Hochbetagten ist Sicherheit wichtig und Geld eher egal

18.07.2022
Wie viel Wohlstand braucht man im Alter? Einem Großteil deutscher Senioren ist Sicherheit wichtiger als das große Geld. Außerdem wollen sie ihre Traditionen gern weitergeben.
Laut einer Befragung legen ältere Menschen in Deutschland mehr Wert auf Sicherheit als auf Geld. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB
Laut einer Befragung legen ältere Menschen in Deutschland mehr Wert auf Sicherheit als auf Geld. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

Berlin (dpa) - Dem Großteil der Menschen über 80 sind einer Umfrage zufolge eine sichere Umgebung, selbstbestimmtes Handeln, Traditionen und die Weitergabe von Erfahrungen an Jüngere wichtig.

Um Geld, Abenteuer oder ein aufregendes Leben drehen sich die Gedanken in diesem Alter weniger. In einer vom Bundesfamilienministerium geförderten Studie gaben 94 Prozent der Menschen in der Altersgruppe ab 80 an, dass es ihnen wichtig sei, «Dinge auf Ihre eigene Art und Weise zu tun». 90 Prozent der Befragten ist es wichtig, eine sichere Umgebung zu haben. 85 Prozent sagten, ihnen sei es wichtig, «Traditionen, die sie von Ihrer Familie oder Religion gelernt haben, zu achten».

Für die Studie «Hohes Alter in Deutschland» wurden zwischen November 2020 und April 2021 mehr als 10.000 zufällig ausgewählte Menschen ab 80 Jahren befragt. Sie konnten darin zu verschiedenen Themen angeben, ob ihnen diese «gar nicht wichtig», «eher nicht wichtig», «eher wichtig» oder «sehr wichtig» sind.

Wenige Befragte in diesem Alter legen demnach Wert darauf, «wohlhabend zu sein, viel Geld zu besitzen und sich teure Dinge zu leisten» (12 Prozent). Auch Risikobereitschaft, ein «aufregendes Leben» und «Abenteuer» sind für die allermeisten kein Thema (9 Prozent). Viele möchten aber gerne etwas an Jüngere weitergeben: Sie möchten soziale Werte vermitteln (83 Prozent),ein Vorbild sein (78 Prozent) und ihre Erfahrungen weitergeben (77 Prozent).

Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) sind der Ansicht, dass ihre Wertvorstellungen mit denen der Gesellschaft nicht übereinstimmen. Das gehöre wohl zum Leben dazu, sagte Familienministerin Lisa Paus (Grüne). Umso wichtiger seien ein Miteinander zwischen jungen und alten Menschen und gegenseitige Unterstützung.

© dpa-infocom, dpa:220718-99-67534/4

Studie


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Eine Krankenpflegerin zieht am 2. Tag des größten Impfprogramms in der Geschichte Großbritanniens im Londoner Guy's Hospital eine Spritze mit dem Pfizer/Biontech Corona-Impfstoff auf. Foto: Frank Augstein/AP POOL/dpa Impfbereitschaft bei Corona - wovon hängt sie ab? Die Corona-Pandemie bringt viele Einschränkungen - und eine viele Menschen verunsichernde Frage: Soll ich mich möglichst bald gegen das Virus impfen lassen oder warte ich erstmal ab?
Das einst prosperierende Ruhrgebiet zählt inzwischen zu den ärmsten Regionen Deutschlands. Foto: Ina Fassbender/dpa Deutschland geteilt in Wohlstands- und Armutsregionen Kurz vor Weihnachten legt der Paritätische Wohlfahrtsverband einen «Armutsbericht» vor. Diagnose: Insgesamt geht Armut zwar zurück, aber es entstehen neue Problemregionen. Das wirft die Frage auf, wer in einem reichen Land wie Deutschland eigentlich als arm gilt.
Kinder suchtkranker Eltern werden mit ihren Problemen oft allein gelassen. Foto: Jens Kalaene/dpa Die Last und Scham von Kindern suchtkranker Eltern In der Drogenpolitik redet man in der Regel über die Abhängigen selbst. Das Gleiche gilt für Suchthilfe oder Reha. Kinder werden leicht übersehen. Dabei sind sie von der Sucht der Eltern genauso betroffen.
Viele Ältere würden sich in die digitale Welt vorwagen, wenn sie dabei auf Unterstützung vertrauen können. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn Warum viele Ältere offline sind Die Digitalisierung des Alltags schreitet immer weiter voran. Viele Dienstleistungen etwa sind inzwischen vor allem oder auch nur noch im Internet zu finden. Für Ältere kann das zum Problem werden.