Impfung durch Betriebsarzt: Folgen sind kein Arbeitsunfall

16.11.2021
Eine Grippeschutzimpfung beim Betriebsarzt zu bekommen, ist in manchen größeren Unternehmen möglich. Ergeben sich danach Beschwerden, ist der Eingriff trotzdem nicht als Arbeitsunfall zu werten.
Impfdosis vom Betriebsarzt: Wer bei der Arbeit geimpft wird, kann bei Beschwerden nicht auf einen Arbeitsunfall pochen. Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa-tmn
Impfdosis vom Betriebsarzt: Wer bei der Arbeit geimpft wird, kann bei Beschwerden nicht auf einen Arbeitsunfall pochen. Foto: Benjamin Nolte/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kleiner Piks mit großer Wirkung? Wer sich bei seinem Arbeitgeber eine Impfung abholt, kann bei anschließend auftretenden Beschwerden nicht auf einen Arbeitsunfall pochen. Das hat das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz entschieden ( Az.: L 2 U 159/20).

Auf das Urteil verweist die Rechtsschutzabteilung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB Rechtsschutz). Der Leiter eines Krankenhaus-Caterers ist mit seiner Klage gescheitert. Er hatte sich bei seinem Arbeitgeber eine freiwillige Schweinegrippe-Impfung abgeholt. Einige Jahre später erkrankte der Mann und führte seine Beschwerden auf die Impfung zurück. Deshalb beantragte er Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Ohne Erfolg. Dagegen ging der Arbeitnehmer juristisch vor.

Schließlich war es das Landessozialgericht Rheinland-Pfalz, das urteilte, dass es sich bei einer Grippeschutzimpfung nicht um einen Arbeitsunfall handelt. Es sei dabei unbedeutend, ob die Impfung vom Arbeitgeber finanziert und empfohlen wurde. Entscheidend sei vielmehr, dass die Impfung keine Pflicht gewesen sei. Allein die Vorstellung, der Arbeitnehmer komme mit der Impfung dem Wunsch des Arbeitgebers nach, sei nicht ausreichend.

© dpa-infocom, dpa:211116-99-20763/3

Urteil des Landessozialgerichts Rheinland-Pfalz


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Bei einem Wegeunfall bekommen Beschäftigte die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Beschäftigte bei einem Wegeunfall tun müssen Auf dem Weg zur Arbeit können Unfälle passieren. Dann ist von Wegeunfällen die Rede. Aber was bedeutet das für Beschäftigte? Und was, wenn man im Homeoffice arbeitet?
Stecken Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmer im beruflichen Umfeld mit dem Coronavirus an, kann das als Berufserkrankung oder Arbeitsunfall gelten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Berufskrankheit oder Arbeitsunfall: Covid-19 im Beruf melden Eine Covid-19-Erkrankung kann unter Umständen als Berufskrankheit oder Arbeitsunfall anerkannt werden. Warum das für Beschäftigte wichtig ist und wohin sie sich am besten wenden.
Das düstere Homeoffice gegen einen Arbeitsplatz im am Meer eintauschen: Auch wer als Festangestellter einem Bürojob nachgeht, kann das mit der richtigen Vorbereitung realisieren. Foto: Leander Baerenz/Westend61/dpa-tmn Sind wir jetzt alle Digitalnomaden? Digitale Nomaden bereisen als Freiberufler die Welt. Das Konzept klingt auch für Festangestellte verlockend, die jetzt dauerhaft im Homeoffice sind. Also: Rückzug auf die Insel. Kann das klappen?
Wenn Ärzte meinen, dass eine Berufskrankheit vorliegt, müssen sie dies dem Unfallversicherungsträger melden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Sie zu Berufskrankheiten wissen müssen Eine Krankheit als Berufskrankheit anerkennen zu lassen, ist oft nicht leicht. Nur ein Teil der gemeldeten Fälle wird auch bestätigt. Wie läuft das Verfahren ab? Antworten auf wichtige Fragen.