Ich bin der Boss: Wenn Kinder das Spiel dominieren

08.05.2020
Dominant oder eher zurückhaltend: Kinder verhalten sich im Spiel mal so, mal so. Doch was tun, wenn der Nachwuchs immer das Zepter an sich reißen will?
Eltern sollten sich beim gemeinsamen Spielen zunächst zurückhalten und das Verhalten ihres Kindes beobachten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration
Eltern sollten sich beim gemeinsamen Spielen zunächst zurückhalten und das Verhalten ihres Kindes beobachten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Illustration

Fürth (dpa/tmn) - Wer seine Kinder beim Spielen beobachtet, kann oft virtuose Rollenwechsel wahrnehmen. Je nach Situation und Persönlichkeit sind die Kleinen mal ein dominanter, dann wieder ein folgsamer Spielpartner.

Manche tendieren dazu, das Spiel über lange Strecken zu dominieren und den anderen Regieanweisungen zu geben. Ein Grund für Eltern einzuschreiten? «Nicht sofort, nein», sagt Ulric Ritzer-Sachs. Er ist Pädagoge bei der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung.

Statt sich sofort einzumischen, halten sich Eltern besser zurück. Bevor sie ihr Kind zu einem späteren Zeitpunkt darauf ansprechen und vielleicht kritisieren, lohnt es sich, folgende Aspekte zu hinterfragen: Gibt mein Kind immer den Anführer, oder war das nur eine Momentaufnahme? Leiden die anderen Kinder sichtlich darunter?

Wichtig ist auch die Unterscheidung, ob das eigene Kind vielleicht nur gerne den Ton angibt oder ob es das auf eine aggressive Art tut. In diesem Fall können Eltern natürlich auch schon früher einschreiten.

Grundsätzlich kann man aber darauf vertrauen, dass sich Kinder etwa ab dem Vorschulalter meist gut arrangieren. Und wer immer die Bestimmerrolle an sich reißt, bekommt dann eventuell auch von den anderen zu hören: «Mit dir spielen wir nicht mehr.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für Jugendliche ist der erste Liebeskummer oft besonders schmerzhaft - schließlich haben sie noch nicht die Erfahrung gemacht, dass man sich irgendwann wieder neu verlieben kann. Foto:  Silvia Marks Wenn Teenie-Herzen brechen: Eltern helfen bei Liebeskummer Manche können nicht mehr essen, andere schauen ständig bei WhatsApp, was der Ex gerade treibt: Liebeskummer trifft Jugendliche besonders hart. Was hilft? Und was sollten Eltern auf jeden Fall vermeiden?
Ist ein Elternteil schwer krank, brauchen Kinder Halt. Foto: Christina Peters/dpa Elternteil schwer krank: Verschweigen belastet Kinder nur Kinder haben feine Antennen. Sie merken sofort, wenn Mama oder Papa etwas verheimlichen wollen, zum Beispiel eine schwere Krankheit. Deshalb ist es besser, offen zu sein. Wie das geht, erklärt eine Erziehungsberaterin.
Mit Kindern morgens rechtzeitig aus dem Haus zu kommen, ist nicht so einfach. Foto: Jens Kalaene/dpa Ständiges Antreiben macht Kinder nicht schneller «Los! Schneller! Nicht trödeln!» Morgens geht es mit Kindern hektisch zu - und jeder wünscht sich, dass es anders wäre. Erziehungsexperte Ulric Ritzer-Sachs kennt einen Ausweg.
Kreativ: Wenn das Malen in der Kita ausfällt, müssen zu Hause eben mal die Fenster herhalten. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn So tanken Eltern Kraft in der Corona-Krise Kitas zu, die Schulen öffnen erst schrittweise: Viele Eltern bleiben in den nächsten Wochen auf sich selbst zurückgeworfen. Um den Druck rauszunehmen, müssen Chaos und Fußboden-Picknicke erlaubt sein.