Hohe Filterwirkung, wenn die Maske gut sitzt

19.07.2021
Alle 20 von der Stiftung Warentest geprüften FFP2-Masken haben eine hohe Filterwirkung. Doch das ist nichts wert, wenn die Passform für Menschen nicht stimmt oder sie darunter nur schlecht atmen.
FFP2-Masken müssen richtig sitzen, sonst schützen sie nicht so gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
FFP2-Masken müssen richtig sitzen, sonst schützen sie nicht so gut. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Die besten FFP2-Schutzmasken stammen von Firmen, die auf Produkte für den Arbeits- und Atemschutz spezialisiert sind. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Stiftung Warentest von zehn FFP2-Masken (Juli 2021),ergänzt um eine Auswertung aus dem Februar 2021 von ebenfalls zehn entsprechenden Produkten.

Aus diesen beiden Überprüfungen gehen die Modelle dieser vier Firmen als Testsieger hervor: FFP2 NR silv-Air lite 4200 von Uvex, FFP2 NR D 2400+ Classic von Moldex, FFP2 Partikelfiltrierende Halbmaske NR LP2 von Lindenpartner und Aura 9320+ von 3M. Diese vier Masken schützen laut den Warentestern sehr gut vor Aerosolen bei genug Atemkomfort mit überzeugender Passform und Dichtigkeit. Die Schadstoffprüfung war unauffällig.

Abwertung wegen geringem Atemkomfort

Insgesamt stellten die Warentester für alle Modelle eine hohe Filterwirkung fest. Allerdings bemängelte die Stiftung Warentest bei einigen Modellen den geringen Atemkomfort - man bekommt mit ihnen auf Mund und Nase also schlechter Luft als bei den Masken mit hohem Atemkomfort im Test. Das kann insbesondere Menschen mit Vorerkrankungen belasten oder jene, die nicht ganz fit sind.

Einige andere Masken erfüllten nicht alle gesetzten Anforderungen an die Passform. Letztere sollte nicht vernachlässigt werden: Sitzt die Maske nicht richtig, ist sie nicht dicht und schützt folglich weniger gut.

Bei einigen der Modelle wurden außerdem sogenannte lösliche Latexproteine in den Ohrschlaufen oder Kopfbändern gefunden. Diese können Überempfindlichkeitsreaktionen auslösen, seien aber nur ein sehr geringes Risiko für Hautausschläge und andere allergische Reaktionen.

© dpa-infocom, dpa:210719-99-437220/2

Aktueller FFP2-Maskentest der Stiftung Warentest


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neben Sonnencreme ist für einen optimalen Sonnenschutz auch ein Hut wichtig. Foto: Christin Klose So geht Sonnenschutz richtig Damit die Haut gesund und schön bleibt, braucht sie effektiven Schutz vor der Sonne. Ein bisschen Creme am Morgen reicht dafür nicht aus. Wie es richtig geht, erklärt ein Hautarzt.
FFP2-Masken müssen eng anliegen. Nur dann bieten sich den erhofften hohen Schutz. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Stiftung Warentest: FFP2-Masken passen oft nicht richtig Nur wenn sie eng anliegen, bieten sie hohen Schutz vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus. Doch genau das ist das Problem bei vielen FFP2-Masken, zeigt ein Test. Was heißt das für Nutzer?
Jahrelang wickeln Eltern ihre Kinder - da ist ihnen ein dichter und gut handhabbarer Schutz wichtig. Und die Haut soll schön trocken bleiben in der Windel. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Viele Windeln halten Werbeversprechen Eltern von Kleinkindern sind auf gut sitzende Windeln angewiesen. Eine gute Nachricht kommt daher von der Stiftung Warentest: Die meisten Windeln der Größe vier halten gut dicht und trocken.
Über die heat_it-App lässt sich die Intensität der Hitzebehandlung einstellen. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was uns bei Mückenstichen wirklich hilft Ihr Surren kann den schönsten Sommerabend vermiesen. Und dann erst diese juckenden Mückenstiche! Ständig will man sich kratzen. Gut dran ist, wer dann die richtigen Kniffe kennt.