Hautkrankheit Rosacea lässt sich in den Griff kriegen

07.10.2020
Rötungen, Pusteln oder Knötchen im Gesicht können ein Hinweis auf Rosacea sein. Heilbar ist die entzündliche Hauterkrankung nicht, aber mit der richtigen Therapie können die Symptome verschwinden.
Rötungen im Gesicht sind ein erstes Anzeichen von Rosacea. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Rötungen im Gesicht sind ein erstes Anzeichen von Rosacea. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Gießen (dpa/tmn) - Langsam zunehmende Rötungen im Gesicht, die ähnlich wie ein Rosengewächs «erblühen», geben der Hautkrankheit Rosacea ihren Namen. Allein in Deutschland sind nach Schätzungen des Berufsverbands der Deutschen Dermatologen (BVDD) rund zehn Millionen Menschen davon betroffen.

Die Erkrankung wird in drei Stadien eingeteilt, die aber nicht unbedingt ineinander übergehen. Zunächst kommt es zu Rötungen und spontanem Erröten der Wangen. Im zweiten Stadium treten rund um Nase, Wangen, Stirn und Kinn Pusteln und Knötchen auf. Nicht selten brennt oder juckt die Haut. Schließlich sind schwere Entzündungen möglich. Rosacea kann auch zu einer knotigen Verdickung der Nase führen.

Betroffene empfinden die Hautkrankheit oft als ein Makel. Die gute Nachricht ist aber: Rosacea lasse sich recht gut behandeln, sagt der Gießener Dermatologe Prof. Uwe Gieler.

Alkohol und Kaffee können Symptome verstärken

Oft verläuft die Rosacea in Schüben. Symptome können sich nach dem Genuss von Alkohol, Kaffee oder scharf gewürzten Speisen verstärken. Sonnenbäder, Sauna-Besuche oder Stress sind weitere häufige Auslöser eines Schubs. Welche Faktoren zu Schüben führen, ist von Fall zu Fall verschieden. «Betroffene müssen das für sich selbst herausfinden», sagt die Münchner Hautärztin Marion Moers-Carpi.

Ihr Rat: Bei ersten Hinweisen auf Gesichtsrötungen umgehend zum Hautarzt gehen. «Je schneller die Behandlung beginnt, desto besser lässt sich die Hautkrankheit in den Griff bekommen», so Moers-Carpi.

Salben gegen Milben - und weitere Therapien

Es gibt verschiedene Therapieansätze. Oft bekommen Patienten spezielle Cremes oder Salben verschrieben - zum Beispiel mit dem Mittel Metronidazol. Gut helfen können nach Gielers Angaben auch Cremes oder Gels mit Permethrin oder Vitamin-A-Säure. Bei Rötungen kann ein Gel mit dem Wirkstoff Brimonidin für einige Stunden Linderung verschaffen.

Zu den neuartigere Behandlungsmethoden zählt etwa eine Licht-Therapie: Dabei werde auf die betroffenen Stellen ein Gel aufgetragen, anschließend werden diese Hautpartien einer speziellen Lichtlampe ausgesetzt, erläutert Moers-Carpi. Mit einer Lasertherapie lassen sich Rötungen und Knötchen auf der Gesichtshaut entfernen.

Stressige Momente in den Griff bekommen

Ist Stress der Auslöser von Rosacea oder Rosacea-Schüben, müssen Betroffene manchmal lernen, ausreichende Erholungsphasen in ihren Alltag einzubauen. «Helfen können zum Beispiel Yoga, Muskelrelaxation oder autogenes Training», sagt Gieler. Auch Entspannungsmassagen des Gesichtes tragen häufig dazu, Stress abzubauen. Den besseren Umgang mit Stresssituation kann man in einer Verhaltenstherapie lernen.

Mit der richtigen Therapie könnten Rosacea-Patienten komplett symptomfrei werden, betont Gieler. «Allerdings ist etwas Geduld nötig. Mit schnellen Behandlungserfolgen ist nicht zu rechnen.» Erst nach etwa sechs bis acht Wochen zeigen sich vielfach Besserungen.

Die Symptome lassen sich zwar in den Griff bekommen - heilbar ist Rosacea aber nicht. Es kann folglich immer wieder zu Schüben kommen. Darum sei es wichtig, dass jeder seine «Trigger» kenne, die Rosacea auslösen, betont Gieler. Kaffee, Alkohol, Stress: Wer darüber Bescheid weiß, was schadet, kann gegensteuern.

© dpa-infocom, dpa:201006-99-843068/4


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer tagsüber lange auf einen Bildschirm starrt, hat häufig trockene Augen. Befeuchtende Tropfen können helfen. Bewusstes Blinzeln, benetzt das Auge ebenfalls. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Office-Eye-Syndrom und Co. - Wenn die Augen zu trocken sind Fremdkörpergefühl, Brennen, Juckreiz: Vor allem in trockener Büroluft haben viele Menschen Probleme an den Augen. Meistens helfen einfache Tränenersatz-Tropfen. Bei hartnäckigen Beschwerden sollte man aber zum Arzt gehen. Eventuell ist eine langwierige Therapie nötig.
Besteht eine familiäre Vorbelastung, werden die Kosten für einen genetischen Test bei Erbkrankheiten von Krankenkassen übernommen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht «Das hast Du von Deinem Vater.» Dieser Satz fällt in mancher Familie öfter - nicht nur, wenn es um den Charakter geht, sondern auch um Krankheiten. Aber was ist erblich? Und was können Betroffene tun?
Hersteller bewerben die E-Zigarette als schadstoffärmere Alternative zu Tabak. Doch Experten warnen: Schadstoffärmer ist nicht schadstofffrei. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie gefährlich ist die E-Zigarette? Hersteller bezeichnen die E-Zigarette als weniger schädliche Alternative zum Tabak-Rauchen, für Ärzte ist sie eine potenzielle Gesundheitsgefahr. Wer hat Recht?
Ab und zu kontrollieren lassen: Ab einem gewissen Alter können - und sollten - auch Männer regelmäßig zu einer Vorsorgeuntersuchung gehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn/Illustration Handeln statt verdrängen: So bleibt Mann gesund «Der Mann ist ein Verdränger», sagen Experten. Gründe dafür gibt es viele - doch gerade beim Thema Gesundheit kann das ewige «Wird schon wieder!» lebensgefährlich sein.