In kleinen Schritten aus der Einsamkeit

19.11.2019
Einsamkeit hat viele mögliche Gründe, vom Wohnortwechsel bis zum Tod des Partners. Unabhängig von der Ursache sollte Betroffene etwas dagegen unternehmen. Denn wer lange allein ist, wird oft krank.
Soziale Kontakte sind wichtig - auch für die Gesundheit. Denn Einsamkeit macht auf Dauer krank, warnen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Soziale Kontakte sind wichtig - auch für die Gesundheit. Denn Einsamkeit macht auf Dauer krank, warnen Experten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Einsamkeit kann krank machen. Denn ein Mangel an Sozialkontakten geht oft mit einem Gefühl der Leere einher - es fehlt an Anerkennung, Bestätigung, Wertschätzung.

Das verursacht auf Dauer Stress, erklärt die psychiatrische Fachgesellschaft DGPPN. Einsamkeit sei damit ein Risikofaktor für psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Zwangsstörungen.

Schon flüchtige Begegnungen helfen

Wer sich selbst aus der Einsamkeit befreien will, fängt am besten klein an: Schon kurze Gespräche im Alltag - im Bus, im Supermarkt, im Treppenhaus - können nach Angaben der Experten helfen. Gute Anknüpfungspunkte für etwas intensivere Begegnungen sind zum Beispiel ein Ehrenamt, Volkshochschul-Kurse oder Sportgruppen.

Auch soziale Netzwerke sind eine Möglichkeit, wieder Kontakt mit Menschen zu haben. Allerdings sind diese mit Vorsicht zu genießen: Einerseits ist hier die Hemmschwelle zur Kommunikation deutlich niedriger, das ist erst einmal gut. Gleichzeitig steigt durch intensive Nutzung solcher Netzwerke aber die Gefahr weiterer Vereinsamung. Ein Ersatz für zwischenmenschliche Kontakte außerhalb des Internets sind sie daher nicht.

Selbstfürsorge und professionelle Hilfe

Das Zugehen auf Andere kann für Menschen, die einsam sind, allerdings sehr schwer sein - weil sie unsicher sind oder eine negative Grundhaltung entwickelt haben. In solchen Fällen raten die Experten, zuerst an der Beziehung zu sich selbst zu arbeiten. Das geht zum Beispiel, indem man sich über schöne Erlebnisse bewusst Freude in den Alltag holt und so Selbstfürsorge betreibt.

Wer das Gefühl hat, solche Schritte nicht mehr alleine zu schaffen, sollte sich professionelle Hilfe holen. Das ist gerade dann angebracht, wenn aus der Einsamkeit bereits eine Depression geworden ist. Wer in akuten Krisensituationen jemanden zum Reden sucht, kann sich zum Beispiel an die kostenlose Telefonseelsorge wenden (0800/111 0 111).

Patientenportal


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ob jemand depressiv wird, hat viel mit Veranlagung zu tun. Einen Grund in dem Sinne muss es nicht geben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn So kann man Depressionen vorbeugen Sich selbst Gutes tun und auf sich achten - das fällt bei einem stressigen Job, Familie, Haushalt und Ehrenämtern oft hintenüber. Und ist doch so wichtig, um nicht in die Spirale von Überforderung, negativen Gedanken oder gar in eine Depression zu geraten.
Wie wirkt sich das Alleinleben auf die psychische Gesundheit aus? Das haben Forscher der Universität Versailles Saint-Quentin-en-Yvelines untersucht. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Wenn Einsamkeit krank macht Viele Menschen lieben die Freiheit, allein in einer Wohnung zu leben. Andere haben einzig die Lebensumstände dazu gebracht. Nun haben Forscher den Zusammenhang zwischen dem Alleinleben und psychischen Krankheiten statistisch untersucht.
Psychopharmaka genießen keinen guten Ruf. Dabei machen viele Präparate weder abhängig noch verändern sie die Persönlichkeit, sagen Experten. Foto: Kai Remmers Pillen und Therapie gehen am besten Hand in Hand Kaum eine Medikamentenklasse hat einen so schlechten Ruf wie Psychopharmaka. Dabei machen diese Medikamente bei schweren seelischen Erkrankungen eine begleitende Therapie meist erst möglich.
Ein wenig empfindlich zu sein, muss kein Nachteil sein. Behandlungsbedürftig können Ängste sein, wenn sie einen selbst belasten oder den Alltag einschränken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie empfindlich zu empfindlich ist Psychische Störungen verstecken sich oft gut. Deshalb braucht es einen Experten, der einschätzt, was pathologisch ist und was nicht. Und selbst ein positiver Befund heißt nicht zwingend, dass eine Therapie nötig ist.