Hörspiele sind besser als Bilderbücher bei längeren Strecken

05.07.2019
Wenn es den Kindern im Auto schnell schlecht wird, dann sind Hörspiele oder Ratespiele mit Autokennzeichen die bessere Reiseunterhaltung als Bilderbücher oder Spiele auf dem Tablet.
Jedes Kind hört gerne Hörspiele. Foto: Sven Hoppe/dpa/Illustration
Jedes Kind hört gerne Hörspiele. Foto: Sven Hoppe/dpa/Illustration

Hamburg (dpa/tmn) - Manchen Kindern wird im Auto schnell schlecht - lange Fahrten in den Urlaub werden dann zur Tortur für alle Beteiligten.

Mit genug Pausen sind längere Strecken aber meistens gut schaffbar, erklärt Gunter Burmester, Oberarzt der Gastroenterologie im Altonaer Kinderkrankenhaus in Hamburg. Mehr als 500 Kilometer sollten Familien an einem Tag möglichst nicht fahren.

Eine wichtige Rolle beim Kampf gegen Übelkeit spielt die Verpflegung: Getränke mit Kohlensäure schlagen zum Beispiel schnell auf den Magen - unterwegs sollten Kinder daher eher stilles Wasser oder Saft trinken. Vor der Fahrt sollten alle Mitreisenden eine leichte Mahlzeit essen, als Reiseproviant können zum Beispiel geschnittene Äpfel und Möhren an Bord sein.

Während der Fahrt sollten Eltern darauf achten, dass ihre Kinder regelmäßig aus dem Fenster schauen. Denn auch das hilft, Übelkeit zu vermeiden. Hörspiele oder Ratespiele mit Autokennzeichen sind deshalb meist die bessere Reiseunterhaltung als Bilderbücher oder Spiele auf dem Tablet.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ballaststoffreiche Ernährung ist wichtig. Ist der Darm aber schon verstopft, sollten Eltern mit ihrem Kind zum Arzt. Foto: Sebastian Kahnert/dpa Verstopfung bei Kindern nicht einfach selbst behandeln Funktioniert der Darm nicht richtig, ist das für Kinder sehr belastend. Häufig wollen sie irgendwann gar nicht mehr auf die Toilette gehen, weil der Stuhlgang so wehtut. Beobachten die Eltern so etwas, sollten sie schnell handeln.
Ein Stück Ingwer kann bei Übelkeit helfen. Foto: Wolfram Kastl Reisekrankheit: Ingwer kann bei Übelkeit helfen Diese Knolle ist erstaunlich: Ingwer gilt als Würzmittel, schmeckt in süßem oder saurem Essen. Darüber hinaus hat Ingwer auch gesundheitsfördernde Qualitäten.
Auf Nahrungsergänzugsmittel für Kinder sollten Eltern besser verzichten. Foto: Matthias Hiekel Nahrungsergänzungsmittel für Kinder sind oft überdosiert Vitaminpillen und Co. für Kinder sind seit Jahren umstritten. Ärzte warnen vor den Nahrungsergänzungsmitteln. Wie ungesund diese Präparate für Kinder tatsächlich sind, hat die Verbraucherzentrale untersucht.
Schon fünf bis sechs rohe Bohnen reichen bei Kindern aus, um Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auszulösen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Rohe grüne Bohnen sind giftig Grüne Bohnen sind lecker und gesund – aber nur gekocht! Besonders Kinder sollten das Gemüse nicht roh verzehren. Das rät die Verbraucherzentrale Bayern.