Hitze und Alkohol: Im Wasser droht der Kälteschock

13.08.2021
Der Sommer kommt zurück und mit ihm entspannte Tage am See mit Freunden und dem einen oder anderen Bier oder Wein. Doch Vorsicht: Wenn Alkohol im Spiel ist, droht Gefahr.
Rein ins Wasser, aber am besten nüchtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Rein ins Wasser, aber am besten nüchtern. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) – Wer sich am Badesee oder am Strand ein paar alkoholische Getränke gönnt, verzichtet danach lieber auf den Gang ins kühle Wasser. Das Risiko eines Kälteschocks droht. Nach Angaben der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auch schon bei vermeintlich angenehmen Wassertemperaturen um 20 Grad. Die mögliche Folge eines Kälteschocks ist ein Kreislaufkollaps. Im Wasser kann das lebensgefährlich sein, Ertrinken droht.

Woran liegt das? Der Alkohol sorgt dafür, dass der Körper auf Kälte nicht mehr normal reagieren und die Blutgefäße verengen kann, erklärt die BZgA. Die Gefahr eines Kälteschocks nimmt dadurch zu.

Es ist gerade bei Hitze auch generell empfehlenswert, es mit dem Konsum von Bier, Wein und Cocktails nicht zu übertreiben – selbst, wenn man nicht ins Wasser geht.

© dpa-infocom, dpa:210812-99-818740/3

BZgA-Mitteilung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mythen um den Gerstensaft Bier Bier auf Wein, das lass sein. Und: Bier in der Sonne steigt besonders zu Kopf. Oder: Das Konterbier hilft gegen den Kater. Biermythen gibt es viele. Welche von ihnen wahr sind, klärt der Faktencheck.
Leichte Weine mit wenig Alkohol werden immer beliebter: Vor allem jüngere Weintrinker achten stärker auf den angegebenen Alkoholgehalt. Foto: Deutsches Weininstitut Alkoholfreie und leichte Weine genießen Ob weiß, rot oder rosé - guter Wein enthält nicht immer viel Alkohol. Einige Weine kommen sogar ganz ohne Alkohol aus. Doch nicht jede Rebsorte eignet sich für die alkoholfreie Variante.
Eine Ernährung ohne Fleisch und Hülsenfrüchte kann an heißen Tagen helfen, weniger stark zu schwitzen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn An heißen Tagen weniger Fleisch essen Schwitzt ein Mensch viel, kann dahinter eine Krankheit stecken. Findet ein Arzt nichts, gibt es aber auch Wege, zumindest die Geruchsbildung in Griff zu bekommen.
Spiritus, Alkohol oder gar Benzin erhöhen die Hitze im Grill extrem und können hohe, unkontrollierbare Flammen fördern. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Wenn das Shirt mit der Haut verschmilzt Das Grillen ist für viele Menschen eine große Leidenschaft, aber auch nicht ganz ungefährlich. Das zeigen jährlich Tausende Grillunfälle. Etwa durch Spiritus oder nicht ganz ausgekühlte Kohlereste.