Helfen Pflanzenpräparate gegen Regelschmerzen?

26.08.2019
Ein Ziehen und Stechen im Unterleib, krampfartige Bauchschmerzen und oft macht noch der Rücken Probleme. Viele Frauen kennen die Beschwerden von Regelschmerzen nur zu gut. Was dagegen hilft:
Für manche Frauen kommt die Regelblutung einer monatlichen Tortur gleich. Foto: Christin Klose
Für manche Frauen kommt die Regelblutung einer monatlichen Tortur gleich. Foto: Christin Klose

Köln (dpa/tmn) - Für manche Frauen kommt sie einer monatlichen Tortur gleich: die Regelblutung. Schmerzen und Krämpfe im Unterleib stehen dann nämlich auf der Tagesordnung.

Dass Akupunktur, Nahrungsergänzungsmittel oder pflanzliche Präparate gegen die Schmerzen helfen, ist wissenschaftlich nicht nachgewiesen. Darauf weist das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) auf seiner Webseite hin.

Meist sind solche Schmerzen aber gut behandelbar. Viele Frauen greifen zu Schmerzmitteln wie Ibuprofen und Naproxen. Diese sind in der Regel gut verträglich, können jedoch Magenbeschwerden auslösen. Die Antibabypille kann ebenfalls Linderung verschaffen, da sie den Eisprung verhindert. Zudem ist die Regelblutung dann meist schwächer, weil die Gebärmutterschleimhaut sich nicht in voller Dicke aufbaut.

Laut IQWiG gibt es auch Hinweise, dass Wärmepflaster und Wärmegürtel Regelschmerzen lindern können. Bei Sport wie Yoga, Joggen und Gymnastik ist die Lage aus wissenschaftlicher Sicht weniger klar. Manchen Betroffenen verschaffen solchen körperliche Aktivitäten aber Erleichterung - ebenso wie warme Bäder, Entspannungstechniken und Saunagänge.

Sind die Schmerzen sehr stark oder werden sie mit der Zeit heftiger, sollte man damit zum Arzt gehen. Dieser kann klären, ob dahinter Myome, also gutartige Geschwulste in der Gebärmutter, oder andere Erkrankungen stecken.

Bericht zu Regelschmerzen (gesundheitsinformation.de)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leiden Frauen unter krampfartigen Regelbeschwerden, sollten sie ihren Frauenarzt informieren. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa Krampfartige Regelbeschwerden können auf Myome hinweisen Starke Regelschmerzen können ganz verschiedene Ursachen haben. Eine Möglichkeit sind Myome. Was sollte man dagegen tun?
Zwischen der Ernährung und dem Zyklus gibt es Zusammenhänge. Wichtig ist für Frauen aber vor allem, sich ausgewogen mit viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukten zu ernähren. Foto: Christin Klose Lassen sich Zyklusbeschwerden wegessen? Essen nach dem weiblichen Zyklus - oder umgekehrt: Den Zyklus und die damit einhergehenden Beschwerden kann man durch die richtige Ernährung beeinflussen. Diese Idee verfolgen manche Kochbücher. Alles Hokuspokus, oder ist da was dran?
Starke Schmerzen im Unterleib kurz vor oder während der Monatsblutung, können auf eine Endometriose hindeuten. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Wenn Frauen Endometriose plagt Hinter starken Regelbeschwerden kann eine Endometriose stecken. Viele Frauen nehmen die Beschwerden lange aber einfach hin - mitunter mit schwerwiegenden Folgen.
Längstens drei Tage hintereinander und höchstens zehn Tage im Monat sollte man rezeptfrei erhältliche Schmerzmittel ohne ärztlichen Rat einnehmen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was bei Schmerzmitteln zu beachten ist Bei Kopfweh greifen viele schnell zu einem Schmerzmittel - ohne genau zu wissen, was sie da eigentlich schlucken. Welcher Wirkstoff ist aber der richtige? Und gibt es einen Gewöhnungseffekt?