Heimübungen: Aktiv zum Erfolg der Physiotherapie beitragen

22.07.2020
Hingehen, sich durchkneten oder durchbewegen lassen und bis zum nächsten Mal die Beine hochlegen? Wer mit solchen Vorstellungen in eine Physiotherapie geht, darf keine großen Fortschritte erwarten.
Übungen zu Hause können eine Physiotherapie unterstützen. Patienten sollten sich daher einige Übungen vom Therapeuten erklären lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Übungen zu Hause können eine Physiotherapie unterstützen. Patienten sollten sich daher einige Übungen vom Therapeuten erklären lassen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Damit eine Physiotherapie erfolgreich verläuft, können eigenständige Übungen zu Hause einen wichtigen Beitrag leisten. Dies sei nahezu immer hilfreich, sagt die Physiotherapeutin Ute Merz.

Aus ihrer Sicht können und sollten Patienten ruhig einfordern, einige Übungen erklärt zu bekommen, die sie selbstständig machen können. Damit es einem nachhaltig besser geht, gilt es, gemeinsam zu arbeiten. Das ist nicht allein Aufgabe des Therapeuten, stellt Merz klar. Der Patient sollte nicht verwundert sein, wenn er eigenen aktiven Beitrag zur Genesung leisten muss.

Abläufe und Übungen in Alltag integrieren

Muskeln nachhaltig zu kräftigen oder die Beweglichkeit zu verbessern, gehe oft nur mit ergänzendem, regelmäßigem Training. Von Vorteil sei, wenn sich neue Abläufe oder Gewohnheiten in den Alltag integrieren lassen. «Das erhöht aus meiner Erfahrung die Wahrscheinlichkeit, dass der Patient diese auch umsetzt», erklärt Merz, die Sprecherin beim Deutschen Verband für Physiotherapie (ZVK) ist.

Ein Beispiel für eine Änderung täglicher Gewohnheiten: Wer über Verspannungen in Folge langer sitzender Büroarbeit klagt, dem helfen womöglich aktiv gestaltete Mittagspausen und grundsätzlich mehr ausgleichende Bewegung.

Entsprechende Übungen für daheim geht man mit dem Physiotherapeuten durch. Sie werden auch kontrolliert und je nach Bedarf gesteigert und angepasst, erklärt Merz. Das sei ein fließender Prozess.

Sinnhaftigkeit verstehen und im Dialog bleiben

Wichtig sei, dass der Patient die Sinnhaftigkeit der Heimübungen versteht. Für Therapeuten bedeutet das: Viel erklären und die Übungen genau auf die Situation des Gegenübers anpassen. Für Patienten heißt das: Viel fragen, vor allem, wenn man nicht versteht, warum man etwas machen soll.

Merz betont: Fruchtet die gemeinsame Arbeit, lassen Beschwerden also nach oder wird man wieder mobiler, sorgt das für eine zusätzliche Motivation. Dann fallen die Heimübungen immer leichter.

© dpa-infocom, dpa:200721-99-874034/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nicht nur Menschen mit Atemwegserkrankungen haben mitunter Probleme beim Atmen. Atemtherapeuten wollen helfen, wieder frei aufzuatmen. Foto: Robert Günther Lassen sich Stress und Krankheiten wegatmen? Er ist immer da, begleitet uns durch Tag und Nacht, und das ganz selbstverständlich. Doch die meisten Menschen machen sich ihren Atem erst bewusst, wenn ihnen die Luft wegbleibt. Therapiekonzepte, die den Atem in den Blick nehmen, können Abhilfe schaffen.
Wenn Hände heilen: Manuelle Therapie ist eine Unterform der Physiotherapie. Physiotherapeuten brauchen dafür eine zusätzliche Qualifikation. Foto: v Hilfe bei Gelenkbeschwerden: Behandlungsformen im Überblick Ob Osteopathie, Manuelle Therapie oder die klassische Krankengymnastik - für Patienten mit Gelenk- oder Muskelschmerzen gibt es diverse Behandlungsmethoden. Doch nicht jede Therapie ist für jeden Schmerzgeplagten gleichermaßen geeignet. Unterschiede und Gemeinsamkeiten.
Wer im Büro viel sitzt, hat schnell mal einen verspannten Nacken. Mit einfachen Übungen verschwinden die Beschwerden normalerweise nach ein paar Tagen wieder. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Nackenverspannungen vorbeugen und lösen - So geht's Nackenverspannungen sind lästig, aber in den meisten Fällen leicht zu beheben. Unternehmen Betroffene allerdings lange nichts dagegen, drohen chronische Schmerzen. Am besten lässt man es so weit gar nicht kommen - und bleibt immer in Bewegung.
Beim Schlingentraining werden Liegestütze noch anstrengender, weil die Füße in den beweglichen Schlingen hängen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Richtig reinhängen: Schlingentraining stärkt die Muskeln Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind schon anstrengend genug. Wenn man sie auf etwas wackeligem Untergrund macht, fordert das die Muskulatur erst recht. Genau das macht das Schlingentraining aus.