Hilfe bei der Auswahl kindgerechter Medieninhalte

05.10.2021
Das Angebot an Filmen, Serien und Co. im Fernsehen und online ist selbst für die Kleinsten schon schier endlos. Eltern, die überprüfen wollen, welche Inhalte für ihre Kinder geeignet sind, können jetzt auf einen überarbeiteten Ratgeber zurückgreifen.
Bei der Auswahl kindgerechter Filme und Sendungen im Fernsehen und online hilft der überarbeitete Elternratgeber «Flimmo». Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/Illustration
Bei der Auswahl kindgerechter Filme und Sendungen im Fernsehen und online hilft der überarbeitete Elternratgeber «Flimmo». Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn/Illustration

München (dpa/lby) - Welche Filme und Sendungen dürfen meine Kinder im Fernsehen und im Netz sehen? Der überarbeitete Elternratgeber «Flimmo» soll dabei helfen. Neu ist ein Ampel-Check in dem digitalen Angebot, das bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) angesiedelt ist.

Der medienpädagogische Ratgeber helfe bei Fragen wie: «Ab welchem Alter ist ein TV-Film geeignet?» und «Welche für Kinder interessanten Neustarts gibt es bei Streaming-Diensten?». Inhalte auch jenseits des klassischen Fernsehens - etwa auf Youtube - stehen dabei stark im Fokus, wie die BLM am Dienstag in München mitteilte.

Zu «Flimmo» tragen neben der BLM weitere Landesmedienanstalten bei sowie die Stiftung Medienpädagogik Bayern und das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) beim Bayerischen Rundfunk. BLM-Präsident Thorsten Schmiege sagte: «Der Flimmo ist ein einzigartiges Medienkompetenz-Angebot, das Eltern wie Erziehende leicht verständlich und praxisnah bei der Medienerziehung unterstützt - und das voll digital.»

© dpa-infocom, dpa:211005-99-488796/3

Flimmo-Ratgeber


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein junger deutscher Fan wartet mit einer Perücke und einer Brille in den Naionalfarben auf den Anpfiff. Foto: Fredrik von Erichsen Die große Ausnahme: Wie viel EM Kinder schauen dürfen Bei der Fußball-EM fiebern auch Kinder mit dem deutschen Team mit. Aber dürfen sie länger aufbleiben, wenn eine Partie erst abends läuft? Und wie lange sollen sie insgesamt während des Turniers fernsehen dürfen?
Der Stick kommt an den Fernseher, die Fernbedienung in die Hand - schon kann das Loszappen beginnen. Foto: Till Simon Nagel/dpa-tmn Waipu.tv-Stick im Test: Das Kabelfernsehen aus dem Internet Der On-Demand-Anbieter Waipu.tv bringt die erste eigene Streaming-Hardware auf den Markt. Leidenschaftliche Fernsehfreunde dürften ihren Spaß haben - und Streamer irritiert den Kopf schütteln.
Eltern legen mit ihrem Kind am besten feste Zeiten für die Nutzung des TV-Gerätes fest. Foto: Swen Pförtner Eigener Fernseher fürs Kind - ab wann? Filme, Serien und Computerspiele sind ein beliebter Zeitvertreib unter Kindern und Jugendlichen. Doch muss es gleich ein eigenes Fernsehgerät sein? Und wie begrenzen Eltern die Dauer des Konsums?
Im Kinder-Fernsehen gibt es viel mehr männliche Hauptfiguren als weibliche. Mädchen haben dadurch geringere Identifikationsmöglichkeiten. Foto: Patrick Pleul/dpa Zu wenig Vielfält für Mädchen im Kinder-TV Auch Kinder werden durch ihre TV-Programme und ihre Heldinnen sowie Helden schon frühzeitig an Rollenbilder gewöhnt. Eine Expertin beklagt: Bei weiblichen Identifikationsfiguren mangelt es an Vielfalt.