Haushalt stresst jede dritte Frau und nur jeden zehnten Mann

01.10.2019
Wer kümmert sich ums Kochen, Waschen, Putzen und Einkaufen? Die Bewältigung des Haushalts spielt im Alltag von Paaren eine große Rolle. Immerhin scheinen drei Viertel der Bürger zufrieden zu sein mit der Aufgabenverteilung, sagt eine neue Studie.
Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch den Haushalt gestresst. Foto: Armin Weigel/dpa
Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch den Haushalt gestresst. Foto: Armin Weigel/dpa

Bochum (dpa) - Mehr als jede dritte Frau, die mit einem Mann zusammenlebt und keine Hilfe hat, fühlt sich fast immer oder häufig durch Tätigkeiten im Haushalt überlastet und gestresst. Dies hat eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa unter Paaren ergeben.

Auftraggeber war die Minijob-Zentrale. Während 37 Prozent der Frauen dies angaben, waren es nur zehn Prozent der Männer.

Streit wegen der Aufgabenverteilung im Haushalt gab es aber nur bei sechs Prozent der Befragten. Die große Mehrheit gab an, sich eher selten (33 Prozent) oder so gut wie nie (61 Prozent) über die Aufgabenverteilung zu streiten, heißt es in der repräsentativen Studie, die der dpa am Dienstag vorab vorlag. Drei Viertel der Befragten waren der Ansicht, dass die Aufgabenverteilung im Haushalt zwischen den Partnern gerecht verteilt ist.

Fast jeder dritte Befragte wünsche sich eine Entlastung bei der Hausarbeit, so die Studie. Dieser Wunsch war bei Paaren mit Kindern besonders stark (43 Prozent),ebenso bei den 18- bis 44-Jährigen (46 Prozent).

Die Minijob-Zentrale warb in diesem Zusammenhang für die Anstellung von Minijobbern, die monatlich bis zu 450 Euro verdienen. «Haushaltshilfen unterstützen berufstätige Paare und Familien bei der Bewältigung der Hausarbeit und schaffen Freiräume», erklärte der Geschäftsführer der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See (DRV KBS),Heinz-Günter Held. Die Minijob-Zentrale ist die zentrale Einzugs- und Meldestelle für alle geringfügigen Beschäftigungen in Deutschland und gehört der DRV KBS an.

Frauen gaben bei der Befragung deutlich häufiger als Männer an, ausschließlich oder vorwiegend selbst die Aufgaben im Haushalt zu erledigen. Während sich 57 Prozent der Frauen so äußerten, waren es bei den Männern gerade mal sechs Prozent. «Wäsche waschen und bügeln, Kochen sowie Putzen und Staubsaugen sind Aufgaben im Haushalt, die mehrheitlich von den Frauen erledigt werden», stellen die Studienautoren fest. Das Einkaufen (55 Prozent),Ein- und Ausräumen der Spülmaschine (57 Prozent) und Müll-Rausbringen (47 Prozent) sind dagegen die Aufgaben im Haushalt, die überwiegend beide Personen gemeinsam machen.

25 Prozent der Befragten empfanden die Aufgabenverteilung im Haushalt als ungerecht. Die Studie befragte diese Teilnehmer genauer nach den Gründen. Weil sich sonst gar nicht gekümmert wird, gaben 62 Prozent als Grund dafür an, dass eine Person mehr als die andere macht. 60 Prozent der Befragten meinten, dass eine Person mehr als die andere macht, weil sonst die Aufgaben nicht gründlich erledigt werden. Über die Verteilung dieser Antworten auf Frauen und Männer macht die Forsa-Studie keine Angaben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer im Ruhestand ist, legt nicht die Hände in den Schoß. Manche Senioren betreuen beispielsweise ehrenamtlich eine Kinder. Foto: Jochen Lübke/dpa Wie viel, mit welchem Ziel? Das richtige Ehrenamt finden Kleinen Kindern Geschichten vorlesen, bei der Gartenarbeit helfen oder im Vorstand die Geschicke eines Vereins lenken - auch nach dem regulären Berufsleben kann man sich gesellschaftlich engagieren. Es ist aber wichtig, vorher ein paar Fragen zu klären.
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Oft merken Pflegende nicht, dass sie ihre eigenen Bedürfnisse nach und nach aus dem Blick verlieren. Foto: David Hecker/Symbolbild Pflegende brauchen von Anfang an Unterstützung Die Pflege eines Demenzpatienten ist eine große Herausforderung. Damit Pflegende nicht psychisch erkranken, sollten sie von Beginn an kurze Auszeiten für sich einplanen - und für Unterstützung sorgen.
Alle Flüge der britischen Airline Flybmi wurden gestrichen. Foto: Bernd Wüstneck Britische Airline Flybmi ist insolvent Der EU-Austritt Großbritanniens in sechs Wochen hat auch der britischen Airline Flybmi zugesetzt: Sie stellt ihren Betrieb ein.