In drei Phasen: Glücksspielsucht spitzt sich oft zu

17.06.2016
Es ist wie bei jeder Sucht. Am Anfang glaubt man, noch alles unter Kontrolle zu haben. Dann entgleitet einem das ganze Leben. Auch bei Glückspielen kann aus dem gelegentlichen Spaß schnell ein Verhängnis werden. Betroffene sollten sich rechtzeitig Hilfe suchen.
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata
Ob im Casino oder am Spielautomaten - Glücksspiel wird schnell zur Sucht. Wer sich dazu hingezogen fühlt, sollte sofort reagieren. Foto: Ole Spata

Bern (dpa/tmn) - Fühlen Menschen sich stark zu Glücksspielen hingezogen, sollten sie sich möglichst rasch Hilfe suchen. Denn ist aus der Anziehung bereits eine Sucht geworden, wird es sehr schwer, das Spielen aufzugeben, teilt die Schweizerische Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie mit.

Ein erster Schritt bei einer starken Vorliebe für Glücksspiele kann sein, Verführungen von vornherein aus dem Weg zu gehen. So können sich Spieler etwa bei Casinos sperren lassen.

Glücksspielsucht entwickelt sich typischerweise in drei Phasen: In einer ersten Phase beschränken Spieler ihre Aktivitäten meist auf die Freizeit und gleichen Verluste aus. Gleichzeitig steigen die Kenntnisse über das Spiel und die Risikobereitschaft.

In der daran anschließenden Verlustphase steigt die Spielintensität, und die Spieler brauchen höhere Gewinne, um Gewöhnungseffekte auszugleichen. Es gibt häufig erste familiäre und finanzielle Probleme. In einer dritten Phase schließlich hat der Spieler keinerlei Kontrolle über seine Sucht mehr, und das Glücksspiel wird zum Lebensmittelpunkt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn die Nase läuft und der Hals kratzt, suchen viele im Internet nach Tipps und Hausmitteln. Dabei sollte man nicht jeder Information vertrauen. Foto: Silvia Marks Darauf kommt es an: Gesundheits-Infos im Netz Das Internet ist für viele ein selbstverständliches Rechercheinstrument - auch wenn es um die Gesundheit geht. Dagegen ist nichts zu sagen. Doch es sind Vernunft und etwas Skepsis gefragt, damit aus Information nicht Desinformation wird.
Ständiger Spagat: In ihrer Ausbildung zur Kauffrau im Gesundheitswesen muss Lina-Sophie Raabe fachliches und menschliches verbinden. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn Wie werde ich Kauffrau/mann im Gesundheitswesen? Sie jonglieren mit Zahlen und Worten, schreiben Rechnungen und beraten Patienten: Kaufleute im Gesundheitswesen sind echte Allrounder. Doch der Spagat zwischen Bürokratie und Mitgefühl kann zur Herausforderung werden.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Light-Zigarette und Heat Stick: Geht Rauchen auch gesünder? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.
Das Dampfen von E-Zigaretten ist zwar weniger schädlich als herkömmliche Zigaretten zu rauchen. Langzeitfolgen sind aber bisher nicht ausreichend untersucht. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Von Light-Zigarette bis Heat Stick: Geht «gesünder» rauchen? Light-Zigaretten, E-Zigaretten und Heat Sticks versprechen weniger gesundheitsschädlich zu sein als herkömmliche Zigaretten. Manche der Produkte schaden tatsächlich etwas weniger als die Tabak-Klassiker. Unbedenklich sind sie Experten zufolge aber ganz und gar nicht.