Herzpatienten sollten Blutverdünner wie gewohnt einnehmen

21.05.2020
Berichte rund um schwere Krankheitsverläufe von Covid-19 können Herzkranke beunruhigen - und zu falschen Reaktionen verleiten. Davor warnt die Herzstiftung. Und gibt einen Ratschlag für den Ernstfall.
Wie vom Arzt verschrieben: Gerinnungshemmer sollten Herzpatienten auch in Corona-Zeiten zuverlässig und ohne Unterbrechung einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Wie vom Arzt verschrieben: Gerinnungshemmer sollten Herzpatienten auch in Corona-Zeiten zuverlässig und ohne Unterbrechung einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Herzpatienten sollten während der Corona-Pandemie unbedingt weiter ihre blutverdünnenden Medikamente einnehmen. Es ist also nicht ratsam, sie aus Verunsicherung wegen angenommener Komplikationen im Falle einer Ansteckung mit dem Virus eigenmächtig abzusetzen.

Das betont die Deutsche Herzstiftung. Was Herzkranke, die Gerinnungshemmer einnehmen, aber tun sollten: Falls sie an Covid-19 erkranken, informieren sie ihre behandelnden Ärzte unbedingt darüber, dass sie schon Medikamente zur Vorbeugung einer Thrombose einnehmen.

Das verhindert laut der Stiftung eine unerwünschte Doppelbehandlung mit Gerinnungshemmern. Nach Angaben der Experten sehen Mediziner einen Zusammenhang zwischen Gerinnungsstörungen und schwerwiegenden Verläufen von Covid-19 - «mit Komplikationen wie tiefen Beinvenenthrombosen und Lungenembolien bis hin zum Tod».

Besonders bei Patienten mit Herzleiden, die mit einer erhöhten Gefahr für Embolien und Infarkte einhergehen und die aus diesem Grund dauerhaft Blutverdünner einnehmen müssen, führten entsprechende Berichte zu Verunsicherung.

Vorbeugend raten die Experten zu Sport, um das Herz fit zu halten. Laufen, Radfahren oder Gymnastik förderten die Durchblutung und die Gefäßelastizität und verringern den Angaben nach das Risiko eines schweren Covid-19-Krankheitsverlaufs, falls man sich ansteckt.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vor einer Operation sollten Patienten, die einen Blutverdünner einnehmen, den behandelnden Arzt darüber informieren. Am besten führen sie einen Notfallausweis mit entsprechenden Angaben mit sich. Foto: Mascha Brichta Einnahme von Blutverdünnern in einem Notfallausweis notieren Eine funktionierende Blutgerinnung ist wichtig für den menschlichen Körper. Wer hierbei mit einem Blutverdünner nachhelfen muss, sollte dies unbedingt in einem Notfallausweis vermerken.
Auch junge Menschen leben mit einem Schlaganfall-Risiko - vor allem wenn sie rauchen. Foto: Julian Stratenschulte/dpa Schlaganfall kann auch Jüngere treffen Mit einem Schlaganfall rechnet kaum jemand - schon gar nicht in jungen Jahren. Doch ein ungesunder Lebensstil kann das Risiko auch für Jüngere erhöhen. Bei verdächtigen Symptomen sollte sich niemand scheuen, den Notruf zu wählen.
Herzpatient Ronald Voß in seinem Wohnzimmer. Bei dem 67-jährigen Berliner ist das Herz vor etwa einem Jahr außer Takt geraten. Foto: Britta Pedersen Die Symptome des Vorhofflimmerns erkennen Das Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Die Krankheit ist tückisch: Sie wird nicht immer rechtzeitig diagnostiziert und kann einen Schlaganfall verursachen. Ein Arzt empfiehlt eine einfache Methode zum Erkennen für Zuhause.
Ein heftiges Niesen reicht manchmal aus: Schon tropft das Blut. Meist sieht Nasenbluten aber schlimmer aus, als es ist. Foto: Silvia Marks Erste Hilfe bei Nasenbluten Auch wenn es manchmal erschreckend aussieht: Nasenbluten ist meist harmlos und hört von selbst auf. Es gibt aber Fälle, wo ein Mediziner helfen muss. Seltener ist Nasenbluten ein Symptom für Erkrankungen.