Im Lockdown Kontakte pflegen

18.12.2020
Für viele Menschen steht gerade die Weihnachtszeit für Gemeinschaft und Zusammensein. Dies kann auch trotz der Kontakt-Beschränkungen gut funktionieren.
Kontakt halten, hält auch die Stimmung hoch - selbst wenn das Leben gerade in ziemlich engen Bahnen stattfindet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Kontakt halten, hält auch die Stimmung hoch - selbst wenn das Leben gerade in ziemlich engen Bahnen stattfindet. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Kurze Tage und wenige Kontakte: Im Lockdown kann das Gefühl der Isolation auf die Stimmung drücken. Dabei können Weihnachten und Jahreswechsel eine gute Gelegenheit sein, mit Menschen in Kontakt zu treten.

Das geht zum Beispiel durch Telefonrunden mit Freunden und Familie, empfiehlt die Deutsche Depressionshilfe. Hierbei könne es gut tun, auch Themen jenseits von «Corona» zu besprechen. Zu Menschen, die man schon länger nicht mehr gesehen hat, können die letzten Tage des Jahres eine Chance sein, wieder den Gesprächsfaden aufzunehmen. Ob per Messenger-App, E-Mail oder per Postkarte: Grüße und gute Wünsche sind schnell geschrieben und bereiten vielleicht den Weg, für mehr Kontakt in der Zukunft.

Wem die größere Runde fehlt, der kann eine virtuelle Spielerunde einläuten, empfiehlt die Heimat Krankenkasse in ihrem Online-Magazin. Dafür braucht es nicht mal unbedingt komplizierte Technik. Je nach Spiel reichen Smartphone oder Computer. Über Messenger-App, Skype, Facetime oder Zoom ist die virtuelle Konferenz schnell eingerichtet und einer Runde «Kniffel» oder «Mensch ärgere dich nicht» steht nichts im Weg.

© dpa-infocom, dpa:201218-99-739468/3

Psychische Gesundheit in der "Corona-Zeit" Infektionsschutz.de

Deutsche Depressionshilfe

Fitmacher Magazin Spieleabend trotz Corona


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Tage werden kürzer und dunkler, und Corona kommt mit Macht zurück: Diese Kombination ist besonders belastend für die Psyche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa/dpa-tmn Wie die «Wiederholung» der Krise die Psyche belastet Nach einer Besserung im Sommer spitzt sich die Corona-Situation nun wieder zu. Ein bisschen fühlt es sich wie ein Déjà-vu des Frühjahrs 2020 an. Was macht das mit unserer Psyche?
Das Gespräch mit einer guten Freundin tut gut - das spüren die meisten instinktiv. Tatsächlich können uns Freunde vor Krankheiten schützen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Warum Freunde gut für die Gesundheit sind Gesund essen, genug schlafen, regelmäßig Waldluft einatmen: Tipps für ein starkes Immunsystem gibt es viele. «Pflegen Sie doch mal ihr Sozialleben» gehört meist nicht dazu. Sollte es aber.
Laut einer Studie lügen die meisten Menschen, um sich selbst besser darzustellen oder gegenüber anderen nett zu sein. Foto: dpa-infografik GmbH/dpa-infografik GmbH/dpa-Themendi/dpa Ehrlich währt am längsten? Aus Höflichkeit. Aus Bequemlichkeit. Zum eigenen Vorteil. Oder schlicht aus Gewohnheit. Gründe für eine Lüge gibt es viele - und nicht alle davon sind automatisch schlecht.
Ein wenig empfindlich zu sein, muss kein Nachteil sein. Behandlungsbedürftig können Ängste sein, wenn sie einen selbst belasten oder den Alltag einschränken. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie empfindlich zu empfindlich ist Psychische Störungen verstecken sich oft gut. Deshalb braucht es einen Experten, der einschätzt, was pathologisch ist und was nicht. Und selbst ein positiver Befund heißt nicht zwingend, dass eine Therapie nötig ist.