Infekte vermeiden: So waschen Kinder ihre Hände richtig

13.10.2017
Herbstzeit ist Grippezeit: Die Ansteckungsgefahr ist groß, wenn der Virus erst einmal herumgeht. Ein Mittel dagegen: gründliche Hygiene. Dazu gehört vor allem Händewaschen.
Auch beim Händewaschen gilt es einiges zu beachten. Foto: Patrick Pleul/dpa
Auch beim Händewaschen gilt es einiges zu beachten. Foto: Patrick Pleul/dpa

Köln (dpa/tmn) - Ob Magen-Darm-Infekte oder Bronchitis - in Kindergärten und Schulen lauern derzeit wieder allerhand Keime. Kinder schützen sich wie Erwachsene am besten dagegen, indem sie richtig ihre Hände waschen.

Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte empfiehlt dafür warmes Wasser und Flüssigseife. Seifenstücke rutschen leicht aus der Hand. Außerdem schwimmt das Seifenstück häufig in etwas Wasser - ein guter Nährboden für Keime.

Das Kind sollte beide Hände zunächst nass machen und anschließend aneinander reiben, bis die Seife schäumt. Nun muss man darauf achten, dass es auch die Bereiche zwischen den Fingern, unter den Nägeln und am Handgelenk nicht vergisst. Abgetrocknet wird idealerweise mit einem Einmalhandtuch.

Von Hygiene-Gels raten die Kinderärzte ab. Sie entfernen den Schmutz nicht, sind leicht entflammbar, und außerdem nehmen die Kinder ihre Finger nun mal gern in den Mund.

Kinderärtze im Netz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
So sieht sie aus: Die meisten Menschen assoziieren Läuse mit Schmutz und ungewaschenen Haaren. Dabei hat Kopflaus-Befall nichts mit mangelnder Hygiene zu tun. Foto: Deutsche Pediculosis Gesellschaft e.V. Lästige Krabbeltiere: Kopfläuse sind kein Grund zur Panik Läuse bekommen vor allem Acht- bis Zwölfjährige. Die Tierchen sind zwar lästig, aber nicht gesundheitsgefährdend. Und mit mangelnder Hygiene, wie oft vermutet, ein Befall nichts zu tun. Deshalb: Nicht hysterisch werden und zusehen, dass man die Biester wieder loswird.
Die Mittelohrentzündung ist eine der häufigsten Erkrankungen bei Kleinkindern. Foto: Bodo Marks Auf Zeichen für Mittelohrentzündung bei Kindern achten In Elternohren klingt der Name dramatisch. Dabei heilen die meisten Mittelohrentzündungen bei Kindern ohne Komplikationen aus. Um möglichen Problemen für das Hörvermögen vorzubeugen, ist es aber wichtig, das Kind gut zu beobachten.
Manche Kinder sind bei Krankheiten eher aktiv als schlapp. In solchen Fällen sollten Eltern sie hin und wieder beruhigen. Foto: Jens Kalaene/dpa Kranke Kinder brauchen trotz Aktivität Pausen Die meisten Kinder liegen im Krankheitsfall im Bett. Andere sind überraschenderweise sehr aktiv. Wie sie sich beruhigen lassen, erklärt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.
Beschäftigt sich das Kind viel mit Büchern, macht es in anderen Bereichen vielleicht weniger Fortschritte. Foto: dpa-infocom Babys entwickeln elementare Fähigkeiten nicht gleich schnell Laufen, sprechen, mit Gegenständen hantieren - zu Beginn ihres Lebens haben Kinder eine große Menge zu lernen. Doch jedes Kind tut dies nach einem eigenen Rhythmus. Eltern sollten da geduldig bleiben.