Heikles Essverhalten bei Kindern: Störung ARFID als Ursache?

06.12.2021
Ein Kind rührt viele Lebensmittel nicht an und es nimmt nicht zu? Dahinter muss keine Magersucht stecken. Der Grund können auch Ängste vor dem Essen sein. Ein Kinderarzt erklärt, was dahintersteckt.
Mag ich nicht! Hinter einem extrem wählerischen Essverhalten kann die sogenannte ARFID-Störung stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Mag ich nicht! Hinter einem extrem wählerischen Essverhalten kann die sogenannte ARFID-Störung stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Köln (dpa/tmn) - Wenn ein Kind kaum isst, kann eine psychiatrische Erkrankung als Ursache in Betracht kommen. Darauf weist der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) hin. In der Fachsprache ist dann von ARFID (Avoidant/Restrictive Food Intake Disorder) die Rede, auf Deutsch übersetzt: eine vermeidend restriktive Störung der Nahrungszufuhr.

Bei betroffenen Kindern sei das Essen in der Regel mit bestimmten Ängsten und Abscheu verbunden, erklärt der Kinderarzt und BVKJ-Experte Hermann Josef Kahl: «Sie wollen beispielsweise nicht schlucken, weil sie befürchten zu ersticken oder zu erbrechen, oder sie haben Probleme mit der Beschaffenheit einer Nahrung.»

Auch gegen die Gerüche oder das Aussehen bestimmter Nahrungsmittel kann sich eine tiefsitzende Abneigung entwickeln.

Ermutigung statt Zwang

Zwang verstärke diese Abneigung nur noch, so Kahl. Die Mahlzeiten seien dann mit vielen Konflikten verbunden. Besser ist es nach Angaben des Verbandes, beim Essen ein angenehmes Klima zu schaffen, viel zu erklären und das Kind bei der Zubereitung einzubinden.

Solch ein «besonders heikles Essverhalten», wie der BVKJ es nennt, beginne sich in den meisten Fällen bereits im Säuglingsalter oder in der frühen Kindheit zu entwickeln. Die Ursache für eine ARFID sei bislang nicht geklärt. Gewichtsverlust und Ernährungsmängel zählten oft zu den Begleiterscheinungen der Essstörung.

Andere Ursachen ausschließen

Hegen Eltern einen ARFID-Verdacht, gilt es laut Kahl zunächst zu klären, ob nicht zum Beispiel Magen-Darm-Probleme, Allergien oder Intoleranzen gegen bestimmte Nahrungsmittel der Grund für das extrem wählerische Essverhalten des Kindes sind. Behandelt wird eine ARFID nach Angaben des Verbandes idealerweise in Zusammenarbeit von verschiedenen Fachleuten aus Kindermedizin, Ernährungsberatung sowie auf Essstörungen spezialisierter Verhaltenstherapie.

(www.kinderaerzte-im-netz.de)

© dpa-infocom, dpa:211206-99-279382/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Mag nicht! Hinter einem extrem wählerischen Essverhalten kann die sogenannte ARFID-Störung stecken. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Störung als Erklärung für heikles Essverhalten Ein Kind rührt viele Lebensmittel nicht an und es nimmt nicht zu? Dahinter muss keine Magersucht stecken. Der Grund können auch Ängste vor dem Essen sein. Ein Kinderarzt erklärt, was dahintersteckt.
Kinder reagieren auf ihre Umwelt und können wenig gegen Übergewicht tun - umso mehr sind die Eltern gefordert. Foto: Markus Scholz/dpa/dpa-tmn Eltern müssen einen gesunden Lebensstil vorleben Immer mehr Kinder in Deutschland sind übergewichtig. Bewegungsmangel und Essgewohnheiten zählen zu den Ursachen dafür, aber nicht nur. Warum vor allem die Eltern in der Pflicht sind.
Langsames Essen, ausgiebiges Kauen oder nur bestimmte Lebensmittel auf dem Teller: Bei Kindern kann sich hinter Essensritualen eine Essstörung verbergen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Essensrituale bei Kindern können auf Magersucht hinweisen Wenn Kinder kalorienhaltige Speisen meiden und bewusst langsam kauen, kann das für ihre Eltern ein Grund sein, genauer hinzuschauen. Denn manchmal steckt eine Essstörung dahinter.
Sie hat gut Lachen. Denn aktueller Stand der Wissenschaft ist: Wer moderat Kaffee trinkt, lebt länger. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Ist Kaffee ein gesunder Wachmacher? Kaffee bewirkt etwas im Körper. Doch dabei geht es nicht nur ums Muntermachen und verdauungsanregende Effekte. Studien zeigen: Der Konsum könnte sogar helfen, bei bestimmten Erkrankungen vorzubeugen.