Ist die Corona-Gefahr für Raucher größer?

09.03.2020
Händewaschen, Abstand halten - mehr kann man gegen das Coronavirus kaum tun, oder? Doch: Man kann mit dem Rauchen aufhören. Denn Experten gehen davon aus, dass die Qualmerei das Risiko verschärft.
Rauchen belastet grundsätzlich das Immunsystem. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Rauchen belastet grundsätzlich das Immunsystem. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Regensburg (dpa/tmn) - Rauchen ist grundsätzlich ungesund - doch steigt dadurch auch die Gefahr durch das neuartige Coronavirus und die Krankheit Covid-19? Ja, sagt Prof. Michael Pfeifer, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie. Auch wenn es noch zu wenig Daten für eine abschließende Beurteilung gibt.

So sei zum Beispiel noch nicht ganz klar, ob durch das Rauchen die Infektionsgefahr steigt. Es spreche aber vieles dafür. «Raucher haben grundsätzlich ein höheres Risiko, Virusinfektionen zu erleiden», sagt der Experte.

Der Grund dafür: Durch die Belastung des Rauchens sind die Abwehrkräfte des Bronchialsystems eingeschränkt. Viren und Co. haben so leichteres Spiel. «Das wissen wir aus dem klinischen Alltag - bei dem aktuellen Coronavirus ist es aber noch nicht nachgewiesen.»

Mehr Informationen gibt es dagegen zum Verlauf der Krankheit. «Da haben wir aus Wuhan relativ eindeutige Daten», so Pfeifer. «Die geben zumindest einen Hinweis darauf, dass das Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs mit einer echten Lungenentzündung deutlich höher ist.»

Doch lohnt es sich jetzt noch, deswegen mit dem Rauchen aufzuhören? Erstens lohnt sich das natürlich immer - Corona hin, Corona her. Aber tatsächlich, so Pfeifer, könne ein solcher Schritt jetzt noch Wirkung haben: «Es ist durchaus möglich, das Krankheitsrisiko und den Krankheitsverlauf auch jetzt noch zu beeinflussen, wenn man mit dem Rauchen aufhört. Es macht immer einen Unterschied, ob man aktiver oder ehemaliger Raucher ist.»

Zur Person: Prof. Michael Pfeifer ist Präsident der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Leiter der Pneumologie am Universitätsklinikum Regensburg.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Wahrscheinlichkeit, sich an Geldscheinen oder Münzen mit dem neuartigen Coronavirus zu infizieren, ist nach Einschätzung deutscher Experten sehr gering. Foto: Peter Steffen/dpa Wie werden Coronaviren am ehesten übertragen? Ein Schweizer Seuchenschützer warnt vor einer möglichen Corona-Infizierung über kontaminierte Banknoten. Ist das Risiko wirklich so hoch? Und was gilt für andere Oberflächen?
Der Lebensmittelhandel appelliert an die Verbraucher: Es gibt keinen Grund für Vorratskäufe. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa Verbraucher müssen nicht um Lebensmittelversorgung fürchten Die Coronavirus-Krise beschert den Supermärkten einen Kundenansturm. Viele treibt offenbar die Angst um, den Märkten könnten die Lebensmittel ausgehen. Der Handel gibt jedoch Entwarnung.
In Corona-Ambulanzen können sich Patienten testen lassen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Wichtige Informationen zum Coronavirus Die Zahl der Infektionen mit dem neuen Coronavirus steigt, fast alle Bundesländer haben inzwischen Nachweise gemeldet.
Die Körperkerntemperatur liegt bei fast allen Menschen bei mehr als 35 Grad Celsius. Würde Sars-CoV-2 tatsächlich bei weniger als 30 Grad Celsius sterben, wäre der Erreger im menschlichen Körper gar nicht lebensfähig. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa Das Coronavirus stirbt nicht bereits bei 27 Grad Celsius Was kann Menschen vor Covid-19 schützen? Im Internet finden sich dazu inzwischen unzählige Antworten. Eine davon lautet: Das Coornavirus verträgt keine Hitze. Was ist dran?