Internet: Wie Eltern mit der Online-Sicherheit umgehen

15.10.2021
Eltern möchten Kindern beibringen, das Internet sicher zu nutzen. Doch welche Jugendschutzeinstellungen richtet man ein? Wie findet man passende Inhalte? Eine neue Google-Plattform will helfen.
82 Prozent der Eltern sorgen sich laut einer Umfrage um die Sicherheit ihrer Kinder beim Internetsurfen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
82 Prozent der Eltern sorgen sich laut einer Umfrage um die Sicherheit ihrer Kinder beim Internetsurfen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - 87 Prozent der Eltern fühlen sich fit, um ihr Kind beim Umgang mit Online-Medien zu unterstützen. Auf der anderen Seite machen sich aber auch 82 Prozent der Eltern Sorgen um die Sicherheit ihrer Kinder beim Surfen im Netz. Als größte Risiken sehen sie dabei den Kontakt zu Fremden (22 Prozent) und ungeeignete Inhalte (19 Prozent). Das ergab eine Umfrage von Statista im Auftrag von Google Germany unter 1003 in Deutschland lebenden Eltern und Erziehungsberechtigten.

«Die realistische Einschätzung der Risiken ist aber oftmals nicht ausreichend», sagt Michael Littger, Geschäftsführer des Vereins «Deutschland sicher im Netz» (DsiN). So würden Apps nicht immer eng genug kontrolliert oder das Update auf den Digitalgeräten gerne mal verschoben, weil keine Zeit dafür ist.

Auch sei es schwierig, den richtigen Moment für die Anmeldung auf sozialen Medien zu finden. «Oft spielt dabei der Verhaltensdruck durch das schulische Umfeld eine große Rolle. Und da den magischen Moment zu finden, auch die Kehrseiten zu besprechen, wird oft verpasst», so Littger.

Berieseln oder lernen: Was tun Kinder am Handy?

Medienpädagogin Lidia de Reese von der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter (FSM) rät Eltern etwa, die Einstellungen bei Apps immer gemeinsam mit Kindern vorzunehmen. Statt dem pauschalen Vorwurf, dass das Kind zu viel Zeit mit dem Handy verbringt, sollten Eltern genau ergründen, was Kinder überhaupt damit machen. «Lassen sie sich nur berieseln oder lernen sie damit? Wie kann davon die ganze Familie profitieren? Vielleicht können alle auch etwas zusammen mit den Handys machen», regt Reese an.

Dafür eignet sich beispielsweise das Gesellschaftsspiel «Felicitas Fogg - In 80 Karten um die Welt», entwickelt von der DsiN. «Es wird mittels Handy gespielt und verbindet ein Kartenspiel mit Augmented Reality», erklärt Littger.

Sowohl DsiN als auch FSM sowie weitere Partner geben im neu eröffneten Google- Sicherheitscenter für Familien Tipps für den Umgang mit Medien im Familienalltag, Empfehlungen für Jugendschutzeinstellungen, Lerntools und digitale Grundregeln.

© dpa-infocom, dpa:211015-99-609505/2

Infos zum Spiel "Felicitas Fogg - In 80 Karten um die Welt" der DsiN

Google Sicherheitscenter für Familien

Tipps für den Schutz der Online-Sicherheit von Kindern und Jugendlichen

Checkliste wie Eltern geeignete Inhalte für Kinder finden


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer nicht gerade mit moderner Elektronik groß geworden ist, braucht manchmal etwas Hilfe, um sich in den Details von Internet, Apps und Co. auszukennen. Foto: Sebastian Gollnow Wo Internet-Einsteiger Hilfe finden Soziale Netzwerke, Fake News und Fallen beim Online-Shopping: Das Internet, Smartphone und Apps stellen Einsteiger vor manche Herausforderung. Wer die ersten Schritte nicht allein und unvorbereitet machen will, braucht also Hilfe. Aber wo gibt es die?
Rote Strahlen im Nebel: Bei Lasertag jagen sich die Teilnehmer gegenseitig mit waffenähnlichen Geräten - nicht allen Eltern gefällt es, wenn ihre Kinder bei solchen Kampfspielen mitmachen wollen. Foto: Carmen Jaspersen Tipps für Eltern zu Lasertag und Co Von Ballspielen zu Ballerspielen - nicht allen Eltern gefällt diese Entwicklung. Doch wie sollten sie sich gegenüber ihren Kindern verhalten, wenn diese etwa Lasertag mögen? Sie müssen eine Entscheidung treffen, sagt der Pädagoge.
Aus den berühmten zehn Minuten, die Kinder ein Videogame spielen wollen, werden oft Stunden. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Was tun, wenn das Kind verrückt nach Videospielen ist? «Nur noch zehn Minuten!». Eltern können diesen Satz oft nicht mehr hören. Wenn es um Videogames wie Fortnite, FIFA und Co geht, werden aus Minuten oft Stunden. Wie darauf reagieren? Eine Expertin gibt Tipps.
Bei der Auswahl eines Mobilfunktarifs für ihre Kinder sollten Eltern vor allem darauf achten, dass es nicht zu kompliziert wird. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Geeignete Handy-Tarife für Kinder Der Nachwuchs soll erreichbar sein, aber keinen Unfug mit dem Handy anstellen können? Spezielle Handy-Tarife für Kinder und Jugendliche bieten hier Sicherheit. Oft reicht aber auch ein Klassiker aus.