Hilfe für Schüler bei Ausgrenzung und Gewalt

03.07.2019
Viele Kinder und Jugendliche fühlen sich in ihrer Schule nicht sicher, sagen sie selbst in einer bundesweiten Befragung. Weiteres ernüchterndes Ergebnis: Hänseleien und Gewalt kennen die meisten. Wo bekommen die Kinder Hilfe?
Ein Schüler drückt auf dem Schulhof einen anderen Schüler zu Boden. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration
Ein Schüler drückt auf dem Schulhof einen anderen Schüler zu Boden. Foto: Oliver Berg/dpa/Illustration

Berlin (dpa/tmn) - Die Mehrheit der Schüler in Deutschland hat einer Untersuchung zufolge Ausgrenzung, Hänseleien oder körperliche Gewalt bereits selbst erlebt. Und ein Viertel fühlt sich an der Schule nicht sicher.

Zu diesen Ergebnissen kommt eine jetzt veröffentlichte repräsentative Studie im Auftrag der Bertelsmann Stiftung, für die bundesweit 3448 Schüler zwischen acht und 14 Jahren befragt worden waren.

«Auffällig» und «irritierend» aus Sicht der Autoren: Besonders hoch ist der Anteil der Übergriffe in den Grundschulen. Dort gaben knapp 30 Prozent der befragten Jungen und Mädchen an, im Vormonat von anderen Schülern gehänselt, auch ausgegrenzt und zudem «absichtlich gehauen» worden zu sein. An Haupt-, Real-, Gesamt- und Sekundarschulen sagte jeder Fünfte, alle diese drei Übergriffsformen im Monat zuvor erlebt zu haben. Im Gymnasium war es jeder Zehnte.

Über alle Schulformen hinweg betrachtet, haben rund 65 Prozent der befragten Schüler im Monat mindestens eine einzelne derartige Negativerfahrung gemacht.

Also viele Schüler erleben Hänseleien, Ausgrenzungen und Gewalt, häufig schon an der Grundschule. Wer solche Erfahrungen macht und wen das stark bedrückt, sollte sich Unterstützung holen - bei Eltern, Lehrern oder unabhängigen Anlaufstellen.

Schüler können etwa eine Mail an den Kika-Kummerkasten und das damit verbundenen Beratungsteam der Diakonie schreiben oder das Jugendtelefon der «Nummer gegen Kummer» anrufen. Rund um die Uhr bietet die Telefonseelsorge Hilfe und Unterstützung.

Für Väter und Mütter, die ihrem Nachwuchs helfen wollen, hat beispielsweise die «Nummer gegen Kummer» ein Elterntelefon, Tipps hat auch die Initiative «Schau hin!» auf ihrer Webseite gesammelt.

Kika-Kummerkasten "Soforthilfe Mobbing"

Jugendtelefon "Nummer gegen Kummer"

Elterntelefon "Nummer gegen Kummer"


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Jedes zweite Kind an einer Haupt-, Gesamt- oder Sekundarschule hat nach einer Befragung der Bertelsmann Stiftung Angst vor Armut. Foto: Christian Charisius Viele Kinder haben Angst vor Armut, Mobbing und Gewalt Auf den ersten Blick geht es den meisten Kindern in Deutschland gut. Doch eine Studie zeigt: Viele werden von Sorgen geplagt.
Wer Opfer von Cybermobbing wird, fühlt sich gedenütigt. Viele ziehen sich dann zurück. Foto: klicksafe/Maribelle Photography Problem Cybermobbing: «Die Tränen sind nicht sichtbar» Der Safer Internet Day rückt in diesem Jahr das Thema Cybermobbing in den Mittelpunkt. Was macht die Diffamierungen im Netz so gefährlich? Wie verbreitet ist das Problem bei Jugendlichen? Und welche Rolle spielen die sogenannten Bystander?
Laut PISA-Studie leidet jeder sechste deutsche Schüler regelmäßig unter Mobbing. Eltern sollten daher für den Schulalltag ihres Kindes ernstes Interesse zeigen. Foto: Silvia Marks Jeder sechste Schüler erfährt Mobbing: Was Eltern tun können In der Schule verbringen Kinder viel Zeit. Umso wichtiger ist es, dass sie sich dort wohlfühlen. Doch fast jeder sechste Schüler ist in Deutschland ein Opfer von Mobbing, wie eine Studie zeigt. Auch Eltern sind hier gefragt - sie müssen im Ernstfall einschreiten.
Schüler gehen in den Chatdiensten immer rauher miteinander um. Das zeigt eine Studie des Bündnisses gegen Cybermobbing. Foto: Armin Weigel/dpa Cybermobbing großes Thema unter Teenagern Das Mobbing unter Schülern hat laut einer neuen Studie an Härte zugenommen. Besonders gezielt erfolgten Attacken heute per Handy - über Chatdienste.