Im natürlichen Rhythmus: Länger schlafen wegen Corona

21.04.2021
Der Wecker reißt viele Menschen zu früh aus dem Schlaf. Eigentlich würden sie länger schlummern - manchen ist das durch die Pandemie nun möglich. So hat Corona auch seine «Schlaf-Gewinner».
Auch unser Schlafverhalten hat sich in der Corona-Pandemie verändert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Auch unser Schlafverhalten hat sich in der Corona-Pandemie verändert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Nürnberg/Klingenmünster (dpa/tmn) - Die Corona-Pandemie hat unseren Alltag auf den Kopf gestellt. Auch unser Schlafverhalten ist dadurch anders geworden. Viele schlafen wegen des damit verbundenen Stresses und der Belastungen schlechter.

Es gibt aber Menschen, die zumindest mit Blick auf den Schlaf von der aktuellen Situation profitieren.

Übermüdete Gesellschaft

Woran liegt das? «Wir sind grundsätzlich eine übermüdete Gesellschaft, die gegen ihren natürlichen Rhythmus lebt», sagt Hans-Günter Weeß, Leiter des Schlafzentrums am Pfalzklinikum in Klingenmünster (Rheinland-Pfalz). «80 Prozent der Menschen lassen sich morgens vom Wecker aus dem Schlaf reißen, obwohl sie offensichtlich noch nicht ausgeschlafen haben.»

Durch die Corona-Pandemie können viele Menschen morgens länger schlafen. Im Homeoffice fällt nicht nur für Pendler der Arbeitsweg weg, die Kinder müssen wegen Homeschooling oder Wechselunterricht oft nicht mehr so zeitig in die Schule gebracht werden wie sonst.

Länger schlafen lassen

«Die Energieversorger berichten, dass der morgendliche Spitzenverbrauch nun in Pandemiezeiten eine Stunde später aufzuzeichnen ist. Das bedeutet: Wenn man die Leute länger schlafen lässt, tun sie das auch», sagt Weeß.

Seine Kollegin Dora Triché, Leiterin des Schlaflabors am Klinikum Nürnberg, ergänzt: «Gerade jungen Leuten wie Schülern und Studenten kommt es gelegen, dass sie morgens nicht mehr so früh aufstehen müssen.» Im jugendlichen Alter ist der Schlafrhythmus nämlich nach hinten verschoben, sodass junge Menschen später müde werden und länger schlafen - wenn man sie lässt.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-279782/1


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Wochenende ist da - endlich Ausschlafen! Doch Schlafforscher warnen: Wer erst mittags aus dem Bett kommt, findet meist in der nächsten Nacht weniger Ruhe. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Ausschlafen am Wochenende nicht übertreiben Schön bis 11.00 Uhr schlafen, noch etwas dösen und dann gemütlich durch den Sonntag bummeln. Was könnte schöner sein? Doch so gemütlich das Ausschlafen sein mag - es hat auch eine schlechte Seite.
Wälzen statt schlummern: Chronische Schlafstörungen können Depressionen verursachen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie schlechter Schlaf der Seele schadet «Mist, schon Mitternacht - und ich bin immer noch wach.» Dann ist es eins, dann zwei, dann plötzlich Morgen. Wer das jede Nacht mitmacht, kann ernsthaft krank werden. Doch es gibt Gegenmittel.
Die Abstimmung zwischen äußeren Einflüssen und der inneren Uhr funktioniert ziemlich gut, so auch der Schlaf-Wach-Rhythmus. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa Wenn der Schlafrhythmus etwas aus dem Takt gerät Waaas?! 7 Uhr? Fühlt sich aber nicht so an. Die Zeitumstellung kann einen aus dem Rhythmus bringen. Doch nur wer grundsätzlich und langfristig schlecht schläft, dessen Gesundheit ist in Gefahr.
Wirklich schon aufstehen? Am Sonntagmorgen fehlt uns eine Stunde, weil die Uhren in der Nacht auf Sommerzeit umgestellt werden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wie Sie die Zeitumstellung gut meistern Am Wochenende ist mal wieder Zeitumstellung, wir verlieren in der Nacht auf Sonntag eine Stunde. Gerade in Zeiten mit viel Heimarbeit ist ein klarer Schlaf-Tag-Rhythmus aber wichtig. Wie gelingt dies?