Immuntherapie auch nach Start der Pollensaison möglich

23.03.2016
Allergiker sollten am besten schon vor Beginn der Pollensaison zum Arzt gehen. Aber auch jetzt ist eine Kurzzeit-Immuntherapie noch möglich. Was dabei zu beachten ist, erklärt die Europäischen Stiftung für Allergieforschung.
Auch wenn die Saison schon läuft: Allergiker können auch nach dem Beginn der Pollenzeit eine Immuntherapie machen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
Auch wenn die Saison schon läuft: Allergiker können auch nach dem Beginn der Pollenzeit eine Immuntherapie machen. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Berlin (dpa/tmn) - Auch nach dem Start der Pollensaison kommt eventuell noch eine Kurzzeit-Immuntherapie infrage: Dabei erhält der Patient im Vergleich zur herkömmlichen Hyposensibilisierung weniger Spritzen - etwa vier bis sieben pro Jahr.

Das wird dann im zweiten und dritten Jahr wiederholt. Darauf weist Karl-Christian Bergmann, Leiter der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst (PID) und Experte der Europäischen Stiftung für Allergieforschung (ECARF) hin.

Grundsätzlich sollten Allergiker am besten schon vor Beginn der Pollensaison zum Arzt gehen. So haben sie die notwendigen Medikamente rechtzeitig zur Hand. Auch wer eigentlich keine Pollenallergie hat, aber mit dem Start der Pollensaison eine ewig laufende Nase, geschwollene Nasenschleimhäute, gerötete, tränende Augen oder einen Niesreiz bekommt, sollte das vom Arzt abklären lassen. Eine Pollenallergie kann man in jedem Alter bekommen, und unbehandelt kann sie im schlimmsten Fall zu Asthma führen.

Wer etwa auf Haselpollen reagiert, hat wahrscheinlich jetzt schon eine laufende Nase und tränende Augen, bald geht es mit der Birke los. Um gegensteuern zu können, macht man sich laut Bergmann deshalb am besten schlau, welche Pollen wann fliegen. Einen Pollenflugkalender bietet zum Beispiel die Homepage Pollenstiftung - dort findet man auch den Link zur aktuellen Pollenvorhersage des Deutschen Wetterdienstes.

ECARF-Homepage

Homepage Stiftung Polleninformationsdienst


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer an Heuschnupfen leidet, sollte in der Pollenzeit die richtigen Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören etwa Nasenspülung und Haarewaschen. Foto: Patrick Pleul Erste Hilfe bei Heuschnupfen Während sich die meisten Menschen im Spätwinter auf den Frühling freuen, sehen Pollenallergiker eher eine schwere Zeit auf sich zukommen. Doch die richtigen Maßnahmen verschaffen bei Heuschnupfen Linderung.
Die Nase läuft und läuft: Die Blütenpracht im Frühling ist für manchen Heuschnupfen-Geplagten eine Tortur. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn Blütenstaub und Raupenhaare: Was in der Luft herumschwirrt Der Frühling ist auf dem Höhepunkt: Es blüht überall, die Luft duftet herrlich. Wären da nur nicht die Nebenwirkungen der Naturpracht. Nicht nur Allergiker sind betroffen - auch viele Autofahrer nervt es.
Viele Menschen lieben den Sommer. Doch einige Neurodermitiker leiden durch das veränderte Klima und den Pollenflug. Foto: Oliver Berg/dpa Warum es manche Neurodermitiker im Sommer besonders juckt Für viele Neurodermitis-Patienten bedeutet der Sommer Entspannung: Die Haut muss nicht mehr mit trockener Luft in geheizten Wohnungen kämpfen. Der Juckreiz lässt nach. Bei einigen von ihnen aber könnte jetzt die Maschinerie in den Zellen erst so richtig anspringen.
Das Wetter bietet tolle Voraussetzungen, die Umgebung mit Fahrrad, Skateboard und Co. zu erkunden. Am Wochenende werden bis zu 25 Grad erwartet. Foto: Monika Skolimowska Gewinner und Verlierer des Sommerwetters Endlich ein Eis im Freien: Hoch «Leo» bringt am Wochenende den Sommer nach Deutschland. Menschen mit heller Haut, Allergiker und Herzkranke sollten sich jedoch gut auf den Sommer vorbereiten.