Thomas Groß

Hautarztpraxis Dr. Stefan Frings

~ km Bliespromenade 7, 66538 Neunkirchen-Innenstadt

ÖFFNUNGSZEITEN

Montag: 08:00 - 12:00, 14:00 - 17:30
Dienstag: 08:00 - 12:00, 15:00 - 18:30
Mittwoch: 08:00 - 12:30
Donnerstag: 08:00 - 12:00, 14:00 - 17:30
Freitag: 08:00 - 13:00
Samstag: Geschlossen
Sonntag: Geschlossen
Bei der Hautarztpraxis Dr. Stefan Frings steht Ihre Haut im Mittelpunkt! Um Ihnen den bestmöglichen Schutz für Ihre Haut zu bieten, stehen Ihnen die Praxis mit dem kompletten Spektrum der klassischen Dermatologie zur Seite.

LEISTUNGSSPEKTRUM

BRANCHENSTICHWÖRTER

TEILEN

Sind Sie Eigentümer dieses Unternehmens?
Hier können Sie Ihren Eintrag aktualisieren oder eine Löschung veranlassen.
Premium-Eintrag bestellen
Weitere Anbieter (1)
Passende Berichte (4172) Alle anzeigen
Wer zu viel in der Sonne ist, kann Hautkrebs kriegen. Foto: Patrick Pleul Kehrseite der Sommersonne: Experten warnen vor Hautkrebs UV-Strahlen, Sonnenbrand, Solarium: Die Haut verzeiht einiges, merkt sich aber alles. Und irgendwann streikt sie. Ärzte warnen vor Hautkrebsgefahr - vor allem jetzt im Sommer.
Zur Erneuerung der Hautzellen wird Vitamin A benötigt - es ist unter anderem in Karotten enthalten. Foto: Monique Wüstenhagen Vitamine und Wasser: Mit Ernährung die Haut beeinflussen Sie ist eineinhalb bis zwei Quadratmeter groß und bis zu zehn Kilogramm schwer: Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers. Ihr Aussehen kann nicht zuletzt durch das Ess- und Trinkverhalten beeinflusst werden.
Vorsorge ist wichtig: Ab einem Alter von 35 Jahren übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen alle zwei Jahre die Kosten für das Screening zur Früherkennung von Hautkrebs. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Hautkrebs: Frühe Diagnose ist wichtig Die Folgen exzessiver Sonnenbäder zeigen sich oft erst nach Jahrzehnten. Das Ergebnis ist im schlimmsten Fall Hautkrebs. Dabei kann man dem in der Regel mit einfachen Maßnahmen vorbeugen.
Warnung per SMS - Kampf gegen Geschlechtskrankheiten Geschlechtskrankheiten in Deutschland nehmen zu, vermuten Experten. Doch weil Betroffene nicht darüber sprechen, sind immer neue Infektionen schwer zu vermeiden. Das soll sich ändern.