Herzchirurg: Infektionen oft Ursache für Arterienverkalkung

18.01.2017
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der Medizinischen Hochschule Hannover hat eine neue Theorie zur Entstehung von Arteriosklerose entwickelt.
Der Herzchirurg Axel Haverich bezweifelt, dass erhöhte Blutfettwerte zu Arteriosklerose führen. Seinen Studien zufolge stammt das Cholesterin von abgestorbenen Zellen. Foto: Holger Hollemann
Der Herzchirurg Axel Haverich bezweifelt, dass erhöhte Blutfettwerte zu Arteriosklerose führen. Seinen Studien zufolge stammt das Cholesterin von abgestorbenen Zellen. Foto: Holger Hollemann

Hannover (dpa) - Nicht Fette aus dem Blut, sondern Versorgungsstörungen an der Gefäßaußenwand führen einer neuen Theorie zufolge zu Arterienverkalkung. Der Herzchirurg Axel Haverich hat für diese These jahrelang Belege gesammelt.

Seine Überlegungen zur Entstehung von Arteriosklerose veröffentlichte der Professor an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) nun in der Fachzeitschrift «Circulation».

Bisher war man davon ausgegangen, dass die Arterien «verkalken», weil sich Blutfette an der Innenwand der Gefäße anlagern. Haverich ist dagegen überzeugt, dass dieses Cholesterin gar nicht aus dem Blut, sondern von abgestorbenen Zellen stammt. «Dafür sprechen chirurgische Beobachtungen, klinische Daten sowie frühere Publikationen», sagte der Mediziner.

Herzinfarkt und Schlaganfall sind die häufigsten Folgen von Arteriosklerose. Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt jährlich 17,5 Millionen Todesfälle auf Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems zurück. Auch in Deutschland sind sie Todesursache Nummer eins.

Haverichs Zweifel an der bisherigen Lehrmeinung waren auch von der Entdeckung neuer Risikofaktoren genährt worden. So wurde in Studien ein Zusammenhang zwischen einer erhöhten Herzinfarkt-Rate und dem Auftreten von Grippe-Epidemien mit Lungenentzündung nachgewiesen. Gleiches gilt für Menschen, die Feinstaub ausgesetzt sind. Neben gesunder Ernährung, ausreichend Schlaf und Bewegung sowie dem Verzicht von Rauchen sollte die Verhinderung und Bekämpfung von Infektionen als Prävention der gefährlichen Arterienverkalkung Beachtung finden, sagte der Herzchirurg.

Nach seiner Theorie spielen winzig kleine Versorgungsblutgefäße an der Außenwand der Arterie - die sogenannten Vasa vasorum - eine entscheidende Rolle. Infolge von Entzündungen durch Viren, Bakterien und Feinstaub verschließen sich demnach diese kleinen Gefäße, und Zellen sterben ab. Auch schädliche Fettpartikel (oxidiertes LDL-Cholesterin) sind ein Auslöser. Daraufhin werden Reparaturprozesse des Immunsystems ausgelöst, bei denen Zellabfälle - die sogenannten Plaques - in der Außenwand entstehen. Diese verengen die Arterie von außen, ist Haverich überzeugt.

In den Plaques seien bereits 30 verschiedene Keime nachgewiesen worden, sagte der Wissenschaftler. Dies sei mit der bisherigen Theorie der erhöhten Blutfett-Werte allein nicht zu erklären. Die Überlegung, dass die Gefäßaußenwand eine entscheidende Rolle spielt, ist nicht neu. Haverich zufolge gab es hierzu bereits Publikationen im 19. Jahrhundert und auch noch nach dem Zweiten Weltkrieg. Sie hätten aber nie Eingang in die Lehrmeinung gefunden.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Verschnaufpause: In Südtirol führt Barbara Peintner vom «Hotel Gitschberg» ihre Gäste morgens zum «Atemwandern» in den Wald. Foto: Andre Schoenherr/Hotel Gitschberg Trend aus Japan: Wellness mit Waldbaden Wellness unter Bäumen: Immer mehr Hotels und Reiseveranstalter schicken ihre Gäste zum Baden in den Wald − nass werden die Gäste dabei nicht. Der Trend kommt aus Japan. Was ist dran?
Hasan (3) ist der ersten Patient der «Fr1dolin-Studie» in Hannover. Foto: Julian Stratenschulte Diabetes-Früherkennung beim Kinderarzt startet Immer mehr Jungen und Mädchen leiden an Diabetes. Erkannt wird die tückische Stoffwechselkrankheit oft erst spät. Ein wissenschaftlich begleitetes Screening von Kindern soll in Niedersachsen helfen.
Ist die Knorpelschicht des Kniegelenks durch Verschleiß zerstört, wird oft ein künstliches Gelenk eingesetzt. Foto: Felix Kästle Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu schnell operiert? Chirurgen sagen: Der Patient wünscht es. Aus den Kliniken kommt Kritik.
Dank des warmen Frühlingswetters lauern wieder Zecken im Gras und Unterholz. Die von ihnen übertragene Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) breitet sich auch im Norden Deutschlands aus. Foto: Daniel Reinhardt FSME-Risiko durch Zeckenstich steigt im Norden Wenn die Temperaturen steigen, sind auch mehr Parasiten unterwegs, die tückische Krankheiten übertragen können. Die Hirnhautentzündung FSME war lange nur in Süddeutschland verbreitet. Zuletzt gab es aber auch mehrere Fälle in Niedersachsen. Wie kann man sich schützen?