Im Skiurlaub lässt man es am dritten Tag ruhig angehen

29.01.2016
Auch wenn es alle in den Füßen juckt, die einen Skiurlaub gebucht haben: Gerade am dritten Tag sollte man vorsichtig sein und etwas kürzer auf der Piste unterwegs zu sein. Denn hier ereignen sich die meisten Unfälle.
Ruhig sollte man es vor allem am dritten Tag eines Skiurlaubs angehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrandt
Ruhig sollte man es vor allem am dritten Tag eines Skiurlaubs angehen. Foto: Karl-Josef Hildenbrandt

Regensburg (dpa/tmn) - Skiunfälle passieren oft bei der letzten Abfahrt. Denn Ermüdung spürt man nicht unbedingt, sagt Prof. Michael Nerlich. Er ist Direktor der Klinik für Unfallchirurgie am Universitätsklinikum Regensburg und Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie.

Ermüdungsunfälle seien besonders am dritten Tag eines Skiurlaubs häufig: «Man kann schon vom berüchtigten dritten Tag sprechen.» Denn meist macht sich dann der Muskelkater bemerkbar. Nerlich rät, mal eine Pause einzulegen. «Am dritten Tag empfiehlt es sich oft, mal nur einen halben Tag auf die Piste zu gehen.»

Auch Langlauf oder Schneeschuhwanderungen sind gute Alternativen, um danach wieder erholt auf die Skier oder das Snowboard steigen zu können.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Schneeschuhwandern trainiert nicht nur die Fitness, es ist auch ein schönes Naturerlebnis. Foto: Felix Kästle Mit Wintersportarten die Ausdauer trainieren Im Winter können Schnee und Glätte für Outdoor-Sport sehr hinderlich sein, Radfahren etwa ist bei solchen Bedingungen kaum noch möglich. Dafür eröffnet die Jahreszeit aber andere Möglichkeiten, Kraft uns Ausdauer auf die Probe zu stellen. Vier Beispiele.
Zur Ruhe kommen - mit Meeresrauschen im Hintergrund funktioniert das besonders gut. Foto: Tui Endlich entspannt: Mit Yoga-Reisen raus aus dem Alltag Yoga, das hat mittlerweile fast schon jeder einmal ausprobiert. Wem es gefällt, der kann sich auf speziellen Reisen ganz den verschiedenen Übungen verschreiben. Anbieter gibt es viele.
Wirklich genießen können Skifahrer die Abfahrt nur, wenn die Skischuhe optimal passen. Helfen können hier Einlagesohlen. Foto: Martin Schutt Skischuhe beim Kauf von Einlagen mit ins Geschäft nehmen Eine gelungene Abfahrt steht und fällt mit dem passenden Equipment. Dazu gehören auch bequeme Skischuhe. Wer mit Einlagesohlen nachhelfen möchte, prüft am besten schon beim Kauf, ob sie für die Stiefel geeignet sind.
Durch den Tiefschnee zu fahren, ist für Skifahrer eine große Verlockung. Doch auch die Nähe zur Piste garantiert dabei keine Sicherheit. Foto: Florian Sanktjohanser Pistennähe bedeutet für Freerider keine Sicherheit Durch den unberührten Tiefschnee rauschen - dieses Erlebnis lockt Skifahrer immer wieder ins freie Gelände. Doch auch wer dabei in Sichtweite der Piste bleibt, geht ein hohes Risiko ein.