Häusliche Pflege und Inkontinenz: Barrierefreier Weg ins Bad

01.11.2021
Wenn es eilig ist, sollte der Weg zur Toilette frei sein. Das gilt insbesondere für pflegebedürftige Menschen mit Inkontinenz. Denn sie sind oft auch nicht mehr so sicher zu Fuß.
Stabile Haltegriffe erleichtern das Benutzen der Toilette. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
Stabile Haltegriffe erleichtern das Benutzen der Toilette. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Haltegriffe neben dem Klo und barrierefreie, deutlich markierte Laufwege zur Toilette können pflegebedürftigen Menschen mit Inkontinenz ihren Alltag erleichtern. So wird auch das Sturzrisiko reduziert. Deshalb sollten zum Beispiel keine Möbel im Weg stehen. Teppichkanten kann man am Boden festkleben, damit sie nicht zur Stolperfalle werden.

Große Symbole, Bilder oder Schriftzüge an der Bad-Tür wiederum sind eine große Hilfe beim Finden der Toilette, wenn neben Inkontinenz auch eine Demenz-Erkrankung vorliegt.

Zu empfehlen ist ein farbiger Toilettensitz, der sich deutlich von der Umgebung im Bad abhebt, heißt es vom Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP). Wichtig ist darüber hinaus, dass die Pflegebedürftigen Kleidungsstücke tragen, die sie leicht und schnell ausziehen können.

Isolation als mögliche Folge

Nicht mehr die volle Kontrolle über die eigene Urin- und Stuhlausscheidung zu haben, ist ein schambehaftetes Thema - für pflegende Angehörige, aber vor allem für Betroffene. Schlimmstenfalls kann es zu Rückzug und sozialer Isolation führen. Zum Beispiel, wenn sich jemand wegen seiner Inkontinenz nicht mehr aus dem Haus traut.

Umso wichtiger sei ein offener Umgang damit, so die Fachorganisation. Auch um Lösungen zu finden, die den Alltag für alle erleichtern können. Probleme mit Inkontinenz sind laut ZQP ein «typischer Grund» dafür, dass die häusliche Pflege nicht mehr zu leisten ist und ein Umzug ins Pflegeheim nötig wird.

Tipps gebündelt im Netz

Mit Anpassungen in der Wohnung und einer Reihe anderer Maßnahmen lässt sich dieser Schritt womöglich vermeiden: Praxistipps für den Alltag - etwa zur Ernährung, zur Hautpflege und zu Hilfsmitteln - hat das ZQP in einer umfangreichen Broschüre gebündelt. Sie ist online kostenlos verfügbar.

© dpa-infocom, dpa:211101-99-819737/2

ZQP: Weiterführende Infos und Tipps zu Inkontinenz in der Pflege

Broschüre mit Praxistipps (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN

Passende Anbieter

Das könnte Sie auch interessieren
Inkontinenz ist häufig mit Scham besetzt - vor allem in der häuslichen Pflege. Es hilft aber Betroffenen und Pflegenden, das Thema anzusprechen. Foto: Markus Scholz Wie man mit Inkontinenz in der Pflege umgeht Inkontinenz ist in der Pflege ein großes Thema. Viele Betroffene schämen sich, oft ist Pflegenden der Umgang damit ebenfalls unangenehm. Was hilft: offen darüber zu sprechen. Außerdem sollte ein Arzt zurate gezogen werden.
Wer im Alter an Inkontinenz leidet, ist nicht immer auf Einlagen angewiesen. Auch das Anpassen der Trinkmenge kann helfen. Foto: Oliver Berg Ängste und Blasenschwäche - Was Senioren dagegen tun können Auch bei Senioren kann Stress schnell auf den Magen schlagen. Doch dagegen können sie etwas tun. Auch ältere Menschen, die an Blasenschwäche leiden, bekommen das Problem mit den richtigen Maßnahmen in den Griff. Drei Tipps im Überblick:
Das mit einer Inkontinenz einhergehende Gefühl, die Kontrolle über den Körper zu verlieren, ist alles andere als angenehm. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Wie Inkontinenz behandelt wird Inkontinenz kann jeden treffen. Viele Betroffene schämen sich aber so sehr dafür, dass sie keinen ärztlichen Rat einholen. Dabei gibt es gute Behandlungsmöglichkeiten.
Auch wenn Pflegebedürftige nur noch selten das Bett verlassen, sollten sie bei nächtlichen Schlafstörungen auf lange Nickerchen am Tag zwischendurch verzichten. Foto: Jana Bauch/dpa Kein Mittagsschlaf und helle Wohnung für besseren Schlaf Schmerzen, nächtliche Toilettengänge, mangelnde Bewegung: Es gibt viele Gründe, warum pflegebedürftige Menschen nachts oft schlecht schlafen. Tipps, worauf man achten kann.