Insulin und Messgerät vor Frost schützen

06.01.2020
Piksen, messen, spritzen: Der richtige Umgang mit Insulin und Co. ist für viele Diabetiker längst Alltag. Im Winter kann der allerdings knifflig werden - zumindest dann, wenn es richtig kalt wird.
Aufpassen bei Minustemperaturen: Insulin ist für Diabetiker überlebenswichtig - verträgt aber keinen Frost. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn
Aufpassen bei Minustemperaturen: Insulin ist für Diabetiker überlebenswichtig - verträgt aber keinen Frost. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Diabetiker sollten ihre Ausrüstung zum Umgang mit der Krankheit gut vor Frost schützen. Denn Insulin, Messgerät und Co. vertragen keine Minustemperaturen, warnt die Zeitschrift «Diabetes Ratgeber» (Ausgabe 1/2020). Im Winter trägt man sie daher am besten nah am Körper, in der Innentasche einer Jacke zum Beispiel.

Auch das Blutzuckermessen kann bei Kälte eher knifflig sein - der Pikser tut bei schlecht durchbluteten Körperteilen oft mehr weh, gleichzeitig fließt vielleicht weniger Blut. Kurzes Aufwärmen vor dem Messen hilft dagegen.

Gleichzeitig sollten sich Diabetiker bei Kälte nicht über etwas höhere Zuckerwerte wundern: Das ist den Angaben nach ganz normal für die Wintermonate - einfach deshalb, weil man sich dann oft weniger bewegt, dafür aber vielleicht mehr isst.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Insulinpumpen gibt es in verschiedenen Formen. Manche werden wie diese hier direkt auf die Haut geklebt. Foto: Rolf Vennenbernd Was bei einer Insulinpumpe zu beachten ist Keine Spritzen mehr, kein Pen - stattdessen ein Kästchen, das den Körper mit Insulin versorgt: Eine Pumpe kann Diabetikern das Leben erleichtern. Sie ist aber nicht für jeden geeignet.
Nie wieder? Schon jetzt können Diabetiker dank technischer Hilfsmittel ohne den ständigen Piekser leben - ganz ohne geht es aber noch nicht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Leben ohne ständige Piekser: Moderne Lösungen für Diabetiker Die Behandlung von Diabetes Typ 1 ist aufwendig: Blutzucker messen, Kohlenhydrate errechnen, Insulin spritzen. Es gibt aber schon jetzt Systeme, die Teile der Prozedur automatisch erledigen. Und schon bald soll sich der Patient noch mehr zurücklehnen können.
Hafer ist ein wahres Superfood. Es hilft zum Beispiel Diabetikern, ihren Blutzuckerspiegel im Griff zu behalten. Foto: Andrea Warnecke Haferflocken wirken wie Medizin Ob als Frühstücksflocken oder im vegetarischen Burger: Hafer ist ein echter Alleskönner. Das Getreide enthält eine bestimmte Art von Ballaststoffen, die den Blutzuckerspiegel in Schach halten. Und zur Hautpflege eignet sich das Super-Getreide auch.
Bei Insulin-Injektionen sollten Diabetiker nicht am falschen Ende sparen. Foto: Franziska Gabbert Diabetiker müssen Nadeln nach jeder Injektion wechseln «Ach, das geht schon noch!» Was bei Lebensmitteln sinnvoll sein kann, um Müllberge zu vermeiden, ist anderswo genau die falsche Haltung - bei Nadeln für Insulin-Injektionen zum Beispiel. Die sollten Diabetiker immer wechseln, warnen Experten.