gemeinsamer Familienzeit und Spaß im Kinderclub entscheidend. Wer dann solch ein Angebot nutzt, müsse kein schlechtes Gewissen haben.

Wenn Oma oder jemand anders dann die Nase rümpft, könne man sagen: «Das kannst du so sehen, wir machen es aber trotzdem so!» Denn für Ritzer-Sachs haben sich auch Eltern Urlaub verdient. «Das können auch mal zwei Stunden sein, in denen man sich einfach nur mal hinlegt», so der Erziehungsberater.

Ein anderer Fall sei es, wenn sich das Kind im Kinderclub unwohl fühlt, sagt der Sozialpädagoge. «Etwa, weil es dort nur «doofe» Kinder gibt.» Das komme aber eher selten vor. Seiner Erfahrung nach sind die Bespaßer oder Betreuer in Urlaubsanlagen mit Kinderclubs in der Regel gut ausgebildet und können die Kinder schnell begeistern.

Elternberatung der bke


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Auf Familienurlaub liegt im kommenden Sommer ein Fokus des größten deutschen Reiseveranstalters Tui. Foto: Tui/dpa-tmn Neu im Sommer 2018: Tui setzt auf Familien und Jüngere Tui setzt im kommenden Sommer vor allem auf Familien und jüngere Urlauber zwischen Mitte 20 und Mitte 30. Nicht zuletzt durch neue Technik sollen sie ins Reisebüro gelockt werden.
Die meisten Kinder stehen mit drei Jahren sicher auf Skiern. Auf der Piste sollten sie wasserabweisend, aber nicht zu warm gekleidet sein. Foto: Florian Schuh Was Eltern beim Wintersport mit Kindern beachten sollten Wer gern Ski fährt, muss darauf mit Kind nicht unbedingt verzichten. Der Urlaub sollte aber gut geplant werden, damit sich die Mädchen und Jungen nicht verletzen - und auch keine Langeweile aufkommt.
Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus schließen Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Schulen und Kitas machen dicht Das hat es so noch nie gegeben: Um die weitere Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, schließen in Deutschland Tausende Schulen und Kindertagesstätten. Eltern stehen vor einem Dilemma.
Familienurlaub: Sardinien und Kroatien bieten im Sommer 2018 ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Foto: Thomas Cook/dpa-tmn Familienurlaub 2018: «Es muss nicht Mallorca sein» Thomas Cook und Neckermann Reisen wollen im Urlaubssommer 2018 besonders viel für Familien tun. Doch die haben es angesichts steigender Reisepreise in beliebten Urlaubsländern wie Spanien nicht leicht.