Internet: Kommt eine Suchtwelle auf uns zu?

10.06.2016
Immer mehr Menschen schauen ständig in ihr Smartphone - ob in der U-Bahn, im Bus oder auf der Straße. Ist das schon Sucht? Man weiß noch wenig über Computerspiele- und Internetsucht, aber sie ist real.
Ein 16-jähriger Junge spielt auf einer Microsoft Xbox 360 das Action-Spiel «Grand Theft Auto V» vom Software-Hersteller Rockstar Games. Foto: Swen Pförtner
Ein 16-jähriger Junge spielt auf einer Microsoft Xbox 360 das Action-Spiel «Grand Theft Auto V» vom Software-Hersteller Rockstar Games. Foto: Swen Pförtner

Berlin (dpa) - Der letzte Griff vor dem Einschlafen gehört dem Smartphone: schnell nochmals in den sozialen Netzen checken. Und auch der erste Griff nach dem Aufwachen gilt dem Gerät, das die Verbindung zur «Außenwelt» bedeutet. Ein Tag ohne soziale Netzwerke ist Entzug.

Probanden etlicher Studien berichteten von innerer Unruhe und Nervosität, sobald sie längere Zeit von ihren Medien «abgeschaltet» waren. Hier könnte eine neue Suchtwelle auf die Gesellschaft zukommen, über die man bisher nur wenig weiß.

Wie kann man Online-Sucht bei seinen Kindern feststellen?

Die Bundesdrogenbeauftragte Marlene Mortler (CSU) nannte als typische Anzeichen einer Online-Sucht, wenn Kindern sich unleidlich verhalten, nicht pünktlich aufstehen, sich nicht waschen und nicht pünktlich zur Schule gehen. Entsprechend kommt es zu häufigem Schwänzen und schlechten Schulnoten. Oft kämpfen diese Kinder und Jugendlichen auch mit Schlafproblemen. Bei Computerspielabhängigkeit beobachtet man psychische Erkrankungen bis hin zur Depression. - Internetsucht ist noch nicht offiziell als Krankheit anerkannt.

Wie kommt man da raus?

Mortler meint: «Der Zeigefinger bringt nichts.» Man müsse sich mit den Kindern und ihren Problemen im positiven Sinne auseinandersetzen. Wenn das keinen Erfolg bringe, müsse man eine Beratung aufsuchen. Die Suchtberatung vor Ort in den Kommunen müsse allerdings noch deutlich verbessert werden. Die Kommunen müssten erkennen, dass hier eine neue Herausforderung auf die Gesellschaft zukomme. Für viele Eltern ist es aber schwierig, Regeln für die Nutzung von Computerspielen und Internet aufzustellen. Anders als ihre Kinder sind sie in der Regel nicht in die Internetwelt hineingeboren.

Gibt es Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen?

Ja, sagt Mortler. Die Mädchen verlieren sich eher in den sozialen Netzwerken. Die Jungen stehen mehr auf Computerspiele.

Gespielt wird nicht nur am PC und der Spielkonsole, sondern zunehmend auch auf mobilen Spielgeräten, etwa auf dem Smartphone. Nutzer von Onlinerollenspielen, Onlineshootern - sogenannten Ballerspielen - oder Strategiespielen sind besonders gefährdet.

Gibt es soziale Unterschiede bei der Gefährdung?

Im Grunde kann es Kinder und Jugendliche in jeder sozialen Schicht treffen, die sich vernachlässigt fühlen. Doch Personen mit geringer sozialer Kompetenz seien besonders gefährdet, ebenso Jugendliche von Alleinerziehenden. Allerdings sei hier weitere Forschung nötig.

Wie sieht die aktuelle Datenlage für Online-Sucht aus?

Die Drogenbeauftragte geht auf der Basis verfügbarer Studien davon aus, dass unter den 14- bis 64-Jährigen schätzungsweise 560 000 Menschen als internetabhängig bezeichnet werden können. Das entspricht einem Prozent. Eine weitere halbe Million sei zumindest stark gefährdet.

Kinder und Jugendliche sind erwartungsgemäß mehr gefährdet als Ältere. Bei den 14- bis 24-Jährigen zeigen 2,4 Prozent Anzeichen einer Abhängigkeit, bei den 14- bis 16-Jährigen sind es vier Prozent. Die Studien, auf die sich Mortler bezieht, sind nicht ganz neu. Aber grundsätzlich ist es schwer zu definieren, wo Computerspiele- oder Internetsucht anfängt und wo bloße Gefährdung aufhört. Entsprechend können die Abhängigkeitsraten bei einigen Studien auch höher liegen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Laut einer Studie sind bei den 14- bis 16-Jährigen 4 Prozent von Internetsucht betroffen. Foto: Tobias Hase Handy statt Tabak: Mehr Jugendlichen droht Internetsucht Wenn Jugendliche ohne Smartphone oder Computer unruhig werden, könnten das Anzeichen einer Sucht sein. Anders als bei Cannabis oder Alkohol fehlten frühe Warnzeichen, mahnt ein Forscher.
Um Drogenprobleme mit Cannabis zu verhindern, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung nun eine neue Präventions-Webseite für Jugendliche gestartet. Foto: Oliver Berg/dpa Neue Webseite informiert Teenager zu Gefahren von Cannabis Rund jeder zehnte 12- bis 17-Jährige hat schon einmal Cannabis probiert. Wer dabei bleibt, bekommt schnell gesundheitliche Probleme. Welche Risiken das Kiffen mit sich bringt, vermittelt nun eine neue Internetseite.
Auch in der Corona-Krise sollten Kinder und Jugendliche nicht den ganzen Tag vor dem Bildschirm hocken. Foto: Fabian Strauch/dpa Medienkosum bei Kindern auch in der Pandemie begrenzen Die Schule findet online statt, das Treffen mit Freunden und die Klavierstunde ebenfalls. Kinder verbringen momentan viel Zeit vor dem Bildschirm. Ausufern sollte der Medienkonsum aber auch in der Pandemie nicht.
Während der Corona-Krise ist der tägliche Medienkonsum deutlich gestiegen. Vor allem bei Kindern und Jugendlichen wächst die Gefahr, dass sie eine Computerspielsucht entwickeln. Foto: picture alliance / Lino Mirgeler/dpa Was Internetkonsum mit uns macht Chatten, Serien schauen, Bankgeschäfte erledigen: Viele Deutsche sind täglich stundenlang im Netz unterwegs. Eine Studie legt einen Finger in die Wunde: Denn viele sagen, dass sie eigentlich gar nicht so viel Zeit dafür verwenden wollen.