Homosexuelle Paare müssen für Kinderwunschbehandlung zahlen

11.11.2021
Eine unfruchtbare homosexuelle Frau streitet mit einer Krankenkasse über die Übernahme der Kosten für ihre Kinderwunschbehandlung. Sie zieht bis vor das Bundessozialgericht. Nun gibt es ein Urteil.
Krankenkassen müssen die Kosten einer künstlichen Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren nicht übernehmen. Das entschied das Bundessozialgericht in Kassel. Foto: Boris Roessler/dpa
Krankenkassen müssen die Kosten einer künstlichen Befruchtung bei gleichgeschlechtlichen Ehepaaren nicht übernehmen. Das entschied das Bundessozialgericht in Kassel. Foto: Boris Roessler/dpa

Kassel/Hamburg (dpa) - Gleichgeschlechtliche Ehepaare haben nach einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel keinen Anspruch auf Erstattung der Kosten für eine Kinderwunschbehandlung durch die Krankenkasse.

Die Versicherung müsse nur aufkommen, wenn ausschließlich Ei- und Samenzellen der Ehegatten verwendet werden, nicht aber bei der Verwendung von Spendersamen, urteilte der 1. Senat am Mittwoch.

Kein Erfolg für lesbische Klägerin

Im konkreten Fall hatte eine lesbische und unfruchtbare Klägerin aus Aschaffenburg die Erstattung der Kosten einer Kinderwunschbehandlung verlangt. Die Hanseatische Krankenkasse in Hamburg hatte dies abgelehnt. Dagegen klagte die Frau, blieb in den Vorinstanzen aber ohne Erfolg.

Das Bayerische Landessozialgericht hatte argumentierte, Voraussetzung für die Kostenerstattung sei, dass Ei- und Samenzellen des Ehepartners verwendet werden - dass also eine sogenannte homologe Insemination durchgeführt wird. Bei einer gleichgeschlechtlichen Ehe bestehe aber die Notwendigkeit, Spendersamen eines Dritten im Rahmen einer heterologen Insemination zu verwenden.

Dies sei von der gesetzlichen Regelung nicht umfasst - auch nicht bei heterosexuellen unfruchtbaren Ehepaaren. Die Unterscheidung der Behandlungsmethoden sei aus Gesichtspunkten des Kindeswohls gerechtfertigt, da ein Kind bei einer homologen künstlichen Befruchtung - anders als bei der heterologen Insemination - automatisch zwei zum Unterhalt verpflichtet Elternteile habe.

Spendersamen von Dritten nicht privilegiert

Die Klägerin sah in der Entscheidung insbesondere eine Verletzung des Gleichheitssatzes. Das BSG in Kassel wies die Revision nun jedoch als unbegründet zurück. Die Privilegierung der homologen gegenüber der heterologen Insemination verstoße nicht gegen den Gleichheitssatz, da sie ebenso für unfruchtbare heterosexuelle Paare gelte.

Auch die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe zwinge nicht zu einer anderen Bewertung. «Der Gesetzgeber wollte hiermit zwar die gleichgeschlechtliche Ehe an die gemischtgeschlechtliche Ehe angleichen. Aus diesem Anliegen folgt aber nicht die Pflicht, die zeugungsbiologischen Grenzen einer solchen Ehe mit Mitteln der gesetzlichen Krankenversicherung auszugleichen», begründeten die Kasseler Richter ihre Entscheidung.

© dpa-infocom, dpa:211111-99-953110/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Die Antibabypille verliert bei jungen Frauen an Zuspruch. Laut einer Studie des BZgA zeigt sich insgesamt eine kritische Einstellung zu hormonellen Verhütungsmethoden. Foto: Andrea Warnecke/dpa Antibabypille: Verhütungsmittel oder Lifestyledroge? Vor 60 Jahren gingen in den USA die ersten Antibabypillen über den Ladentisch. Millionen Frauen weltweit setzen bis heute darauf. Über medizinische, politische und gesellschaftliche Kontroversen.
Auch Senioren können in Fitnessstudios etwas für Beweglichkeit und Kondition tun. Viele Studios haben dafür sogar eigene Kurse und Angebote. Foto: Halfpoint/Westend61 Welche Fitnessstudios sich für Menschen ab 65 eignen Mit dem Alter nimmt die Muskelmasse ab, der Körper wird steifer, die Hormone stellen sich um. Sport und Bewegung helfen dabei, diese Prozesse zu verlangsamen. Doch wie finde ich dafür das passende Fitnessstudio? Und was bringen spezielle Angebote für Ältere?
Im Kinderschlaflabor im Uniklinikum Magdeburg werden auch Babys untersucht. Anlass sind oft Atemstörungen oder Krampfanfälle in der Nacht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa Hilfe aus dem Kinderschlaflabor «Schlaf, Kindlein schlaf» - eine Geschichte oder ein Lied reichen nicht immer. Wenn Kindern nachts der Atem wegbleibt, sie nicht durchschlafen oder tagsüber müde sind, kann eine Nacht im Schlaflabor weiterhelfen.
Die Corona-Impfung bei Kindern ist eine schwierige Risiko-Nutzen-Abwägung. Die Stiko empfiehlt sie nur für Kinder und Jugendliche mit einer Vorerkrankung. Foto: Julian Stratenschulte/Illustration/dpa Über Nutzen und Risiken der Corona-Impfung bei Kindern Deutschlands oberste Impfexperten haben sich entschieden: Ihre Impfempfehlung schließt gesunde Kinder und Jugendliche noch nicht mit ein. Unmöglich macht das eine Impfung aber nicht.