Hirnstimulation verbessert Sprechen nach Schlaganfall

17.03.2016
Jeder dritte Schlaganfall-Patient leidet unter Sprachstörungen. Elektrische Hirnstimulation könnte helfen, die Sprachfähigkeit zu verbessern, hat eine erste kleine Studie ergeben.
Ein Proband wird mit der Transkraniellen Gleichstromstimulation behandelt. Das Verfahren könnte bei Schlaganfallpatienten die Sprachfähigkeit verbessern. Foto: Charite Berlin/Flöel/DGKN/dpa
Ein Proband wird mit der Transkraniellen Gleichstromstimulation behandelt. Das Verfahren könnte bei Schlaganfallpatienten die Sprachfähigkeit verbessern. Foto: Charite Berlin/Flöel/DGKN/dpa

Düsseldorf (dpa) - Nach einem Schlaganfall verlieren viele Betroffene buchstäblich ihre Sprache und können zum Beispiel Objekte nicht mehr benennen. Jeder dritte Schlaganfall-Patient leidet an einer solchen Sprachstörung, der sogenannten Aphasie.

Neurologen ist es in einer kleinen Modellstudie gelungen, mit Hilfe äußerlicher elektrischer Reize am Kopf die Sprachfähigkeit von Schlaganfall-Patienten zu verbessern. Die Ergebnisse wurden jetzt in Düsseldorf bei der 60. Wissenschaftlichen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie (DGKN) vorgestellt.

Für die im Februar in der Neurologie-Fachzeitschrift «Brain» publizierte Studie wurden 26 weibliche und männliche Patienten mit chronischer Aphasie acht Tage zweimal 20 Minuten täglich mit Gleichstrom-Stimulation behandelt. Dabei leiteten die Ärzte mit zwei außen am Kopf angebrachten Elektroden einen schwachen elektrischen Strom durch den Schädelknochen in das Gehirn. Gleichzeitig machten die Patienten für etwa drei Stunden ein Sprachtraining, bei dem sie neu lernen sollten, Objekte wie «Kerze» oder «Luftballon» zu benennen. Eine Gruppe bekam während des Trainings die elektrische Stimulation, die zweite Gruppe erhielt eine Scheinstimulation.

Zwar verbesserten sich beide Gruppen zunächst durch das Training. «Aber die Gruppe mit der richtigen Stimulation machte stärkere Fortschritte», sagte Professorin Agnes Flöel, Neurologin an der Berliner Charité. «In jeder Sitzung hat man einen etwas größeren Lernzuwachs als bei der Gruppe mit Scheinstimulation festgestellt.» Nach acht Tagen sei der Unterschied schon «recht groß» gewesen.

Die positiven Effekte der Hirnstimulation dauerten für etwa sechs Monate an, sagte Studienleiterin Flöel. Patienten konnten nach der Therapie besser Gegenstände korrekt benennen, aber auch leichter Einkäufe oder Arztgespräche absolvieren. Eine größere Studie mit 150 bis 200 Patienten auch an anderen Standorten soll nach Angaben von Flöel folgen.

Studien zur Hirnstimulation gebe es bereits bei Patienten mit motorischen Defiziten nach einem Schlaganfall. Messungen bei Aphasie-Patienten seien aber komplizierter. Aphasie ist eine Störung der Sprachverarbeitung, aber keine Gedächtnisstörung. Betroffene können den Zusammenhang zwischen einem Objekt und dem sprachlichen Begriff nicht mehr herstellen. «Das heißt, sie erkennen die Kerze, finden aber das Wort dazu nicht», sagte Flöel.

DGKN-Kongresspräsident Alfons Schnitzler, Neurowissenschaftler an der Uni-Klinik Düsseldorf, bezeichnete die Studie als «Meilenstein» in Richtung eines therapeutischen Einsatz der nicht invasiven Hirnstimulation bei Schlaganfallpatienten.


KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für einige Master-Studiengänge ist die Berwerbungsfrist noch nicht abgelaufen. Interessierte haben noch die Chance sich auf einen Platz zu bewerben. Foto: Jens Kalaene/dpa Neue Studiengänge: Von Nachhaltigkeit und Border Studies Der Countdown läuft: Die Bewerbungsfristen für einige Masterstudiengänge enden bald. Angehende Studenten haben bis Mitte Juli noch eine breite Auswahl an neuen Masterstudiengängen. Von Geisteswissenschaften bis hin zu Forstwirtschaft sind spannende Fächer dabei.
Laut einer Studie nehmen die gesundheitlichen Folgen durch Hitze mit dem Klimawandel zu. Foto: Bodo Marks Gesundheitsgefahren durch den Klimawandel gestiegen Der Klimawandel wird immer stärker auch zur Gesundheitsgefahr. Davor warnt ein großes Forscherkonsortium. Es sieht jedoch auch Lichtblicke.
In den meisten homöopathischen Globuli ist kein Wirkstoff mehr nachweisbar. Doch allein die Zuwendung vieler Homöopathen zum Patienten hat oft eine positive Wirkung. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Homöopathen tagen in Leipzig - mit Schulmedizin kooperieren Kügelchen statt Tablette. Homöopathie ist in Deutschland recht verbreitet - trotz fehlender wissenschaftlicher Nachweise ihrer Wirksamkeit. Gemeinsame Wege mit der Schulmedizin seien nötig, heißt es vor einem Kongress in Leipzig.
Ethiker halten es für fair, wenn Blutspender für ihren Aufwand finanziell entschädigt werden. Foto: David Ebener Kann Geld zur Blutspende bewegen? Nur etwa drei Prozent der Menschen in Deutschland spenden Blut, viele von ihnen unentgeltlich. Dabei könnten es deutlich mehr sein. Wäre eine angemessene finanzielle Entschädigung die Lösung? Aus Sicht eines Medizinethikers wäre es zumindest einen Versuch wert.