Hilfe für Menschen mit Behinderung läuft weiter

07.12.2020
Trotz Erkrankung oder Behinderung berufstätig bleiben - dabei sollen bestimmte Reha-Maßnahmen wie der Besuch Beruflicher Trainingszentren helfen. Doch ist das auch in Corona-Zeiten möglich?
Menschen mit Behinderung können verschiedene Leistungen beantragen, die ihnen dabei helfen sollen, weiter berufstätig zu sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Menschen mit Behinderung können verschiedene Leistungen beantragen, die ihnen dabei helfen sollen, weiter berufstätig zu sein. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein behindertengerechtes Auto oder ein barrierefrei gestalteter Arbeitsplatz: Menschen mit einer Erkrankung oder Behinderung können bei der Deutschen Rentenversicherung solche und andere «Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben» beantragen.

Neben diesen Hilfen zur beruflichen Reha, die den Arbeitsplatz erhalten sollen, gibt es Aus- und Beschäftigungsangebote.

Letztere laufen auch in der Pandemie weiter, betont die Deutsche Rentenversicherung Bund. Werkstätten für behinderte Menschen etwa, Berufliche Trainingszentren und andere Anbieter würden ihre Aufgaben weiterhin wahrnehmen. Sollte wegen Corona-Einschränkungen keine Präsenz im Betrieb möglich sein, werde auf «alternative Betreuungsformen» gesetzt, zum Beispiel via Internet.

Die Rentenversicherung ist nur ein möglicher Reha-Träger. Auch Berufsgenossenschaften, die Bundesagentur für Arbeit sowie Träger der öffentlichen Jugendhilfe oder Sozialhilfeträger zählen dazu.

© dpa-infocom, dpa:201207-99-602486/2

Rentenversicherung zu beruflichen Reha

Informationen der Arbeitsagentur zu Teilhabe-Leistungen (pdf)

Bundesarbeitgemeinschaft Beruflicher Trainingszentren


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wenn Rheuma Schmerzen in den Händen verursacht, können spezielle PC-Tastaturen und -Mäuse die Arbeit im Büro erleichtern. Foto: Christin Klose Arbeiten mit Rheuma ist in nahezu allen Berufen möglich Rheuma beeinflusst den Alltag von Betroffenen stark. Das betrifft häufig auch den Job. Kein Grund aber, den Mut zu verlieren. Von der Anpassung des Arbeitsplatzes bis zu neuen Positionen im Unternehmen: Es gibt viele Optionen. Und eine Menge davon werden gefördert.
Wenn Ärzte meinen, dass eine Berufskrankheit vorliegt, müssen sie dies dem Unfallversicherungsträger melden. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Sie zu Berufskrankheiten wissen müssen Eine Krankheit als Berufskrankheit anerkennen zu lassen, ist oft nicht leicht. Nur ein Teil der gemeldeten Fälle wird auch bestätigt. Wie läuft das Verfahren ab? Antworten auf wichtige Fragen.
Wenn man nicht mehr in der Lage ist, voll oder überhaupt zu arbeiten, setzt sich eine Abwärtsspirale in Gang - finanzielle Folgen drohen. Davor soll die Erwerbsminderungsrente bewahren. Foto: Julian Stratenschulte Wenn der Körper streikt: Wer Erwerbsminderungsrente bekommt Krankheit oder ein Unfall können einem Arbeitsleben ein jähes Ende setzen. Und dann? Wenn ein Arbeitnehmer nicht mehr in der Lage ist, seinen Job zu machen, kann er Erwerbsminderungsrente beantragen.
Eine Anschlussrehabilitation kann nach einer größeren Operation helfen, wieder auf die Beine zu kommen. Maßnahmen sind trotz Corona-Pandemie weiterhin möglich. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa-tmn Trotz Corona: Anschlussrehabilitationen weiterhin möglich Nach einer größeren Operation brauchen Patienten oft Unterstützung, um wieder auf die Beine zu kommen. Die gute Nachricht: Reha-Maßnahmen sind trotz Corona-Krise möglich.