Immer mehr ältere Menschen in Deutschland sind fettleibig

05.11.2021
Mehr als jeder zehnte gesetzlich Krankenversicherte war 2018 fettleibig - 2009 waren es nur rund 9 Prozent. Besonders groß ist der Anteil bei den über 80-Jährigen.
Immer mehr Menschen in Deutschland sind einer Studie zufolge fettleibig. Besonders hoch ist der Anteil bei den über 80-Jährigen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration
Immer mehr Menschen in Deutschland sind einer Studie zufolge fettleibig. Besonders hoch ist der Anteil bei den über 80-Jährigen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Berlin (dpa) - Immer mehr Menschen in Deutschland sind einer Studie zufolge fettleibig. Besonders über 80-Jährige bekämen häufiger die Diagnose Adipositas, teilt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in einem Bericht mit.

Als adipös gelte ein Mensch, wenn sich der Körperfettanteil stärker vermehrt als im Normalfall, schreibt das Institut. Laut Weltgesundheitsorganisation sind Menschen mit einem Body-Mass-Index (BMI) von mehr als 30 fettleibig. Den BMI erhält man, indem man sein Gewicht durch die Körpergröße zum Quadrat teilt.

2009 seien der Versorgungsatlas-Studie zufolge 6,4 Prozent der Männer zwischen 85 und 89 Jahren fettleibig gewesen. Im Jahr 2018 habe sich der Anteil auf 12,9 Prozent etwa verdoppelt. Bei Frauen in dem Alter ist ein höherer Anteil von der Diagnose betroffen. So wurden 2009 etwa 8,3 Prozent dieser Frauen für fettleibig erklärt, 2018 waren es rund 14,8 Prozent.

Stabilisierung bei Kindern und Jugendlichen

Bei Kindern und Jugendlichen hingegen scheine sich die Diagnosehäufigkeit von Adipositas allmählich zu verlangsamen, teilte das Institut mit. 2018 seien bei 4,6 Prozent der Mädchen und 4,7 Prozent der Jungen im Alter von 3 bis 17 Jahren Adipositas diagnostiziert worden. 2009 waren es bei den Mädchen der Altersgruppe 4,3 Prozent und bei den Jungen 4,1 Prozent.

In einigen Altersbereichen bei Kindern und Jugendlichen zeigte sich dem Institut zufolge seit 2014 eine Stabilisierung oder sogar ein leichter Rückgang der Prävalenz.

Adipositas vor allem in östlichen Ländern verbreitet

Bei der Studie wurden auch geografische Unterschiede festgestellt. So seien in den östlichen Bundesländern mehr Menschen von Fettleibigkeit betroffen als im restlichen Deutschland. Spitzenreiter sei Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Sachsen-Anhalt und Brandenburg. Inwiefern die Altersstruktur dabei eine Rolle spielt, geht aus dem Bericht nicht hervor.

Das Institut hat Zahlen von gesetzlich Krankenversicherten in einem Zeitraum zwischen 2009 und 2018 erhoben. Im Jahr 2009 erhielten demnach insgesamt 9,2 Prozent aller gesetzlich Krankenversicherten die Diagnose Adipositas, 2018 waren es 11,2 Prozent.

Gesundheits- und Kostenfaktor

«Als eine der großen Bevölkerungskrankheiten, nicht nur in der westlichen Welt, geht die Adipositas häufig mit komplexen Begleit- und Folgeerkrankungen einher», sagte der Institutsvorsitzende Dominik von Stillfried. Diese würden nicht nur einen hohen Leidensdruck, sondern auch enorme medizinische Versorgungskosten verursachen.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-878115/6

Pressemitteilung

Bericht


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa So übergewichtig ist Deutschland Die Deutschen werden immer dicker - mit fatalen gesundheitlichen Folgen. Dagegen kann jeder Einzelne etwas tun, sagen Experten. Allerdings warnen sie auch: Damit allein ist es nicht getan.
Die Internationale Adipositas-Gesellschaft startet eine Online-Kampagne gegen Fettleibigkeit. Foto: Sebastian Kahnert/dpa-Zentralbild/dpa Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung ist zu dick. Die Kilos wieder schwinden zu lassen, ist oft schwierig - besser wäre es, Übergewicht von vornherein zu verhindern. Eine Online-Kampagne soll Aufmerksamkeit schaffen. Und zu mehr Investitionen führen.
Das Europa-Büro der WHO rechnet damit, dass die Pandemie zu mehr Fettleibigkeit bei Kindern führen wird. Foto: Jesús Hellín/Europa Press/dpa Führt die Pandemie zu mehr Fettleibigkeit bei Kindern? Experten der WHO befürchten, dass Kinder als Folge der Pandemie häufiger von Fettleibigkeit betroffen sind. Vor allem mangelnde Bewegungsangebote könnten das Problem verschärfen.
Kinder aus bildungsfernen Elternhäusern leiden häufiger an Karies und Fettleibigkeit. Zu diesem Ergebnis kommt Kinder- und Jugendreport der DAK. Foto: Waltraud Grubitzsch Schlaue Eltern haben fittere Kinder Was hat Mutters Doktortitel oder Vaters Meisterbrief mit der Gesundheit des Nachwuchses zu tun? Mehr als bisher gedacht, sagen Wissenschaftler nach der Analyse von Daten mehrerer Hunderttausend Kinder und Eltern.