Hausaufbahrung gibt Zeit für den Abschied von Verstorbenen

21.05.2019
Sich von einem geliebten Menschen verabschieden zu können, das braucht für viele Zeit. Eine Hausaufbahrung macht es möglich, einen Verstorbenen noch eine Weile daheim zu belassen.
Eine Hausaufbahrung ermöglicht es Angehörigen von Verstorbenen, sich Zeit zum Verabschieden zu nehmen. Foto: Felix Kästle
Eine Hausaufbahrung ermöglicht es Angehörigen von Verstorbenen, sich Zeit zum Verabschieden zu nehmen. Foto: Felix Kästle

Königswinter (dpa/tmn) - Stirbt ein Angehöriger daheim, muss er nicht umgehend aus der Wohnung oder dem Haus weggebracht werden. Selbst eine Aufbahrung ist zu Hause möglich, erklärt die Verbraucherinitiative Bestattungskultur Aeternitas.

Die Tradition der Hausaufbahrung kennen viele nur aus Filmen. Sie sei aber zunehmend wieder im Gespräch. Manche Angehörige könnten dadurch den Tod und dessen endgültigen Charakter erst richtig begreifen.

Sofern die Verstorbenen nicht an einer meldepflichtigen Krankheit gelitten haben, sei eine Aufbahrung im eigenen Zuhause mit oder ohne Sarg für ein bis zwei Tage möglich. Die Höchstdauer sei von Bundesland zu Bundesland verschieden.

In der Regel müssen Verstorbene erst 36 Stunden nach Eintritt des Todes in eine Leichenhalle überführt werden. Abweichende Fristen bestehen in Brandenburg und Sachsen (24 Stunden) sowie in Thüringen (48 Stunden).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Immer häufiger müssen Kommunen Amtsbestattungen durchführen - wenn sich keine Angehörigen finden lassen. Foto: Friso Gentsch Einsamer Tod: Zahl der Amtsbestattungen steigt Die Gesellschaft wird älter - und einsamer. Das merken auch die Kommunen in Deutschland, die immer öfter Menschen bestatten müssen, die niemanden mehr hatten. Amtsbestattungen bestehen nur aus dem Nötigsten.
Für den digitalen Nachlass sorgen nur wenige Menschen vor. Foto: Timm Schamberger Den digitalen Nachlass mit der Hilfe von Bestattern regeln Die Nutzung von Online-Diensten ist für Viele inzwischen selbstverständlich. Doch die Frage, was nach ihrem Tod mit ihren dort hinterlassenen Profilen, Nutzerkonten und Guthaben passiert, stellen sich offensichtlich nur Wenige. Bestatter bieten inzwischen Hilfe an.
Die letzten Wochen des Lebens möchten manche Menschen zuhause verbringen. Spezialisierte Teams aus Ärzten und Pflegekräften unterstützen dabei. Foto: Jens Wolf Zum Sterben nach Hause - Was Angehörige wissen sollten Wenn keine Therapie mehr hilft, stellt sich die Frage: Wo die letzte Zeit verbringen? Neben Palliativstationen in der Klinik und Hospizen gibt es auch die Möglichkeit, in den eigenen vier Wänden zu sterben. Eine Palliativärztin erzählt, wie sie Menschen dabei unterstützt.
Ist keine Heilung mehr möglich, gibt es viel zu organisieren. Was Familien dabei nicht aber aus den Augen verlieren sollten: So viel Zeit wie möglich miteinander zu verbringen. Foto: Uwe Umstätter/Westend61 Wie können sich Patienten auf das Lebensende vorbereiten? Wenn schwerkranke Patienten erfahren, dass keine Heilung mehr möglich ist, müssen sie viele Entscheidungen treffen und Ängste bewältigen. Spezialisierte Teams helfen dabei - auch den Angehörigen.