In drei Phasen: Glücksspielsucht spitzt sich oft zu

17.06.2016
Es ist wie bei jeder Sucht. Am Anfang glaubt man, noch alles unter Kontrolle zu haben. Dann entgleitet einem das ganze Leben. Auch bei Glückspielen kann aus dem gelegentlichen Spaß schnell ein Verhängnis werden. Betroffene sollten sich rechtzeitig Hilfe suchen.
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata

Bern (dpa/tmn) - Fühlen Menschen sich stark zu Glücksspielen hingezogen, sollten sie sich möglichst rasch Hilfe suchen. Denn ist aus der Anziehung bereits eine Sucht geworden, wird es sehr schwer, das Spielen aufzugeben, teilt die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie mit.

Ein erster Schritt bei einer starken Vorliebe für Glücksspiele kann sein, Verführungen von vornherein aus dem Weg zu gehen. So können sich Spieler etwa bei Casinos sperren lassen.

Glücksspielsucht entwickelt sich typischerweise in drei Phasen: In einer ersten Phase beschränken Spieler ihre Aktivitäten meist auf die Freizeit und gleichen Verluste aus. Gleichzeitig steigen die Kenntnisse über das Spiel und die Risikobereitschaft.

In der daran anschließenden Verlustphase steigt die Spielintensität, und die Spieler brauchen höhere Gewinne, um Gewöhnungseffekte auszugleichen. Es gibt häufig erste familiäre und finanzielle Probleme. In einer dritten Phase schließlich hat der Spieler keinerlei Kontrolle über seine Sucht mehr, und das Glücksspiel wird zum Lebensmittelpunkt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Obst- und Gemüsebeauftragte kann sich im Betrieb um gesunde Snacks zum schnellen Zugreifen kümmern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Gesundheit am Arbeitsplatz: Obstkorb allein reicht nicht Betriebliches Gesundheitsmanagement gehört in vielen Unternehmen längst zum guten Ton. Dabei geht es jedoch nicht nur um vollwertige Ernährung oder Yoga-Kurse. Wie lassen sich die Angebote einordnen?
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Im Labor werden zum Nachweis einer Infektion Abstriche aus dem Nasen-Rachen-Raum auf das Sars-CoV-2-Virus getestet. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Was Verbraucher zum Corona-Test wissen sollten Bin ich positiv? Habe ich die Infektion vielleicht unbemerkt schon durchgemacht? Von einem Corona-Test versprechen sich viele Menschen Klarheit - die dieser aber mitunter nur einschränkt liefern kann.
Angehende Hebammen werden seit einiger Zeit an Hochschulen ausgebildet. Auch für andere Gesundheitsberufe gibt es zunehmend Studiengänge. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Studiengänge für angehende Gesundheitsfachkräfte Für Jobs in der Gesundheitsbranche werden verstärkt Studiengänge angeboten. Unter anderem, um die Berufe für junge Menschen attraktiver zu machen. In welchen Bereichen ist das bereits möglich?