Heizungsluft bereitet Milbenallergikern Probleme

02.12.2021
Die winzigen Plagegeister machen sich bevorzugt im Bett breit. Wer allergisch auf Hausstaubmilben ist, sollte vor allem im Schlafzimmer ein gutes Raumklima sicherstellen. Auch spezielle Bezüge helfen.
Heizung nur dosiert aufdrehen: Die ideale Schlafzimmertemperatur liegt bei knapp unter 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Heizung nur dosiert aufdrehen: Die ideale Schlafzimmertemperatur liegt bei knapp unter 20 Grad. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Baierbrunn (dpa/tmn) - Hausstaubmilben mögen es warm und feucht. Entsprechend sollte die Luftfeuchtigkeit in den Räumen nicht zu hoch sein. Darum gilt: Regelmäßig lüften, auch im Winter und vor allem im Schlafzimmer, rät Allergie-Expertin Prof. Dagmar von Bubnoff in der Zeitschrift «Apotheken Umschau» (Heft A12/2021). Im Herbst und Winter sind Milbenallergiker besonders belastet.

Hauptgrund dafür ist die Heizungsluft. Die Erklärung: In beheizten Räumen sinkt die Raumluftfeuchte zwar meist rapide ab, weshalb viele der Tierchen sterben - doch ihre Körper und insbesondere ihr Kot, in dem sich die Allergieauslöser vor allem befinden, trocknen aus und zerfallen in winzige Partikel. Die vermischen sich mit dem Staub, werden aufgewirbelt und verteilen sich. Folge: Womöglich noch schlimmere Allergie-Symptome als im restlichen Jahr.

Schlafzimmer eher kühl halten

Deshalb gilt gerade im Schlafzimmer neben dem Ratschlag zum regelmäßigen Lüften: Nicht zu warm heizen! Als Richtschnur sollte die relative Luftfeuchtigkeit nicht über 60 Prozent und nicht unter 40 Prozent liegen - das lässt sich mit einem Hygrometer messen. Die Raumtemperatur beträgt idealerweise stets knapp unter 20 Grad.

Im Bett fühlen sich die Milben laut dem Bericht besonders wohl. «Oft sind die Symptome morgens am stärksten ausgeprägt», sagt von Bubnoff, die als Oberärztin an der Klinik für Dermatologie, Allergologie und Venerologie am Uniklinikum Schleswig-Holstein arbeitet. Dazu zählen unter anderem Ausschlag, juckende Augen oder eine verstopfte Nase.

Spezielle Bezüge und regelmäßige Wäsche

Spezielle Matrazenbezüge, Encasings genannt, lassen weniger Allergene durch, schreibt die «Apotheken Umschau» weiter. Für Kissen und Decken gibt es ebenfalls solche Bezüge. Wer mit einer Milbenallergie zu tun hat, sollte die Bettwäsche idealerweise wöchentlich und auch Kissen und Decken regelmäßig waschen, jeweils bei mindestens 60 Grad.

© dpa-infocom, dpa:211202-99-231759/2

Lungenärzte im Netz: Tipps für Milbenallergiker


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Allergiker sollten die Matratze nach dem Schlafen auslüften und morgens nicht gleich das Bett machen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Wie Allergiker ihr Zuhause staubfreier gestalten Im Herbst und Winter haben Hausstaubmilben-Allergiker häufig stärkere Beschwerden. Woran liegt das? Und was können Betroffene dagegen tun?
Wo liegt das Problem genau? Am Anfang der Hyposensibilisierung steht ein Allergietest auf der Haut. Foto: Bodo Marks Mit dieser Therapie werden Allergien bei der Wurzel gepackt Die Nase läuft, die Augen brennen, und ein Gegenmittel gibt es nicht? Nicht ganz, denn Allergien lassen sich auch grundlegend behandeln. Allerdings klappt die sogenannte Hyposensibilisierung nicht immer - und frisst viel Zeit.
Auch in hohem Alter kann plötzlich eine Allergie auftreten. Foto: Patrick Pleul Plötzliches Auftreten: Allergien bei älteren Menschen Dichte Nase, tränenden Augen: Das muss keine Erkältung sein. Oft genug steckt eine Allergie dahinter. Die ist übrigens altersunabhängig.
Hausstaubmilben-Allergiker sollten einmal die Woche ihr Bett frisch beziehen und die benutzte Bettwäsche bei mindestens 60 Grad Celsius waschen. Foto: Christin Klose Warum Hausstaub krank machen kann Sie sieht unscheinbar aus, hat aber das Leben der Betroffenen oft fest im Griff: Die graue Fluselschicht löst bei vielen allergische Reaktionen aus. Was aber ist das tatsächlich? Und was tun?