Ideen für den Adventskalender

29.10.2020
Süßigkeiten sind schnell alle und Spielzeug fliegt nur rum? Dann können Eltern den Adventskalender in diesem Jahr mal anders befüllen - zum Beispiel mit der Aussicht auf zweimal Nachtisch.
Den Adventskalender können Eltern auch mit nachhaltigen Geschenkideen füllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Den Adventskalender können Eltern auch mit nachhaltigen Geschenkideen füllen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - 24-mal Süßigkeiten und Plastikkram? Das muss nicht sein. Es gibt auch Ideen für Adventskalender, die ohne Zuckerschock und Krimskrams auskommen. Welche Alternativen es gibt, zeigt die Zeitschrift «kinder!» (Ausgabe November 2020):

Der Vorlese-Kalender:

Bei diesem Kalender ist das eigentliche Geschenk die gemeinsam verbrachte Zeit. Jeden Tag darf das Kind ein Bilderbuch auspacken und bekommt das Versprechen: Dieses Buch lesen wir noch heute. Bei der Auswahl der Bücher sollten Eltern deshalb darauf achten, dass die Vorlese-Zeit des jeweiligen Buches auch realistisch in den Tagesplan passt.

Damit das eigene Buchregal nicht überquillt, werden die 24 Bücher im kommenden Jahr weitergegeben. Hängt ein Kind an einer der Geschichten besonders, wird getauscht: Ein aussortiertes Buch aus dem Regal gegen ein neues.

Günstiger und nachhaltiger sind gebrauchte Bücher, die es zum Beispiel auf Online-Verkaufsplattformen gibt oder in Secondhand-Geschäften.

Der Bastel-Kalender:

Wer ein Kind zu Hause hat, das massenweise Buntstifte, Papier und Farbe verbraucht, für den könnte dieser Kalender eine Idee sein. Eltern füllen 24 Butterbrottüten mit Stiften, Wachsmalkreiden, Pinsel, Stempeln, Kleber, Stanzen und Glitzerpulver. Nach und nach kann das Kind dann neue Kunstwerke fabrizieren.

Der Gutschein-Kalender:

Hier verschenken Eltern 24-mal Zeit: Zum Beispiel einmal länger aufbleiben, einmal eine doppelte Portion Nachtisch essen, einmal räumen die Eltern das Kinderzimmer fürs Kind auf, einmal die Lieblings-DVD gucken, einmal Kinoabend zu Hause mit Popcorn, einmal ein Comicheft im Supermarkt aussuchen, einmal bestimmen, was es zum Abendessen gibt und so weiter.

Passend nach Alter können Eltern die Gutscheine zum Beispiel in kleine Briefumschläge packen und mit Zahlen bekleben.

© dpa-infocom, dpa:201029-99-131059/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kinder können sich auf speziell für sie erstellte Webseiten über die Weihnachtszeit informieren. Foto: Hans-Jürgen Wiedl/dpa Webseiten für Kinder zur Adventszeit Für Kinder ist die Adventszeit besonders aufregend. Geschichten, Rezepte, Videos und Hörspiele finden sie auf folgenden drei Webseiten:
Ein Adventskalender ist in vielen Familien Tradition. Doch immer wieder stellt sich für Eltern die Frage: Schokolade oder Spielzeug? Foto: Patrick Pleul Der richtige Adventskalender für das Kind Auf diese 24 Türchen freuen sich Kinder jedes Jahr. Der Adventskalender ist ein Höhepunkt der Vorweihnachtszeit. Doch manche Eltern wissen nicht, welcher Kalender der richtige ist - oder, ob die Kinder überhaupt einen brauchen.
Wer gut in Mathe ist, kann sich durch einen speziellen Adventskalender knobeln. Foto: Armin Weigel Der Mathe-Adventskalender für Schüler 24 mal werden bei einem Adventskalender Türchen geöffnet - für fleißige Schüler kann sich das jetzt doppelt auszahlen. Der Mathe-Adventskalender belohnt gutes Rechnen und Knobeln mit einem Hauptgewinn.
Ein Adventskalender zum Naschen kann eine leckere Überraschung sein - zum Beispiel mit selbstverzierten Keksen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Kulinarischen Adventskalender verschenken Ein Adventskalender ist nicht nur bei den Kleinen beliebt. Selbstgemacht hat er noch mal einen anderen Wert. Warum nicht mal einen kulinarischen Kalender verschenken?